Zuckersüß 432

brombeeren auf saftbeflecktem weißen küchentuch, auf dunklem Untergrund / Zuckersüß 432
bald gibts ein Rezept mit diesem Brombeeren!

…mit wenig Gebackenem, Cocktails auf dem 25hours-Dachboden, einem Festivalabend – und wie immer den besten Links der letzten Tage.

Seit dem letzten Zuckersüß habe ich Bananenbrot (nach diesem Rezept von 2017, nur mit Haferflocken statt Kokos), Schoko-Minz-Törtchen (angelehnt an dieses Rezept von Molly Yeh) und Brombeer-Streusel-Schnitten (bald im Blog!) gebacken.

Gegessen

Ein Salat mit gegrilltem Mais, gegrillten Marillen und crispy smashed potatoes (lose nach shutterbean), Königsberger Klopse lose nach einem Rezept aus der Brigitte 1981 (mit Süßstoff?!), Mangold-Pfannkuchen mit Ricotta, Fasan mit Kartoffeln und Steinpilzen, Strauben von der Bäckerei Siebenhandl, Miso/Gochujang-Melanzani und ein Spaghetti-Eis.

Getrunken: zwei Cocktails auf dem Dachboden des 25hours Hotel – als erstes einen sehr starken „Smokey Lecture“ mit rotem Wermut, Tequila, Mezcal, Maraschino und Grapefruit Bitters (14€) und danach einen Pandini (12€), den ich nicht besonders mochte.

Gesehen/gehört: HAU Festival

Am Wochenende bin ich halbwegs zufällig auf das klitzekleine HAU Festival gestolpert und war sehr begeistert. Die Details werden mir sicher in Erinnerung bleiben: es gab ein Lagerfeuer zum Drumherumsitzen, Liegestühle am „Strand“ mit Sicht auf die Hauptbühne, einen „Biergarten“ unter Obstbäumen, ein Beerpong- und Flunkyball-Turnier-Gelände (nicht das mich diese Spiele interessieren, aber trotzdem!), eine Spanplattenwand für Sprayer, bei der (selten vorhandenen) Kloschlange eine kleine Comedy-Stage mit offenem Mikro und in der Halle, in der es nach 22 Uhr (Lärmschutz…) weiterging, einen alten Gelenkbus, der mit Diskolichtern zur Lounge umfunktioniert worden war.

Ich habe mir Glanz&Gloria angehört, die ich diesen Sommer schon in Wien spielen sehen habe, und auch Das Ding ausm Sumpf, von dem ich noch nie gehört hatte. Sein Liveauftritt war großartig, die Texte gefallen mir sehr, die Studioversionen seiner Songs (z.B. MiniDisc) reißen mich leider nicht ganz so mit. Die DJ-Sets brachten mich zum stundenlangen Tanzen, wer als erstes aufgelegt hat (Vinyl!), weiß ich aber leider nicht mehr. Später kam das Duo So.undso mit House und stellenweise Disco (juhu, wenn schon nicht in Wien, dann wenigstens in Niederbayern ein Dancefloor wo sowas läuft!), ich habe einiges shazammed: Here Comes That Sound Again – Love De Luxe, Move your Body -Marshall Jefferson, Electric Baile – Master Plan, French Discos – Langoustine, Dracula Mon Amour – Chinaski, Atoms – ABRA, Botoque – Fatnotronic & In Flagranti.

Veröffentlicht

Im Blog: JOLA

Anderswo: Nix, weil Ferien!

Wegen der Ferien habe ich auch mein nächstes Strickprojekt fertiggestellt und beim Fotografieren beinahe (mit 6400 eh nicht, aber mir kommts so vor) die ISO-Range meiner neuen EOS90D ausgereizt:

Die Idee für dieses Strickshirt kommt von Laerke Bagger, die oft mit Perlen strickt, die Raglan-Konstruktion habe ich beim Netherton Pullover aus dem Pompom Mag abgeschaut, das Garn (Bio-Baumwolle/Soja) ist von Ferner Wolle. Mehr zum Projekt bei ravelry.


Hier folgen meine liebsten Links der letzten Tage:

Rezepte

Chinese Spinach and Peanut Salad Recipe – Serious Eats
Die Zutaten aufzutreiben ist wohl das schwierigste.

Ingwer-Frischkäse-Eis – Rezept von Streusel
Johannisbrotkernmehl hab ich auch nicht im Kastl…

No-Churn Hong Kong Milk Tea Ice Cream — Eat Cho Food
Dafür fordert dieses Rezept nichtmal eine Eismaschine.

Texte

‘Soon the world will be unrecognisable’: is it still possible to prevent total climate meltdown? | Climate crisis | The Guardian
Klimakatastrophe.

“This is a call to arms,” he says. “So if you feel the need to glue yourself to a motorway or blockade an oil refinery, do it. Drive an electric car or, even better, use public transport, walk or cycle. Switch to a green energy tariff; eat less meat. Stop flying; lobby your elected representatives at both local and national level; and use your vote wisely to put in power a government that walks the talk on the climate emergency.”

The Perils of Audience Capture – by Gurwinder – The Prism (via Bailey E)
Über die Gefahren des Self-Branding:

I’m suspicious of those with strong, sharply delineated brands. Human beings are capricious and largely formless storms of idiosyncrasies, so a human only develops a clear and distinct identity through the artifice of performance.
Nikocado has a clear and distinct identity, but its clarity and distinctness make it hard to escape. He may be a millionaire with legions of fans, but his videos, filled with complaints-disguised-as-jokes about his poor health, hardly make him seem happy.

Allison P. Davis: My Tinder Decade – The Cut
Tinder gibts schon so lang??

On March 29, about two weeks after New York shut down, there were 3 billion swipes on Tinder. People were willing to treat people like, well, people, because all of a sudden we were without them. Our assessments of matches changed. We could go slower, be more selective. We had to. We reverted to what was rebranded by Time as “intentional dating.” A different kind of intimacy emerged. There were stories of phone conversations and video dates before meeting in person and chaste meetings in the park and slow courtship and rapid moving in together and soul mates. There was a realization that we didn’t have to use Tinder the way we had been using it. We could improve it.

Audio/Video

‘In Her Shoes’ Podcast : Jia Tolentino on Life After Roe
Eine meiner Lieblingsautorinnen (hier habe ich ihr Buch Trick Mirror besprochen) erzählt u.a. über ihren Zugang zum Schreiben.

49: Der Weltstar von Nebenan – mit Aldo Sohm – Terroir & Adiletten – Der Weinpodcast
Aldo Sohms „Einfach Wein“-Buch habe ich gerne gelesen, im Podcast kam er sehr sympathisch rüber und hat viel über seinen Werdegang erzählt.

Delicately Revealing Your Identity in the Story – Transom
Was für (Radio)Journalismus-Interessierte.

Stories Pitched by Our Parents – This American Life
So eine liebe Folge! Ich wünschte, ich könnte auch einmal in einem Umfeld Radiomachen, in dem es so viele Feedbackschleifen und Geschichtenerzählchallenges gibt.

Southeast – So.undso
Tracks zum kostenlosen Download, dass es sowas noch gibt! (Wie oft hab ich ~früher~ auf Tonspion gelinkt…)

Sonst So

Small Fires – An Epic in the Kitchen by Rebecca May Johnson | 9781911590484 | Pushkin Press (via Alicia Kennedy)
Neu auf meiner Bücherwunschliste.

Backkatalog:



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.