Zuckersüß 425

Mein „Stadtgarten“

…mit nix Gebackenem, Lieferservice (von Good Morning Vietnam und Mamamon)und wie immer den besten Links der letzten Tage.

Schon wieder nix gebacken. Schrecklich.

Gegessen

Đậu non nướng, Seidentofu in süß-scharfer Sauce auf Reis und gebratenem Pak Choi, Zucchini und Zitronengras, und Chè đỗ đen, ein mysteriöser Pudding mit cremiger Kokosmilch, mehligen, kleinen schwarzen Bohnen, bissigen (Reis?)Körnern und glibberigen Geleewürfeln geliefert von Good Morning Vietnam (1090) – über das Restaurant und seine tollen Desserts habe ich btw 2021 schon mal geschrieben. Pad Thai mit Tofu (das ich endlich mal *im Restaurant* essen sollte, statt in suboptimalem Liefer-Zustand) und als Dessert Banane in Klebreis mit schwarzen Bohnen, eingewickelt in ein Bananenblatt (und ohne die Kokossauce, die ich leider in der Mikrowelle ruiniert habe) vom Mamamon (1080). Kartoffel-Sellerie-Auflauf mit Kapern-Zitronen-Butter nach NYTimes/Ottolenghi. Penne alla Vodka nach Serious Eats.

Veröffentlicht

Im Blog: Ein Post über „Sexual Revolution. Modern Facism and the Feminist Fightback“ von Laurie Penny.

Anderswo: Ein Thread voller Newsletterempfehlungen auf Twitter. Wo ich schon bei Empfehlungen bin – eine eigene E-Mailadresse für die widerspenstigen Newsletter, die sich nicht per RSS abonnieren lassen ist bis jetzt super. An der Stelle auch gleich nochmal der Hinweis, legt euch einen Feedreader zu!

Gesehen

Dune, Little Women und die BBC-Serie Sherlock Holmes im ~Heimkino~. arte Tracks zu „Das große Recycling-Geschäft im Pop“, das mich an Switched On Pop zu Britney Spears denken ließ.

Hier folgen meine liebsten Links der Woche:

Rezepte

Gefüllte Griesskekse – Ma’amoul – Ägyptisch Kochen
Mit Grieß, Germ und Ghee im Teig, also ziemlich anders als die irakische Variante, Klaischa, die ich 2012 mal gemacht habe.

Chamomile Tea Cake With Strawberry Icing – NYT Cooking
Ich HASSE Kamillentee. Aber in Kuchen könnts schon wieder gut sein (so wie Kaffee eh auch!).

Spinach-Artichoke Lasagna – NYT Cooking
Snacking Lasagna, hmm.

Texte

What You’re Feeling Isn’t A Vibe Shift. It’s Permanent Change. – Buzzfeed News (via Links I Would Gchat You)
Das mit den Vibes (s. Zuckersüß 421) verfolgt mich immer noch.

There is no obvious immediate, or even distant, way back to the systems that governed us and the contracts that bound us before the pandemic. That world, on every level, is gone.But that feeling was localized, limited to a now-surreal stretch of time when some thought we’d only have to know terms like “social distancing” and “lockdown” for a brief stint. Two years later, grief has become the air itself. We are simultaneously grieving the former sturdiness of friendships, old relationships to government, and the familiar rules that governed the world.

Notes on Work | The New Yorker
Weike Wang, Ärztin und Schriftstellerin, über (zu) viel Arbeit:

It was shocking and also pleasing. Workaholics are addicted to the solace they find in extreme fatigue; it’s like the high that a marathon runner might get in her last mile. I can be utterly depleted yet energized by that depletion. There’s a masochistic pride to overworking. How heavy a workload can I truly handle? How many plates can I keep in the air? When I get to the end of a particularly overloaded day, my voice hoarse from teaching, my mind buzzing from far too many e-mails, questions, and deadlines, I vow never to let that happen again, knowing full well that, as soon as I’ve achieved a new level of exhaustion, my id will push me to try to exceed it.

It’s Time to Stop Saying “Junk” Food | Bon Appétit
Anne Helen Petersen (die Autorin von Culture Study) über ~ungesundes~ Essen.

But all of those beautiful peculiarities of bodily need and preference get erased by food hierarchies dividing junk from everything else—which are, in truth, sorting mechanisms. They’re a way of categorizing people by class, education, race, and size without saying you’re categorizing them by class, education, race, and size. And they are almost entirely maintained by those with the privileges and preferences that place them at the top of the hierarchy itself. In practice, that means the privileged foods cost the most, take the most time to produce, and have the least calories—regardless of those foods’ taste, actual nutritional value, or cultural significance.

Nigella Lawson Wants Everyone to Experience the (Thoroughly Guilt-Free) Pleasure of Food ‹ Literary Hub (via Emiko Davies)
Zum selben Thema:

no one should feel guilty about what they eat, or the pleasure they get from eating; the only thing to feel guilty about (and even then I don’t recommend it) is the failure to be grateful for that pleasure. I am very aware that the joy I celebrate in food is a privilege. And for me, it’s vitally important not to belittle that, or to forget it. Taking pleasure in the food we eat is an act of gratitude.

