Zuckersüß 328

Diese Woche lief endlich wieder besser, ich kann wieder beißen und habe deshalb gleich mehrmals gebacken: Frischkäse-Cookies (bald im Blog) und Best Cocoa Brownies aus dem Archiv. Gerade-noch-Winter-mäßig habe ich Chicorée gratiniert und frühlingshaftig erstmals Spargel (mit selbstgemachter Hollandaise!) gekocht. Im AAKH stolperte ich in einen sizilianischen Foodtruck, bei dem ich mir ein Arancino alla Norma (mit Melanzani und Tomate gefüllt) holte, das fast so gut war, wie die in Napoli. Und wieder auf der frühlingshafteren Seite: Bei Gefrorenes kaufte ich mir eine Kugel Birnen-Sorbet mit Schokolade, das so gut ist, dass ich es endlich mal nachbauen muss! Ebenfalls sehr gut: Der „Bouquet de la mer“ (Cognac, Kokosmilch, Lavendel, Kaffee, Port und Dry Curacao) im BirdYard. Die Einrichtung dieser Bar beeindruckt mich immer wieder und auch das auf die Cocktails abgestimmte Geschirr!

Außerdem habe ich für mein kleines Sketchnote-Business einen Insta-Account angelegt, @jasowies_o, folgt mir doch alle mal! Am Donnerstag habe ich dann auch gleich wieder gesketchnotet (nur aus Spaß, nicht im Auftrag), weil diese Woche der FemKongress der ÖH Uni Wien stattfand.

„Sexismus im Netz. #metoo, shitstorm und staatliches Versagen“ auf dem FemKongress der ÖH Uni Wien

Meine feministische Heldin Anne Wizorek (ihr #aufschrei-Buch gehört nach wie vor zu einem meiner Favoriten zum Thema) eröffnete die Konferenz und diskutierte danach auch beim überaus interessanten Panel mit Caroline Kerschbaum, Sigi Maurer, Maria Sagmeister und Tanja Malle zu Sexismus im Netz mit. Und kaum hatte ich das Sketchnote auf Twitter gepostet, kam auch schon der erste Masku-Troll-Kommentar…

Aber eindeutig das Beste an dieser Woche: Ich habe die finale Version meiner BA-Arbeit abgegeben! Texte zu Complementizer Agreement lasse ich deshalb jetzt erstmal links liegen und widme mich den Weiten den Blogosphäre. Meine liebsten Links der Woche:

Rezepte

Pfälzer Dampfnudeln – My Cooking Love Affair
Könnte ich auch mal ausprobieren.

Möhrenkuchenscones mit Pekannüssen und Pistazien – Zucker, Zimt und Liebe
Ostern naht und damit auch die Karottenkuchenrezepte. Siehe auch Karotten-Scones mit Rosinen von 2016:

Karotten Scones mit Rosinen
Karotten-Scones mit Rosinen

Cream Cheese Sugar Cookies – Betty Crocker
Im Endeffekt Frischkäsefrosting mit Mehl..?

Vegan Brownies – Serious Eats
Ich glaube Stella Parks (Bravetart) sofort, dass das die allerbesten veganen Brownies sind. Aber 2/3 der Zutaten gibts wohl nur online – Malzpulver, Sojamilchpulver, Kakaobutter. Zu kompliziert für mich, tbh.

Texte

BraveTart: What’s Different About Organic Powdered Sugar, and Why It Matters – SeriousEats
Ein bisschen (amerikanische) Zutatenkunde, in Österreich/Deutschland gibts glücklicherweise puren Puderzucker.

As a sworn enemy of powdered sugar, I can only say that the flavor and texture of tapioca-based formulas opened my heart, and pantry door, after two decades of fierce opposition. You may not experience the same sort of dramatic conversion, but experimenting with new alternatives can only broaden your understanding of this staple (and you’ll be well supplied for all the powdered sugar–centric recipes to come).

Death of the calorie – 1843
Warum Kalorien eine ziemlich ungenaue Angelegenheit sind:

Calorie counts are based on how much heat a foodstuff gives off when it burns in an oven. But the human body is far more complex than an oven. When food is burned in a laboratory it surrenders its calories within seconds. By contrast, the real-life journey from dinner plate to toilet bowl takes on average about a day, but can range from eight to 80 hours depending on the person. A calorie of carbohydrate and a calorie of protein both have the same amount of stored energy, so they perform identically in an oven. But put those calories into real bodies and they behave quite differently. 

Urheberrechtsreform: Pyrrhus-Sieg heißt jetzt Voss-Sieg – SPIEGEL ONLINE
Sascha Lobo über §13a, nach der entsprechenden Abstimmung im EU-Parlament:

Die „branchenüblichen Standards“ für Uploadfilter setzt niemand anders als Google. Die Entwicklung von YouTubes Filtertechnik „Content ID“ hat mehr als 100 Millionen Euro gekostet. Googles Wissensvorsprung eingerechnet könnte die Kreativwirtschaft auch mit 500 Millionen Euro diesen Standard nicht erreichen und stattdessen auf neue oder bereits existente, aber sicherlich nicht bessere Technik zurückgreifen.

Gefühl ist die neue Realität – Wiener Zeitung Online (via Sascha Lobo/SpOn)
Ein mehr als zwei Jahre alter Text, der die aktuelle politische Situation nicht besser beschreiben könnte…

Das Gefühl lässt sich nicht abweisen, wie es Gefühle eben so an sich haben. Die sind hartnäckig, die Gefühle. Und man soll ihnen nicht mit Beweisen kommen. Die sauberen Straßen, die Müllabfuhr, der Sozialstaat. Bei der gefühlten Realität ist es wie bei der gefühlten Temperatur. Das Thermometer mag Wärme anzeigen – das gefühlte Frieren ist wahrer. Es gibt ein neues Wort für diesen Zustand. Das Wort heißt „postfaktisch“. Wenn Sie also das Gefühl haben, alles liege im Argen, dann sind Sie angekommen. Mitten im politischen Geschehen.

Audio/Video

La Prima Estate – Erlend Øye
Ein Norweger, der auf Sizilien Italo-Pop macht…

Sind Sie ein Kontrollfreak, Maurice Ernst? – Frisch an die Arbeit ZEIT ONLINE
Durch die Subscribe10 entdeckt und einfach mal die Episode mit dem Sänger einer meiner Lieblingsbands gehört. Sympathisches Gespräch!

Alles Rund um den Rhabarber – Studio2
Katharina Seiser ist einfach SO großartig!

Foto

Dieser Fiat 500 an einer Kreuzung in Rom wirkte schon neben aktuellen Kleinwagen winzig. SUVs sind völlig absurd dagegen.

Backkatalog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.