Kaffeebaiser

Dieses Rezept ist eigentlich das falscheste (kann man falsch überhaupt steigern??) was man bei dieser Hitze backen kann, denn durch die offene Ofentüre verwandelt sich die Küche selbst in einen Backofen. Nachdem man die Baisers aber gut unbeaufsichtigt lassen kann, solange man nach spätestens 2 Stunden doch kurz nachsieht, ob sie schon zerbröselt sind, sind diese leckeren „Übriges-Eiweiß-Verwerter“ doch machbar und man kann nebenbei wahlweise etwas Bräune (bzw. einen Sonnenbrand) gewinnen, oder sich, so wie ich, im Kühlen verstecken und warten bis die Hitzewelle abklingt…

Zutaten
1 Eiweiß
30 g Zucker
25 g Puderzucker
1 TL Speisestärke
1 TL Kaffeepulver
+ 1 EL Kaffeepulver zum Bestäuben

für etwa Stück

Den Ofen auf 100° C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Das Eiweiß in einer fettfreien Schüssel schaumig schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen.
Den Puderzucker darübersieben und die Masse sehr steif schlagen. Zum Schluss vorsichtig Speisestärke und Kaffeepulver unterheben.

Die Masse entweder in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und kleine Tupfen auf das Backblech spritzen oder einfach mit einem Löffel „Kleckse“ auf dem Backblech platzieren.

Das übrige Kaffeepulver in ein kleines Teesieb geben und die Baisers damit bestäuben.

Die Baisers 2- 3 Stunden bei leicht geöffneter Ofentüre trocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.