Glutenfreier veganer Mohnkuchen

glutenfreier veganer mohnkuchen

Vor einiger Zeit habe ich das Buch „Ausnahmsweise“ geschenkt bekommen, das zum gleichnamigen Café (1060) gehört. Sowohl im Buch als auch im Café gibt es nur veganes und glutenfreies Gebäck.

Wer mein Blog schon ein bisschen länger verfolgt, weiß, dass ich mit den meisten veganen Rezepten auf Kriegsfuß stehe (im Direktvergleich zur Version mit Butter und Ei finde ich sie allermeistens nicht gut genug, mit Ausnahme von den Veganen Bananen-Schoko-Cookies und vielleicht noch den veganen Zitronenmuffins). Ohne Gluten habe ich in der Vergangenheit ebenfalls kaum und eher zufällig gebacken: Mohnkuchen ohne Mehl, Hafer-Bananen-Frühstücks-Muffins und Hafer-Cookies mit Zitrone und Ingwer.

Nun wollte ich aber einem glutenfrei lebenden Freund einen Geburtstagskuchen mitbringen, da kam mir das Ausnahmsweise-Buch genau recht. Ich entschied mich für den „Mohnkuchen mit Ribisel und Schoko“, sparte mir allerdings den Schokoguss wegen der Hitze (it’s a theme!).

Foodstyling für Faule

Anstatt des Weizenmehls enthält das Rezept eine Mischung aus Mohn, Reismehl, Leinsamen und Xanthan. Mit letzterem steht und fällt der Erfolg eines glutenfreien Kuchens, schreibt Ausnahmsweise-Autorin Raphaela Aigner. Beinahe wäre ich deshalb gescheitert, ich musste vier Reformhäuser durchtelefonieren, bis ich eines fand, das Xanthan lagernd hatte. Statt Ei und Butter sind Reismilch, Öl und Apfelmus im Teig.

die Krume ist ganz anders als bei glutenhaltigem Kuchen

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Kuchen am Ende zu wenig kuchig fand, denn er war ziemlich dicht und feucht und ohne richtige Kruste. Beim glutenfreien/veganen Publikum kam er aber super an.

Glutenfreier veganer Mohnkuchen – Rezept

nach dem Rezept für „Mohnkuchen mit Ribisel und Schoko“ aus „Ausnahmsweise“ von Raphaela Aigner

210 g geriebener Mohn
120 g Reismehl
180 g Zucker
30 g gemahlene Leinsamen
1 1/2 TL Xanthan
3 TL Backpulver
1/8 TL Natron
Zeste von 1/2 unbehandelten Zitrone
300 ml Reismilch
150 ml Öl
150 g Apfelmus

+ Marmelade zum Füllen (ich habe ein halbes Glas Erdbeer-Himbeer genommen)
+ Puderzucker zum Bestäuben

für eine 26 cm Springform

Den Ofen auf 180° C (Umluft) vorheizen. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten und mit etwas geriebenem Mohn ausstauben.

Mohn, Reismehl, Zucker, Leinsamen, Xanthan, Backpulver, Natron und Zitronenzeste vermischen.

In einer zweiten schüssel Reismilch, Öl und Apfelmus glattrühren. Die Mohnmischung zugeben und glattrühren.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen. 40-45 Minuten backen und in der Form auskühlen lassen.

Den Kuchen horizontal halbieren und mit Marmelade füllen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.