Dattel-Schoko-Cookies mit Olivenöl und Tahini

Diese Kekse habe ich vor einigen Tagen bei Bon Appetit entdeckt. Ihr Titel allein – Chewy Date and Dark Chocolate Cookies – ließ mich sofort das Rezept durchlesen, dort wartete aber noch mehr Überraschendes.

Statt Butter enthalten sie eine Mischung aus Olivenöl und Tahini, sind also geschmacklich eher auf der herberen Seite (s. a. Schoko-Tahini-Cookies von 2020). Wie für amerikanische Cookies üblich, war etwa genauso viel Mehl wie Zucker angegeben, letzteren reduzierte ich aber um fünfzig Gramm. Gehackte Schokolade sollte in ähnlichem Anteil dazu, ich habe nur 170 Gramm genommen, weil ich erstens nicht mehr zur Hand hatte und zweitens so viel Schokolade in Cookies gar nicht so gut finde (wobei Bravetart’s Chocolate Chip Cookies z.B. sogar mehr Schokolade als Mehl enthalten).

Herausgekommen sind jedenfalls knusprige Cookies mit leicht zähem Kern. Das Olivenöl schmeckt man gar nicht so durch, aber statt wie üblich weich-buttrig ist der Geschmack der Cookies eher nussig. Trotz Zuckerreduktion sind sie immer noch ziemlich süß, also eher Dessert als Frühstück.

Übrigens: Direkt aus dem Ofen ist die Schokolade in den Cookies noch leicht angeschmolzen, ich würde sagen, dann sind sie am besten.

Dattel-Schoko-Cookies mit Olivenöl und Tahini – Rezept

2 Eier
110 g Olivenöl
65 g Tahini
100 g Zucker (ich habe selbstgemachten Vanillezucker genommen, im Originalrezept stehen 150g)
150 g brauner Zucker
1 TL Natron
1 TL Stärke
Salz
280 g Mehl
100 g Datteln, gehackt (ohne Kern gewogen)
150 g dunkle Schokolade, grob gehackt

für etwa 25 Cookies mit etwa 6 cm Durchmesser

In einer Rührschüssel Eier, Olivenöl und Tahini zu einer glatten Emulsion rühren. Zucker und braunen Zucker zugeben und glattrühren.

Natron, Stärke und eine Prise Salz unterrühren. Mehl zugeben und mit dem Mixer zur Hälfte einarbeiten, sodass der Teig schon ein bisschen vermischt ist.

Datteln und etwa 3/4 der gehackten Schokolade zugeben. Mithilfe eines stabilen Teigschabers oder einer Teigkarte zu einem glatten Teig (mit gleichmäßig verteilten Dattel- und Schokostückchen drin) verarbeiten.

Die Schüssel abdecken und für mindestens drei Stunden kühlstellen.

Zwei oder drei Backbleche mit Backpapier bereitstellen. Den Ofen auf 180° C vorheizen.

Golfballgroße Teigportionen mit den Händen zu einer Kugel formen, aber nicht glatt rundschleifen. Leicht plattdrücken und die Teigscheiben mit mindestens 5 cm Abstand auf den Blechen verteilen. Die übrigen Schokostücken auf der Oberfläche der Teigscheiben verteilen und leicht andrücken.

Die Cookies 12-15 Minuten (hell) goldbraun backen, bei der Hälfte der Backzeit die Bleche austauschen, damit sie alle gleichmäßig durch werden.. Eher kürzer als länger im Ofen lassen, weil sie beim Abkühlen noch aushärten.

Noch warm ist die Schokolade leicht flüssig, was ich sehr gerne mag. Nach dem vollständigen Abkühlen luftdicht verpackt aufbewahren.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.