Zuckersüß 395

gelbe blüten an einem dunkelgrünen strauch
Blüten aus dem letzten Jahr, sie blühen aber auch jetzt langsam wieder

…mit viel Gebackenem, drei Lokalbesuche to-go (Tian Bistro, Matiki Bar und Noble Savage), einem neuen Blog-Layout – und wie immer, den besten Links der letzten Tage.

Seit dem letzten Sonntagspost habe ich Miso-Karamell-Tarte-Tatin (nach Food52), Oreos, Pastiera di Grano, eine ganze Testreihe veganer Muffins und Tarte au Citron gebacken. Außerdem habe ich mich an Wantan-Suppe (inspiriert von i am a foodblog) versucht, einmal vegetarisch mit zerbröseltem Tofu, einmal mit Schweinsfaschiertem. Erstere waren wirklich richtig gut, konnten aber im Direktvergleich gar nicht mit den Fleischgefüllten Teigtascherln mithalten. Die Suppe war klassische Gemüsebrühe mit getrockneten Steinpilzen, Sojasauce, Erdnussöl, Ingwer und Nori und schmeckte annähernd ~asiatisch~.

Dreimal To-Go: Tian Bistro, Matiki Bar und Noemi Krondorfer × Noble Savage

Ich habe endlich einen (sehr guten!) veganen Burger vom Tian Bistro ergattert (hier genauer nachzulesen) und gleich danach einen To-Go-Cocktail von der Matikibar getrunken. Diesmal war das ein „Romero Swizzle“ mit sehr rauchigem Mezcal und fruchtigem Mango- und Ananassaft. Meine Begleitung entschied sich für einen gefürchteten Tiki-Klassiker – den Zombie.

Außerdem habe ich eine Rhabarbertarte von Patissière Noemi Krondorfer, die dieses Wochenende ein Pop Up im Noble Savage organisiert hat, gegessen. Ich fand sie so großartig, dass ich einen ganzen Post darüber geschrieben habe.

Neues Bloglayout

Falls ihr mein Blog nicht nur auf Social Media verfolgt oder im RSS-Reader lest, habt ihr bestimmt schon das neue Design bemerkt. Seit etwas mehr als einer Woche sieht die Zuckerbäckerei etwas zeitgemäßer aus, wie ich finde. Details hier.

Daneben habe ich viel gelesen, sogar ein ganzes Buch: Was ich von „Platform Capitalism“ von Nick Srnicek gehalten habe, habe ich in diesem Post aufgeschrieben. Hier folgen nun meine liebsten Links der letzten paar Wochen:

Rezepte

Röschenbrioche „Brioche bouclettes“ – Anke Gröner / La Paticesse
Das schaut so schön aus!

Krebsen und Aluette: Apfel Ricotta Kuchen mit Pinienkernen
Ricotta ist super, der Kuchen bestimmt auch.

Rezept für schwedische Mandeltorte mandeltårta – Zucker, Zimt und Liebe
Kein Mehl, dafür viele Eier, Mandeln und Puddingfüllung.

Texte

Shopping lists – Tales From Topographic Kitchens
Heute abonniert (per RSS, nicht Mail – s. Eine Ode an RSS-Feeds.)

Yet our brains do work spatially; we locate what we recall by place and a shopping list serves as a store made real before we even set foot in it (the method of loci). The act of writing a list makes it more likely we will remember to buy what is on it too — even if we forget to take it with us. Supermarkets will try to push us into shopping emotionally instead of rationally; they want to tempt you away from your list because we tend to write them in the order by we move around a particular store or market. This does not encourage impulse buying.

What Is Hospitality? The Current Answer Doesn’t Work. – The New York Times (via Joy the Baker)
Ich freu mich sehr darauf, wieder in Restaurants und Bars zu gehen – eben wegen Hospitality.

