baumshilouetten vorm himmel

Zuckersüß 388

mit wenig Gebackenem, einem ungewöhnlichen Museumsbesuch, Bubble Tea – und wie immer, den besten Links der letzten Tage.

In der vergangenen Woche habe ich Schoko-Tahini-Muffins mit Halva-Füllung und „Kindergeburtstags“-Streuselcookies (angelehnt an Snickerdoodles) gebacken. Außerdem habe ich die Kokoscreme vom Tata nachgebaut (bald im Blog) und Frau Ziii’s Kaiserschmarrn nachgekocht.

„Ablaufdatum“ im NHM

Obwohl alle Museen pandemiebedingt derzeit geschlossen sind, war ich am Montag im NHM – ein Radiobeitrag (hier noch nachzuhören) darüber machte es möglich.

Schon lustig, wenn im majestätischen NHM einfach eine MA48-Tonne steht..

Die Ausstellung „Ablaufdatum“ zeigt Besucher_innen vom Feld über den Supermarkt bis zum eigenen Haushalt, wo noch genießbare Lebensmittel verloren gehen. So scheitert es in der Landwirtschaft (die auch ohne Lebensmittelverschwendung schon oft problematisch ist, Stichwort Pestizide und Düngemittel) oft am Aussehen, „schiefe“ Feldfrüchte bleiben manchmal liegen. Damit im Handel immer alles frisch erhältlich ist, muss ziemlich viel weggeschmissen werden (wie viel genau, legen die großen Supermarktketten nicht offen). Der größte Anteil der Lebensmittelverschwendung in Österreich passiert allerdings in den Haushalten – wegen falscher Planung, Lagerung oder überschrittener Haltbarkeitsfristen landen jährlich unfassbare 200.000 Tonnen Lebensmittel unnötigerweise im Müll. Das ist eine große Belastung für Umwelt (Verpackungsmüll!), Klima (verschwendete Ressourcen!) und Artenvielfalt (Monokulturen!).

Das alles und noch viel mehr lernt eins von Mülltonnen-Installationen, nachgebauten Supermarktregalen, Videos und kleinen Spielen. Das Interview, auf dem mein Radiobeitrag basiert, war zwar quasi eine Privatführung, allerdings habe ich noch nicht alle Ecken der Ausstellung gesehen. Ich hoffe, ich schaffs nochmal als reguläre Besucherin hin. In der Zwischenzeit gibts ein thematisches „Blog“ (ich finde das zählt nicht, es hat nichtmal Permalinks) vom NHM, hier könntet ihr auch meinen Artikel für help.orf.at dazu lesen.

Bubble Tea von Findtea

Tatsächlich habe ich noch nie in meinem Leben Bubble Tea getrunken. Am Sonntag hat sich das geändert, weil ich mit einer Freundin einen Spaziergang zum neuen hippen premium Laden „Findtea“ im ersten Bezirk gemachtn habe. Am meisten hätten mich eigentlich die Desserts interessiert (viel Taro, Matcha, Klebreis, also in etwa das, was in Constellation Inspiration’s Rezepten so drin ist), leider gabs keine.

bubbletea im versiegelten plastikbecher

Ich habe mir deshalb einen mittleren Bubble Tea in der offenbar klassischsten Variante gekauft: Brown Sugar Tapioca Milk Tea mit schwarzem Tee (4,50€). Der war leider so süß, dass ich ihn nicht austrinken konnte, das Konzept Bubble Tea begeistert mich jetzt allerdings. Ich werd beim nächsten Mal einfach weniger Zucker erfragen und drauf hoffen, dass die ostasiatischen Süßigkeiten nicht aus sind.

Hier folgen Lieblingslinks:

Rezepte

sprinkle amerikaner — molly yeh
Die Amerikanerrezepte meiner Kindheit hatten aus irgendeinem Grund immer Vanillepuddingpulver im Rezept, die hier Joghurt, das ist interessant.

