Kamillenkuchen mit Holunderguss

Frühlings-Kastenkuchen!

Ich HASSE Kamillentee. Wenn ich krank bin, lasse ich mir zwar hin und wieder einen unterjubeln, bereue es aber in der Regel nach dem ersten Schluck. Das sind ideale Voraussetzungen für Kamillenkuchen, nicht?

Ich finde schon, denn Kaffee trinken mag ich auch nicht, in Desserts (z. B. Kaffee-Kardamom-Marmorkuchen, Schoko-Kaffee-Cheesecake, Kaffeebaiser) finde ich den Geschmack aber in der Regel ziemlich gut.

Als ich also den Chamomile Tea Cake With Strawberry Icing von Eric Kim (der wegen seines neuen Kochbuchs Korean American gerade sehr gehypt wird) auf dem Insta-Account von NYT Cooking entdeckte, wurde er deshalb ein festes Backvorhaben. Vor allem hatte ich ja noch ein paar gefriergetrocknete Erdbeeren vom Erdbeer-Sandgebäck aka „Fruity Meltaways“ bzw. den Matcha-Erdbeer-Cookies im Kastl.

Die stellten sich leider schon wieder als schimmlig heraus, und so schwenkte ich beim Guss auf eine Mischung aus Puderzucker, Zitronensaft und Holunderblütensirup um, der sowohl geschmacklich als auch farblich gut passte. Und die Kamille im Kuchen selbst? Schmeckte kamillig, aber blumig-kräutrig und überhaupt nicht so furchtbar wie im Tee!

Kamillenkuchen mit Holunderguss – Rezept

nach einem Rezept von Eric Kim für NYT Cooking

Kuchen
115 g Butter
240 g Milch
6 g Kamillenblüten (ca. 2 gehäufte EL)
180 g Zucker (im Originalrezept 200 g)
Salz
2 Eier
Zeste von 1/2 unbehandelten Zitrone
2 TL Backpulver
190 g Mehl

Guss
150-200 g Puderzucker
Zitronensaft
Holunderbeerensirup

für eine Kastenform (30x10cm) 

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Von der Hitze nehmen und die Hälfte der Kamillenblüten einrühren. Für eine Stunde bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Die Milch in einem zweiten Topf aufkochen. Von der Hitze nehmen und die andere Hälfte der Kamillenblüten einrühren. Für eine Stunde bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Den Ofen auf 180° C vorheizen und die Kastenform mit Backpapier auskleiden.

Die nun abgekühlte, fester gewordene Butter mitsamt Kamillenblüten in eine Rührschüssel umfüllen, Zucker und eine Prise Salz zugeben. Mit dem Mixer cremig rühren.

Die Eier einzeln einrühren und die Masse dicklich aufschlagen. Zitronenzeste und Backpulver einrühren.

Zuletzt abwechselnd Mehl und Kamillenmilch zugeben und verrühren, bis alles gerade so vermischt ist. In die vorbereitete Form füllen.

Für 45-50 Minuten backen, mit einem Holzsstäbchen testen, ob der Kuchen durch ist, ggf. kurz weiterbacken.

Den Kuchen abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen.

Puderzucker mit etwas Zitronensaft und Holunderbeerensirup zu einem dicken Guss verrühren. Auf den Kuchen geben und fest werden lassen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.