Unlike service, which is technical and easy to describe, hospitality is abstract, harder to define. It can’t be summed up in a checklist. It can’t be bought. It doesn’t hinge on the quality of the glassware, or the folding of a napkin while you’re in the bathroom. And it can’t be eroded by a slightly-longer-than-you-expected wait, or other little inconveniences, like picking a piece of crab shell off your tongue.Hospitality is both invisible and formidable — it surrounds you. You can find it at a rest stop on the highway, and miss it at the host stand of a fine-dining restaurant. You feel its presence, or you don’t.

Cookbooks are great, pastry is easy… | Food | The Guardian (via @berriesandspice auf Instagram)
Ein Guardian-Restaurantkritiker über die Zeit der geschlossenen Gastronomie.

But an excellent venison wellington and a lemon meringue pie landing on my kitchen table does not make my kitchen a restaurant.
Early on in the crisis, the restaurateur Mike Belben told me that he wasn’t in the business of selling steaks and wine. “We’re selling atmosphere,” he said. It’s an atmosphere which echoes through time. The restaurant experience begins with a booking made, followed by the sweet tingle of anticipation, that little fizz of electricity which reminds you that in a day or two there are nice things to come. You think about reaching a respectable level of drunkenness in public and the joys of saturated animal fats. It is about pushing through the door and feeling the hum of the other people around you. It is about the shine on the glass, and the intrigue at the table next to yours.

behind the scenes of a 5000 word draft – Culture Study
Anne Helen Petersen hat einen für mich sehr erhellenden Werkstattbericht zu ihrem Vox-Artikel über die Finanzierung von Kinderbetreuung in den USA geschrieben.

And a lot of that knowledge didn’t make its way into the final piece. I probably spent 30+ hours interviewing people; each interview comes in between 1000 and 3000 words; would you like to read 90,000 words with your morning coffee? This is how writing and reporting works: you ask questions and more questions and repeat previous questions, and then you try to braid all the answers to those questions together in a way that makes sense. The braiding process is not and can never be “neutral,” because lives are not neutral, and interviews are not neutral, and the questions you ask during them aren’t neutral, and anyone who tries to tell you otherwise is telling themselves and you a lie. But it’s also not just me deciding on a narrative ahead of time and trying to find people and quotes and stats to support it.

What Is Substack? | The New Republic
Nach zwei Links zu Substack erstmal wieder ein bisschen Kritik an der Plattform…

Substack approaches journalists based on metrics that reward large followings but nothing else. I wrote last spring about the hope that Substack could help fund reporting, but nothing of the sort has happened at a meaningful level. Instead, Substack is going after takes. It’s now dealing with the predictable fallout: The takes may be hot, but that doesn’t mean that they’re any good.The result is a platform that doesn’t really fix media’s inequities or flaws, so much as replicates them. The company is certainly happy to welcome new voices when they’ve done the leg work themselves, but it isn’t doing much to find them. Instead, it has focused on writers who were already well known, for good reasons and bad ones.

Here’s why Substack’s scam worked so well – The Hypothesis
Noch harschere Kritik an Substack hier:

For all we know, every single one of Substack’s top newsletters is supported by money from Substack. Until Substack reveals who exactly is on its payroll, its promises that anyone can make money on a newsletter are tainted. We don’t have enough data to judge whether to invest our creative energies in Substack because the company is putting its thumb on the scale by, in Hamish’s own words, giving a secret group of “financially constrained writers the ability to start building a sustainable enterprise.” We are, not to put too fine a point on it, being scammed.

A New School of Pastry Chefs Got Its Start in Architecture – The New York Times
Priya Krishna über die Parallelen zwischen Design und Patisserie:

The link between architecture and pastry dates back at least to 1815, when the renowned French chef Marie-Antoine Carême wrote “Le Patissier Royal,” a treatise that codified how architectural principles like drawing and planning could be applied in pastry. Chefs have long played with the structural possibilities of sugar, egg whites, flour and other ingredients.
But today, architectural values and technology are shaping the new norms for dessert. And while the results are carefully plotted and constructed, they are not always towering or eye-popping. In fact, this new school of pastry chefs is trying to rescue the dessert course from the outlandish unicorn cakes and mile-high ice cream sundaes that saturate Instagram.