The Food Lab’s Chocolate Chip Cookies Recipe | Serious Eats
Cookie-Wissenschaft, mit eisgekühlter brauner Butter.

coconut brown butter cookies – smitten kitchen
Sehr buttrig, wies aussieht.

Galette des rois Französischer Dreikönigskuchen – La Pâticesse – Der Patisserie Blog
Schaut nach sehr viel Arbeit aus… (Und supertolles Blog, btw).

Wenn Dir das Leben Bergamotte gibt, mach‘ den Ölzucker daraus! – Trinkprotokoll
Schade, dass ich grad keine Bergamotte zur Hand habe.

Four excellent ways with radicchio | Emiko Davies
Team bitteres Wintergemüse.

Testaroli – Splendido Magazin
Pfannkuchen-Pasta, noch nie vorher gesehen.

Lablabi (Tunisian Chickpea Soup) Recipe – NYT Cooking
Mit dieser Zutatenliste kann eigentlich nix schlecht schmecken.

Spicy Chili Oil Wontons – i am a foodblog
Zur Zeit bin ich echt ein bisschen im asiatische-Teigtascherl-Fieber?

Texte

‚Colonialism had never really ended‘: my life in the shadow of Cecil Rhodes | Colonialism | The Guardian
Langer Longread, in dem ich viele Stellen markiert habe.

In other words, I was surrounded in Oxford not by the ghosts of colonialism, but by its living dead. As at Saints, colonialism at Oxford had never really ended, and couldn’t. It wasn’t a period that had passed, but a historical mass that bent everything around its gravity. As I had in Newcastle, I began to question the strange place I occupied in this contorted world. Every day, I left Africa more completely, while becoming more intimately involved with the colonial project that the university represented. In a sense, I was complicit in that project – but I was also alienated and angered by it. I was at a loss about how to navigate the ambiguities of my position.However, there’s a fallacy in thinking that Africa is where I am needed most. Yes, I remain committed to writing about the combustible politics of the country of my birth, and I hope the true promises of liberation will be fully realised one day. But Oxford, Britain, and the west must be decolonised, too. Essential to this is advancing a richer, more complex view of the imperial past and its bearing on the present.

How to Knit Bernie’s Mittens and More – The New York Times
Die Strick-Community ist schon cool (auch im Artikel: Harry Styles Cardigan und ein Zopf-Pullover aus dem Film Knives Out).

When Senator Bernie Sanders was spotted (perhaps you’ve seen some memes?) wearing large patterned mittens to the inauguration, knitwear fans turned to Ravelry in search of the pattern. And sure enough, in less than 24 hours, Meg Harlan, a 27-year-old climate scientist from the United States living in Copenhagen, had reverse-engineered one and posted it to the site.

The Pro-Trump Mob Was Doing It For The Gram – BuzzFeed News
Dieser Artikel ist mir sehr oft begegnet in den letzten Wochen.

But it was also quickly apparent that this was a very dumb coup. A coup with no plot, no end to achieve, no plan but to pose. Thousands invaded the highest centers of power, and the first thing they did was take selfies and videos. They were making content as spoils to take back to the digital empires where they dwell, where that content is currency.
You can see this most clearly in this photo, where the man in the god-knows-what costume, Jake Angeli, the so-called QAnon Shaman, is posing on the dais of the Senate, his friends carefully framing him to get the perfect shot. It is the Trump supporter equivalent of an Instagram influencer getting a photo beside a perfect mural.

QAnon Influencers Amass Mom Following On Instagram – BuzzFeed News
Dass „Mommy Blogging“, Insta-Ästhetik und so gewaltverherrlichende Verschwörungstherorien zusammenpassen…

“When we traditionally think of as conspiratorial right-wing propaganda, we think of loud, in-your-face arguments that stand out as weird (like the so-called QAnon Shaman on Capitol Hill last Wednesday),” Braddock said. “But many QAnon female adherents are more subtle with how they present the material — often disguised as traditional, non-threatening IG fluff with QAnon-related hashtags in the captions or using subtle text in the image itself.”

