Zucchini-Zitronen-Kuchen

Im Oktober habe ich mein Back-/Kochbuch-Regal umgeschichtet und dabei wieder mal in „Anniks göttliche Kuchen“ hineingeschaut. Es gehört zu den ersten Büchern, aus denen ich gebacken habe, im Oktober 2010 zum Beispiel eine Apfeltarte, im März darauf einen Mohnkuchen, 2013 Rüblitarte, 2020 Apfel-Rosmarin-Muffins und in diesem Jahr habe ich Grundrezepte daraus zu Rhabarberkuchen mit Anis und Biskuitroulade mit Marillen und Lavendel abgewandelt.

Beim Blättern blieb ich an dem Zucchini-Zitronen-Kastenkuchen hängen, denn einer meiner Mitbewohner hatte erst kurz davor Zitronenkuchen verlangt.

Zucchini-Zitronen-Kuchen

Zucchini enthält sehr viel Flüssigkeit, was den Kuchen (oder Brownies, wie diese hier von 2013) lange feucht hält. Zu viel darf es aber auch nicht sein, sonst gerät er speckig. Das ist leider bei meinem passiert – allerdings habe ich ihn aber auch nicht „ausbacken“ lassen, sondern brennheiß angeschnitten, um das letzte Tageslicht fürs Foto zu nutzen. Beim nächsten Mal werde ich trotzdem schauen, dass ich noch mehr Flüssigkeit aus den geraspelten Zucchini drücke, bevor ich sie in die Masse einrühren.

Das übrige Zucchini-„Wasser“ (s. Foto links unten) habe ich übrigens benutzt, um den Zuckerguss anzurühren. Allerdings habe ich am Ende nichts davon bemerkt, weder Farbe noch Geschmack. Gewöhnlicher Zitronenguss ist vielleicht doch besser…

Zucchini-Zitronen-Kuchen – Rezept

nach einem Rezept aus „Anniks göttliche Kuchen“ von Annik Wecker

250 g geraspelte Zucchini (nach dem Abtropfen waren es bei mir 220 g, nächstes Mal schaue ich, dass es noch weniger wird)
1/4 TL Salz
200 g Mehl
50 g Stärke
1 TL Backpulver
1 TL Natron
150 g weiche Butter
220 g Zucker (im Originalrezept 250 g)
Zeste von einer unbehandelten Zitrone
4 Eier
60 ml frisch gepresster Zitronensaft
80 g Frischkäse

Guss
150 g gesiebter Puderzucker
Saft einer Zitrone

für eine Kastenform (30x10cm)

Die geraspelte Zucchini mit dem Salz vermischen und in ein Sieb geben. Etwa 10 Minuten stehen lassen.

In der Zwischenzeit Mehl, Stärke, Backpulver und Natron mischen.

Den Ofen auf 170° C Umluft vorheizen und die Kastenform mit Backpapier auskleiden.

In einer Rührschüssel Butter und Zucker mit der Zitronenzeste schaumig schlagen. Die Eier einzeln einarbeiten.

Die Hälfte der Mehlmischung, Zitronensaft und Frischkäse zugeben und glattrühren. Die übrige Mehlmischung einarbeiten.

Die Zucchiniraspel so kräftig wie möglich ausdrücken, damit sie möglichst viel Flüssigkeit abgeben. Mit Küchenpapier abtupfen und zur Kuchenmasse geben. Mit einem Teigschaber unterheben.

Die Masse in die Kastenform füllen und glattstreichen. Für 60 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen durch ist, ggf. noch etwas länger warten. In der Form vollständig abkühlen lassen.

Den Puderzucker mit gerade so viel Zitronensaft glattrühren, dass ein dicker Guss entsteht. Den Kuchen aus der Form nehmen und mit dem Guss übergießen. Fest werden lassen, erst dann anschneiden.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.