Spitzenkoch leitet Krankenhauskantine: „Das ist besser als jeder Stern“ – taz.de
Dieses Interview mit Peter Frühsamer hat mich an meine Ö1-Sendung zum Thema Dysphagie-Kost erinnert.

Ich kann kochen, was ich will. Ich achte schon auf die Kosten, aber ich habe vor allem die Maßgabe, dass es den Leuten schmecken soll. Wir sollen die Patienten und vor allem die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen glücklich machen, weil die durch die besonders harte Arbeit in dieser Pandemie auf dem Zahnfleisch gehen. Da geht es gar nicht so sehr darum, dass die etwas essen, sondern dass die Mittags eine halbe Stunde Urlaub machen können. Die sollen einen Teller bekommen, dem sie anmerken: Da hat jemand mit Liebe etwas für sie gemacht. Das Essen ist ein Zeichen der Wertschätzung.

Pandemic as Metaphor – Zeynep
Zeynep Tufecki erklärt, warum „COVID-shaming“ schadet.

I found the grim reaper character most telling because it shows how blatant anti-scientific thinking can easily intersect with a version of moralizing attitudes toward illness—very similar to the way Sontag describes how cancer was approached, or how tuberculosis was romanticized. It’s essentially a belief that a perceived sense of superiority about one’s own behaviors confers better protection against the illness/this pandemic, and that disease is something that descends upon those who have the wrong kind of fun. People, for example, who are visible on the beach, especially young people.

Everything you need to know about human rights in Morocco and Western Sahara | Amnesty International (via @AidaAlami)
Schaut nicht so wahnsinnig gut aus mit Menschenrechten in Marokko, v.a. was Frauen und Journalist_innen angeht…

Women’s organizations such as Mobilising for Rights Associates (MRA) reported an increase of problems for women suffering violence during lockdown, including being confined with their abusers, often without access to means of communication, and difficulty accessing shelters. Between 20 March and 20 April, the number of prosecutions for violence against women fell to one-tenth of the monthly average, according to the Chief Prosecutor. The authorities said this was because of “the stability of the Moroccan family”. However, MRA attributed the decrease to difficulties women faced in accessing justice during the lockdown.

Ein Deal mit der ARD, von dem nur Spotify profitiert | Übermedien
Wegen einer Uni-Arbeit habe ich in den vergangenen Tagen viel Podcast-Meta gelesen, u.a. diesen Text von Sandro Schroeder.

Wie positionieren sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten zu geschlossenen Plattformen? Podcasts sind immerhin eines der letzten Überbleibsel des plattform-neutralen Internets. Wie stehen die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland zu einer Plattform, die auf gutem Wege ist, ein Monopol im Audio-Bereich aufzubauen?
Spotify hat mittlerweile – insbesondere in Deutschland – als Plattform einen nicht unerheblichen Anteil des Publikums fest an sich gebunden. Und damit den ersten Schritt getan, die eine Plattform für Audio-Inhalte zu werden. Für Musik. Für Podcasts. Für personalisiertes Radio. Für eine geschmacksgetriebene, personalisierte Art des Hörens. Zum Teil mit Werbung versehen. Alles in der Hand einer Plattform, losgelöst von plattformunabhängigen, neutralen Wegen.

Big Tech Comes for Podcasts | Washington Monthly
Und der Text hier fasst meine Anti-Spotify-Haltung sehr gut zusammen:

It’s not hard to imagine a scenario in which Spotify becomes a dominant podcast creator, advertiser, and distributor. Once people are used to finding their favorite podcasts in one place, they’re unlikely to wander. If Spotify can provide the largest audience for advertisers, and a system for granular micro-targeting based on the data it collects on those listeners, it could win a critical and self-reinforcing chunk of the podcasting pie. 

Apple finally admits its products are difficult to repair | Grist (via @themadstone)

Apple, the world’s most valuable consumer tech company, was unable to give any of its iPhones or MacBooks a repair score higher than 7 out of 10, making it a C student at best by the company’s own math. Competitor Microsoft, meanwhile, failed to crack 5 out of 10 for any of the products it scored, a list that includes the dual-screen Surface Duo and several Surface laptops. Samsung, the No. 1 smartphone seller in France and globally last year, also gave many of its phones failing marks. But it scored better on several devices for which it has recently made repair documentation available, highlighting com

Audio/Video

Mit offenen Karten – Welche Zukunft für das Königreich Marokko? | ARTE
Ich glaube, Mit offenen Karten ist meine liebste TV-Sendung.