The Empire of All Maladies | Nick Estes
Diese Theorie kenne ich aus dem Schulunterricht, dass dahinter noch mehr stecken könnte, wurde mir erst nach diesem Artikel klar.

Debates about the epidemiological vulnerability of Indigenous people first came to prominence in the 1970s as historians backed away from narratives of European cultural superiority in search of more scientific explanations. This biological turn identified microbes as a primary culprit in the mass death of the Indigenous, suggesting that the depopulation of the Americas was an inevitable result of Native communities’ contact with diseases from the old world. In a 1976 essay, the historian Alfred W. Crosby put forth the “virgin-soil epidemics” thesis, which posited that Europeans brought diseases—in particular, smallpox and measles—that wiped out 70 percent or more of Native people in the Western Hemisphere because they lacked immunity. In what was framed as the most extreme demographic disaster in human history, the most affected regions experienced a 90 percent depopulation rate, including deaths related to disease, which is estimated to have reduced the  population of the Americas from one hundred million to ten million.

is it a resolution or is it capitalism – Ann Helen Petersen
Ziemlich US-lastig, aber auch in Mitteleuropa teilweise wahr.

This isn’t just New Year’s resolution time, of course. It’s all times, at least under capitalism, which depends on the cultivation of a constant feeling of lack, no matter how much abundance you have received or generated. There’s always more to be done, more ways to improve, productivity levels to cultivate. It’s resolutions all the way down! Significantly, this obsession with personal amelioration also distracts us from the sort of collective action that would actually change things, or work towards a society where “eat a healthy diet” and “save money” weren’t in direct opposition to one another.

Januar 2021 (aber eigentlich seit 1975) – Techniktagebuch
Kathrin Passig über das Heizungssystem ihres Elternhauses.

Die Nachtspeicherheizungen sind wahrscheinlich nur zu sparsam eingestellt. Ich vermute, dass man sie so einstellen kann, dass sie sich auch tagsüber noch mal erwärmen und ein Leben ohne Holzschleppen möglich machen. Zu Lebzeiten des Vaters hätte man einen solchen Plan nicht laut aussprechen dürfen, denn nur nachts wird die Heizung mit billigerem Niedertarifstrom erwärmt. Knapp fünfzig Jahre Ehe haben diesen Sachverhalt auch der Mutter eingeprägt, TAGSTROM IST FREVEL.

Newsletter? poopemoji.png! – UARRR
Ich bin weit nicht die einzige mit Newsletter-Abneigung…

Ich bin nicht überzeugt, Freunde. Die offizielle Empfehlung meinerseits: Schreibt wieder Blogposts und bietet eine optionale Möglichkeit an, eure Posts als E-Mail abonnieren zu lassen. Es spricht nichts dagegen. Aktuell habt ihr Blogs erfunden, die schlecht benutzbar und respektlos sind. Das kann auch nicht in eurem Interesse liegen.

Robin Rendle › Newsletters
Nochmal dasselbe Thema, verpackt in einem sehr tollen Scroll-Dings:

The problem with RSS is that you need to know that RSS exists, how it works, which websites support it, etc. It’s nothing short of an enormous faff.But it’s not like RSS is brain surgery, the problem is that it’s hidden away and just complicated enough that 99% of folks won’t care about it.“RSS is far too complex!” you might say. Well, RSS-the-technology today is fantastically popular—it’s the machine that powers podcasts. So why isn’t RSS used for websites if we use it everyday for audio?

[…] All I know is that the web today is not made for us. It’s no longer made for people to send charming bits of texts to strangers.Instead, I see the web as this public good that’s been hijacked by companies trying to sell us mostly heartless junk.

Audio/Video

Andy Learns How to Cook Sichuan Food | Bon Appétit – YouTube
BA-Kontroverse hin oder her, diese Serie macht Spaß.

Sonst So

2020 Game (via soulzeppelin)
Sehr liebes Jump’n’Run-Browserspiel.

Foto

Wienspaziergangsbild

Backkatalog: