Zuckersüß 423

Eine Schnitzerei von meinem Papa, mehr auf gogos-kunstwerke.de

…mit wenig Gebackenem, einem Besuch am Brunnenmarkt und in der ALMA Gastrothèque, Sketchnotes bei der Aufmacher-Medienrunde – und wie immer den besten Links der letzten Tage.

Seit dem letzten Zuckersüß habe ich eine Apfel-Rosen-Tarte nach La Pâticesse und Dattel-Schoko-Cookies mit Olivenöl und Tahini gebacken.

dattel-oliven-tahini-schoko-cookies
Dattel-Schoko-Cookies mit Olivenöl und Tahini

Gegessen

Falafel-Dürum, Tandoori-Brot und großartige Halawat al jibn (die ich durch meine Ramadan-Radiosendung vergangenes Jahr kennengelernt habe) am Ramadan-dekorierten Brunnenmarkt (1160). Geschmortes Weißkraut mit Blutorangen und gehackten Kräutern, Gnocchi mit Erbsensauce, gebratenen Cime di Rapa und Spinat, sowie einen Käseteller in der ALMA Gastrothèque (1040). Meine Begleitung entschied sich für Eaton Mess als Dessert, auf das ich dann sehr neidisch war: Meringue mit (fermentierter?) Chantilly, Marshmallow-„Tupfen“ und in Kräutern (Minze?) marinierter Rhabarber.

Veröffentlicht:

Im Blog: Dattel-Schoko-Cookies mit Olivenöl und Tahini.

Anderswo: Sketchnotes zur Aufmacher-Medienrunde mit Rosanna Atzara und Stefan Kappacher von Ö1 doublecheck am 7. April im Republikanischen Club auf Twitter.


Hier folgen meine liebsten Links der vergangenen Woche:

Rezepte

Cantonese Slippery Eggs with Tofu and Peas Recipe – Serious Eats
Eine interessante Eierspeis.

Ravioli mit Burrata, Fave und Sardellen – Splendido Magazin
Schaut das gut aus!

Anke Gröner» Blog Archive » Cannoli-Kastenkuchen
Ein Rezept, das im Original von Smitten Kitchen stammt: das sizilianische Gebäck mit Schokolade und kandierter Zitrus als Kuchen interpretiert.

Gelo di Arance – Splendido Magazin
Nochmal Sizilien, hier mit Orangen und Fenchel.

Pastel Easter Egg Pastries – Food 52
Sehr spannendes Konzept von Lady&Pups-Bloggerin Mandy Lee: bunter Blätterteig mit Schoko-Karamellfüllung, in Ostereierform.

Texte

Energiegeschäfte mit Russland: Die Gas-Connection – taz.de
Ein geschichtlicher Überblick:

Zunächst setzt Generalsekretär Gorbatschow den korrupten Ex-Gasminister Viktor Tschernomyrdin an die Konzernspitze, danach führt unter Boris Jelzin Tschernomyrdins Vize Rem Wjachirew das Unternehmen, bis Wladimir Putin im Mai 2001 seinen alten Gefolgsmann Alexei Miller als Gazprom-Chef inthronisiert. Nach und nach wird die gesamte Konzernspitze mit ehemaligen Geheimdienstleuten besetzt.
Gazprom wird zum verlängerten Arm, zur politischen Waffe Putins, Erpressungen und Drohungen gehören zum normalen Geschäftsgebaren. Auch wenn man in Deutschland damals kaum Notiz davon nimmt: Putin nutzt die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen gegenüber anderen Staaten mit aller Brutalität. Der Gas- und Ölhahn wird auf- und zugedreht, Preise werden glatt verdoppelt, dann wieder für moskautreue Vasallen gesenkt. Georgien, Lettland, Litauen, Polen und immer wieder die Ukraine werden massiv unter Druck gesetzt.

In a World on Fire, Stop Burning Things | The New Yorker
Mir scheint, als hätte ich vor ein paar Wochen schon mal einen ähnlichen, weniger ausführlichen Text gelesen, aber ich finde ihn grad nicht mehr. tl;dr: Die Menschheit muss schnellstmöglich aufhören, Dinge zu verbrennen, um den Planeten zu retten.

No wonder Darwin wrote that fire was “the greatest discovery ever made by man, excepting language.”
Darwin was writing in the years following the Industrial Revolution, as we learned how to turn coal into steam power, gas into light, and oil into locomotion, all by way of combustion. Our species depends on combustion; it made us human, and then it made us modern. But, having spent millennia learning to harness fire, and three centuries using it to fashion the world we know, we must spend the next years systematically eradicating it.

The World Isn’t Ready for Climate-Change-Driven Inflation – The Atlantic
Ich kenne mich mit ökonomischen Theorien nicht besonders aus, dieser Artikel nimmt ein Märchen-Königreich zur Hilfe, um Inflation zu erklären, was ziemlich gut funktioniert, finde ich.

Although economists disagree over the role that fossil fuel plays in creating inflation, there’s little doubt that high oil prices trickle down to higher costs in the rest of the economy. When oil and gas prices rise, farmers need to spend more to tend their fields (because diesel prices go up), and to fertilize their crops (because synthetic fertilizer is made with natural gas), and to get their goods to market (because the packaging is made of plastic). The only way to break that cycle of cost increases is to move away from fossil fuels. But oil producers have demonstrated that they will get a veto over that transition as well.

Inbetweeners. On the Meaning of (Re)mediation in… | by David Zilber | Apr, 2022 | Medium
Ex-Noma-Fermentator David Zilber leicht esoterisch über Pilze:

Fungal essence embodies interaction, but maybe even that word does them injustice. Their bodies are delocalized, constantly fissioning, fusing, and floating on the wind. They are less things in and of themselves, more happenings. Phenomenological organisms. In want of easy words, nature is for wont of hard chemistry. 

So far, it‘s been a strange holiday. – Penny Red.
Laurie Penny übers Berühmtsein (die Lesung aus dem neuesten Buch am 10. April im Gartenbaukino verpasse ich leider…):

No, really, I tell them- usually at the end of a long day of interviews when the analogies start becoming more hallucinogenic- think of me a like Nutella.
Yes, I say,  the hazelnut spread. That Nutella. You see, in Europe, Nutella is what you get from the corner shop when you’re too broke or stoned for peanut butter. But in America that stuff is classy. You can get a expensive torte of it in posh bakeries. I once saw something called a flourless Nutella ganache cake for twelve whole dollars a slice in a New York cafe. I’m sure it was scrumptious. Nobody’s saying that shit doesn’t taste good. It’s just not a thing in the same way in the place it’s from.

New York Times Journalists Are Terrible on Twitter – New York Magazine
Ich glaube, bei Austro-Journo-Twitter ist das nicht so viel anders.

Reporters confuse their Twitter audience for the actual world. For obvious reasons (Caucasity), most of these reporters are on the joyless, scold-y White Twitter, which is the opposite of all this. And a small minority of people create most of the tweets one sees, part of a feedback loop that can diminish how journalists think about schools, work, business, and the pandemic. Twitter is where anecdotes are mistaken for data.

Audio/Video

La Bronze – Formidable en arabe
Zufällig entdeckt, schönes Stromae-Cover!

Sonst So:

Reifel Tank – Carlie Olfert – Ravelry
Ich hab zwar momentan schon viereinhalb Strickprojekte in Arbeit, diese Top find ich aber so schön, dass ich vielleicht bald noch eines dazunehme.

Backkatalog:



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.