Zuckersüß 409

zuckersüss 409: herbstwald
Goldener Herbst, diesmal wirklich

…mit wenig Gebackenem, zwei Restaurants (Brösl und Mochi), Theater, Radio – und wie immer, den besten Links der letzten Tage.

Seit der letzten Linksammlung (viel zu lang her für meinen Geschmack) habe ich Tarte au Citron, Mini-Limettentartes, vegane Bananen-Schoko-Cookies, Grießkoch (nach diesem Rezept von Katharina Seiser und Lukas Nagl), Bananen-Pudding, Milchreisauflauf und Zitronen-Kurkuma-Kuchen (bald im Blog!) gemacht.

Mein Blog ist Ende Oktober zwölf (?!) Jahre alt geworden und zu diesem Anlass habe ich auf Insta gefragt, was die liebsten Rezepte meiner Leser_innen sind. Damit sie nicht in einem Archiv verschwinden, das nicht meines ist, halte ich sie hier nochmal fest: Qrichlat, Cranberry-Walnuss-Kuchen, Schokoladen-Hefezopfbrot, Waldmeister-Apfel-Kuchen, Karottenkuchen und Tahini-Schoko-Cookies.

Mochi und Brösl

Ich war gleich zweimal hintereinander im zweiten Bezirk essen und zwar in Lokalen, in denen ich schon öfter war: Ramenessen in der Mochi Ramen Bar am Vorgartenmarkt und einmal-alles-bestellen (wirklich!) im Brösl (übers Brösl habe ich hier ausführlicher geschrieben).

Theater: Fellnerlesung

Das Projekt „Fellnerlesung“ verfolge ich schon seit Gründung auf Instagram (@diefellnerlesung), denn Anna Wielander, eine der Autorinnen, war mal in meinem Podcast zu Gast. Zur November-Vorstellung im Volkstheater habe ich nun endlich Karten bekommen (war dennoch am ersten Tag ausverkauft!), was mich sehr gefreut hat.

Ich wusste ungefähr, worauf ich mich einlasse – eine szenische Lesung von Wolfgang-Fellner-Originalzitaten und auch Originalaussagen seiner Politik-Gäste bei oe24tv – dass das so absurd wird hätte ich mir nicht gedacht. So hat er Lugner’s „Bambi“ tatsächlich mehrere Minuten dazu ausgefragt, wie sie schwanger geworden ist. Und dann wär da ja noch die ganze Inseraten-Affäre… Auf der Bühne saßen nur drei Leute, einer davon Regisseur Felix Hafner, der Wolfgang Fellner und Sebastian Kurz verkörperte, sehr lustig fand ich auch die Peter-Pilz-Rolle von Clemens Berndorff und Josephine Bloéb als piepsige oe24tv-Moderatorin. Am 5. Dezember ist die nächste Vorstellung, holt euch Karten, wenn ihr in Wien seid und schauts euch an!

Radio und Bücher

Ich hab mal wieder was fürs Radio gestaltet… und dann nicht selbst eingesprochen, weil ich so erkältet war. „Über Bücher reden. Literaturanalysen im Wohnzimmer und im Kaffeehaus. Zu Besuch bei Buchclubs und Leserunden“ kann man dennoch noch bis kommenden Dienstag bei Ö1 anhören, hier habe ich meine Recherchenotizen aufgeschrieben. Einer der vorgestellten Buchclubs hatte Nil von Anna Baar gelesen, das ich mir daraufhin gleich zugelegt habe. Mehr als ein paar Seiten habe ich davon aber noch nicht gelesen, denn ich habe zwischenzeitlich Persepolis von Marjane Satrapi geschenkt bekommen. Dieser Comic erzählt aus der Perspektive der Autorin, die bis zu ihrem 14. Lebensjahr in Teheran aufwuchs und dann nach Wien übersiedelte, die neuere Geschichte des Iran.

Apropos Bücher, ich konnte auch noch durch das neueste Ottolenghi-Kochbuch Shelflove blättern. Die Rezepte darin sind wie erwartet voller Überraschungen, ich werd sicher einiges davon nachkochen.

Hier folgen meine liebsten Links der letzten Wochen:

Rezepte

Taylor Swift Chai Sugar Cookies – Joy the Baker
Cookies mit Zuckerkruste und Zuckerguss klingt sehr amerikanisch.

Grießkoch wie im Salzkammergut – Brandstätter Verlag
Dieses Rezept von Katharina Seiser und Lukas Nagl habe ich vergangene Woche ausprobiert, aber ich fand es weit zu sahnig.