The Twilight of the Ethical Consumer | Atmos (via Katharina Brunner)
Mehr Verbraucherschutz/Konsument_innen-Aktivismus, statt ethischem Konsum:

The most striking difference between yesterday’s consumer activist and today’s ethical consumer is the matter of responsibility. Who or what is to blame for social problems, and who has the power to solve them? Consumer Activists believed that companies selling goods and services have a responsibility to “their customers, to their workers, and to the government agencies which regulate them.” Companies have a responsibility to society. And when companies endanger us or the environment, it’s their fault, not ours as shoppers. They understood that the market must be tamed with democracy, and rules and guardrails, or it would always exploit.

How Tumblr Became Popular for Being Obsolete | The New Yorker (via Johannes Klingebiel)
Ich hatte zwischenzeitlich (ca. 2011?) auch mal einen tumblr, leider erinnere ich mich nicht mehr an die Adresse…

Tumblr is something like an Atlantis of social networks. Once prominent, innovative, and shining, on equal footing with any other social-media company, it sank under the waves as it underwent several ownership transfers in the twenty-tens. But it might be rising once more. Tumblr’s very status as a relic of the Internet—easily forgotten, unobtrusively designed, more or less unchanged from a decade ago—is making it appealing to prodigal users as well as new ones.

Frauen und Literatur: Sorry, ist nicht so meins | ZEIT ONLINE
Gegen den männlichen Blick:

Auch in der Literatur hat sich der Frauenkörper noch lange nicht von dem männlichen emanzipiert. Wie der Frauenkörper menstruiert, Kinder gebärt, Schwangerschaften beendet, mit Kontrazeptiva korrigiert und gestört wird, wie er Milch gibt oder auch nicht, wie seine ganz spezifischen Organe ganz spezifische Schmerzen und Leiden erzeugen, wie seine hormonellen Vorgänge in die weibliche Psyche eingreifen, wie ihm absurde und kranke Formen und Normen aufgezwungen werden, wie der Frauenkörper altert, seine Funktionen wechselt, ergraut, erschlafft: All das wird in der Literatur noch immer gerne elegant überschwiegen oder in der Macht-ihr-Frauen-das-mal-untereinander-aus-und-versaut-nicht-unsere-schöne-Literatur-damit-Ecke abgestellt.

You think there’s no podcast criticism? Think again. | by Galen Beebe | Bello Collective
Ein Plädoyer für fundierte Podcastkritik:

The industry structure doesn’t help this particular issue. Podcasting is a much broader medium than, say, film. It would be more accurate to compare it to all moving images. Your typical open-access podcast app is like cable TV, Hollywood, and YouTube all wrapped up into one. With such abundance of content and ease of consumption, it’s no wonder we’re in a recommendation economy. There are so many shows out there that it’s easy to only lift up the ones you like and never cut down the ones you don’t. All of this contributes to the relative lack of criticism, and of truly critical criticism on top of that.

Hören/Sagen 27: Podcast-Zahlen, bitte
Sandro Schröder über einen fragwürdigen Podcast-Trend:

Was bei Drosten höchstwahrscheinlich noch unbeabsichtigt und definitiv ein gelungener Zufallstreffer war, kommt mir mittlerweile wie ein strategisch gewolltes Rezept vieler Formatentwicklungen vor: Schnell ein Podcast zu einem Nachrichtenthema, möglichst prominent mit einer Person besetzen, deren Gesicht, Stimme und Expertise schnell synonym werden sollen. Die Talkshow-isierung der Podcast. Schnell reagieren, möglichst früh und schnell viel Inhalt anbieten, schnell die Expert*innen branden – dann mal weitergucken.

Dall-E murdered the Illustrators – Good Internet
Wow!

Vor ein paar Tagen wurde die zweite Version von OpenAIs DALL-E Text-to-Image-Generator veröffentlicht und die Ergebnisse sind ein Meilenstein. Die künstliche Intelligenz generiert vor allem Illustrationen und Gemälde, aber auch Logos und Comic-Charaktere, alles auf Text-Eingabe in natürlicher Sprache. Die Illus sind (noch) nicht zu 100% perfekt, aber sie sind kohärent und ergeben inhaltlichen Sinn und können, as is, als Scribble und erste Entwürfe direkt für Präsentationen und in Layouts verwendet werden.

Spatial Interfaces | Dark Blue Heaven (via Johannes Klingebiel)
Überlegungen zum Mangel an Räumlichkeit im Digitalen.

When you run a standup at a technology company, you typically go around a circle and each person gives their daily update. But in Zoom, there is no circle. You get confused about who is next. Two people start speaking at the same time. It’s awkward and confusing. Eventually, you realize that one person, probably the manager, just has to dictate who goes next, at the risk of seeming bossy.

Audio/Video

Knit One, Compute One – Kris Howard | Open Transcripts
Ein Vortrag über die Parallelen zwischen Stricken und Programmieren (ich hab das Transkript gelesen, nicht das Video geschaut).

Netz aus Lügen. Die globale Macht von Desinformation – bpb.de
Tolle achtteilige Podcastserie (hier auf Twitter mein ausführlicher Kommentar dazu), produziert von Kugel und Niere.

Sonst So

Make Frontend Shit Again (via Johannes Klingebiel)
Ein Internet-Sinnlosigkeitsprojekt (Anfang 2010 sah die Zuckerbäckerei auch *ein bisschen* so aus).

thesoundof.love (via Links I Would Gchat You, das ich diese Woche in meinen Feedreader aufgenommen habe)
Nettes Projekt, das persönliche YouTube-Kommentare unter Musikvideos ins Zentrum rückt.

Backkatalog:



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.