Tim Raue – Chef’s Table
Ich finde es interessant, dass diese Chef’s Table-Folge nicht in der Erstsprache des porträtierten Kochs (Deutsch), sondern direkt auf Englisch produziert wurde. Zu Wort kommen neben Tim Raue selbst auch Ursula Heinzelmann, deren Käsekolumne in der Effilee ich sehr gerne lese, und Julien Walther vom Blog Trois Etoiles.

Aaliyah – Aaliyah
Dieses Album habe ich auf Pitchfork entdeckt und finde es so großartig, dass ich es seither bestimmt schon zehnmal gehört habe.

Nearly 20 years after her death, she persists as a moodboardable influence, finding lasting presence not purely of nostalgia but as aesthetic inspiration for a generation that came to age in her absence.

Danger Dan ft. Igor Levit ft. RTO – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt | ZDF Magazin Royale
Die beiden ins ZDF Magazin Royale einzuladen, war ein super Move von Jan Böhmermann.

TikTok and the Pop Music Rough Draft – NYT Popcast
Wie die Musikindustrie versucht, aus viralen TikTok-Hits Profit zu schlagen.

Pick up your knitting whenever you’re sitting“: Knitting for Victory in WWI and WWII – Sew What? Podcast
Strickpropaganda, it’s a thing!

The Embroideries and Lace of the Wiener Werkstätte – Sew What? Podcast
Sobald das MAK wieder aufsperrt, geh ich hin und schau mir die in dieser Folge besprochenen Textilien an!

Tyrannosaurus FX — Twenty Thousand Hertz
Dinosaurier-Geräusche in der Popkultur vs. wie sie wahrscheinlich in echt klangen.

1: Verantwortung | mosaik:.:klima
Diesen Podcast habe ich über das letzte Podcasterei-Meetup gefunden, die erste Folge mit Spaziergangsgespräch und ein paar zusätzlichen Interview-„Mosaiksteinchen“ hat mir sehr gut gefallen.

Sonst So

Font Follows Feeling – A brief type classification – Zeichenschatz
Tolle Übersicht über verschiedene Schrifttypen und wofür sie i.d.R. nützlich sind.

Mietmonitor Wien
Ein Team der TU Wien hat in Kooperation mit dem Standard die Veränderungen am Mietmarkt aufbereitet:

Die Darstellung zeigt nicht nur den beträchtlichen Unterschied in den Mietpreisen zwischen den Bezirken, sondern verdeutlicht auch nochmal, wie unleistbar Wohnraum am privaten Markt mittlerweile geworden ist. Ein Beispiel: Ein 1-Personenhaushalt kann sich im preiswertesten Bezirk, 11. Simmering, 35m2 leisten, während es im teuersten Bezirk, 6. Mariahilf, gerade einmal 24m2 sind. Der wienweite Durchschnitt für einen 1-Personenhaushalt liegt bei 29m2. Das ist besonders bemerkenswert wenn man bedenkt, dass die Wiener Bauordnung eine Mindestgröße von Wohnungen von 30m2 Wohnfläche vorschreibt[4] um Überbelegung und zu enge Wohnverhältnisse zu unterbinden. In der Realität darf es also gar keine Wohnungen geben, die so klein sind, dass sie für einen 1-Personenhaushalt leistbar sind.

20. Podcasting Meetup – Podcasterei
Das Meetup hat wieder super viel Spaß gemacht, und weil sagenhafte 36 Leute dabei waren, war das Protokollschreiben echt langwierig. Aber ich hab dadurch gleich eine Handvoll neuer Podcasts in meinen Podcatcher bekommen.

Backkatalog

In den letzten 11 Jahren habe ich Mitte April Folgendes gebacken:



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.