Matcha-Blondies

Eine Bekannte erklärte mir kürzlich, dass Greenies ihr absoluter Kuchenfavorit wäre. Von diesem Trend (ist es überhaupt einer?) hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nichts mitbekommen, es war mir überhaupt kein Begriff. Doch eigentlich ist der Name ganz einleuchtend, wenn man die Greenies neben Brownies und Blondies einreiht. Der Einfachheit halber nenne ich sie jetzt einfach  Matcha-Blondies.

Matchablondies

Im supersüßen Blog Moment In a Jelly Jar, wo ich dieses Rezept gefunden habe, wird auch noch Ninja Turtle Brownies und Hulkies zur Benennung vorgeschlagen. So viel Popkulturanspielung in einem Rezeptnamen, das kann nur gut schmecken!

Matchablondies

Doch ganz egal, unter welchem Namen – wenn ihr auf Matchageschmack steht, backt dieses Rezept, es ist wirklich lecker. Mit einer Kugel Vanilleeis wird es ein super Dessert!

Matchablondies

in Anlehnung an ein Rezept von Moment in A Jelly Jar

Matcha-Blondies
200 g weiße Schokolade
140 g weiche Butter
70 g brauner Zucker
30 g (Vanille-)Zucker
1 1/2 EL Matchapulver
3 Eier
140 g Mehl

für eine tiefe 20x20cm Form

Drei Viertel der Schokolade fein hacken, die übrigen 50 g grob hacken. Die fein gehackte Schokolade in einem Wasserbad schmelzen lassen.

Die Form mit Backpapier auskleiden und den Ofen auf 175° C vorheizen.

Butter leicht cremig rühren, dann braunen und weißen Zucker zugeben und fluffig rühren. Matchapulver einrühren, dann die Eier einarbeiten.

Die geschmolzene Schokolade unterrühren. Zuletzt Mehl und grob gehackte Schokolade mithillfe eines Teigschabers oder Holzlöffels unterheben. Nur so lange bearbeiten, bis der Teig gerade so vermischt ist.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und für gut 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und in Stücke schneiden.

english version

adapted from a recipe by Moment in a Jelly Jar

Matcha Blondies

200 g white chocolate
140 g soft butter
70 g brown sugar
30 g homemade vanilla sugar
1 1/2 TBSP matcha powder
3 eggs
140 g flour

for a 20x20cm baking dish

Chop three quarts of the white chocolate very finely, the remaining 50 g coarsely.
In a bain-marie, melt the finely chopped white chocolate.

In the meantime, line the baking dish with parchment paper and preheat the oven to 175° C.

In a mixing bowl, cream butter, then add brown and vanilla sugar. Beat until fluffy. Add matcha powder and eggs and mix until combined.

Add the molten chocolate and mix until combined. With a spatula or wooden spoon, fold in flour and coarsely chopped chocolate until just combined.

Fill in the prepared pan and bake for about 20 minutes. Let cool and cut into pieces.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

1 Comments

  1. Conny wrote:

    Liebe Jana,
    es freut mich sehr, dass du meine Matcha Blondies nachgebacken hast und sie dir schmecken. Matcha ist ja so eine Sache – da scheiden sich die Geschmacksgeister :) Aber ich liebe ihn sehr, vor allem für seine raue Art!

    Alles Liebe,
    Conny

    Posted 1.19.16 Antworten