QUINCE TARTE TATIN – ful-filled
Quittenkochen dauert mir meistens viel zu lange… aber vielleicht schaff ichs doch mal?

Anke Gröner» Gerösteter Brokkoli mit Mandeln und Kardamom
Bisher habe ich immer nur Karotten mit Joghurt als Marinade geröstet, mit Brokkoli werd ich das also auch bald testen.

Olive and Za’atar Focaccia (No-Knead) – I Will Not Eat Oysters
Falls Gästeeinladen in nächster Zeit coronabedingt nicht ins Wasser fällt, gibts das zum Aperitif!

Vegetarian Meatballs Recipe – NYT Cooking
Schaut nach ganzschön viel Aufwand aus, aber vielleicht machts das aus?

Citrus-Glazed Sweet Potatoes Recipe – NYT Cooking
Hört sich gut an.

Cacio e Pepe Cheese Puffs Recipe – NYT Cooking
Vielleicht ein bisschen wie diese Käsewindbeutel mit Steinpilzfüllung aus den Urzeiten dieses Blogs?

Mandarin Vodka Sour Cocktail – Fresh Juice & Mandarine Napoleon!
Auf Twitter entdeckt.

Texte

Why is the idea of ‘gender’ provoking backlash the world over? | Judith Butler | The Guardian
„Gender“ als Reiz-Überbegriff für alles, was einer bestimmten Gruppe nicht passt?

In Germany and throughout eastern Europe “genderism” is likened to “communism” or to “totalitarianism”. In Poland, more than one hundred regions have declared themselves “anti-LGBT zones”, criminalizing an open public life for anyone perceived as belonging to those categories, forcing young people to leave the country or go underground. These reactionary flames have been fanned by the Vatican, which has proclaimed “gender ideology” “diabolical”, calling it a form of “colonizing imperialism” originating in the north and raising fears about the “inculcation” of “gender ideology” in the schools.

Agiler Feminismus oder – was der Impfstatus von Joshua Kimmich mit dem Patriarchat zu tun hat* – Donnerhall(en)
In diesem Rant stecken viele gute Vergleiche, finde ich.

Ich lebe in sehr unterschiedlichen Blasen. Auf dem Land, wo viele Frauen sich die traditionelle Rolle auch wünschen, weil die Alternative keine “Karriere”, sondern nur ein Job ist. Hier muss meine Argumentation eine ganz andere sein als im Büro, wo zwanzigjährige IT-Halbgötter denken, das mit der Emanzipation sei ja nun geschafft, schließlich gehen sie auch in Elternzeit und Frauen müssen einfach nur besser verhandeln.

Sneakerjagd: Das Rätsel um die Sneaker von Jan Delay | ZEIT ONLINE
Greenwashing, überall…

Dass wir die Sneaker von Jan Delay bei Zara zurückgeben, hat einen Grund: Die Marke steht wie kaum eine andere für Fast Fashion, also ein Geschäftsmodell, bei dem es darum geht, Mode in sehr kurzer Zeit zu sehr günstigen Preisen zu produzieren – und ständig neue Trends zu kreieren. Zara hat dieses Geschäftsmodell perfektioniert. Laut einer Studie der Beratungsfirma McKinsey wirft die Modekette pro Jahr 24 neue Kollektionen auf den Markt. Für die Umwelt ist dieses Geschäftsmodell eine Katastrophe. Die Modeindustrie produziert mehr CO₂-Emissionen als Luft- und Schifffahrt zusammen. Für Inditex aber, den Konzern, der hinter Zara steckt, hat es sich bislang ausgezahlt. Im vergangenen Jahr machte er einen Umsatz von rund 20 Milliarden Euro.

Hamptons Real Estate Tries to Avoid Disaster With Extreme Climate-Proofing – Bloomberg.com (via Robin Rendle)
Gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen vor der eigenen Haustür helfen auch ein paar hundert Millionen Dollar nicht:

What’s happening on beaches in the Hamptons and nearby is no last-minute maneuver. The spending is merely the latest turn in an eight-decade drama between humans and nature—storm destruction and restoration, lobbying and lawsuits—that’s creating one of the most ambitious running battles against climate change in U.S. history. Of all places, it’s the Hamptons and nearby beaches that will be the biggest test bed for the elaborate policies and defensive measures needed in vulnerable beach communities around the world, even those that aren’t home to millionaires and billionaires. That makes the Hamptons both a climate laboratory and the face of an existential question: How long can, and should, governments deploy a mountain of cash against the implacable rise of warming seas?

Spoiler-Phobie. Die kurze Geschichte eines neuen Phänomens – Geschichte der Gegenwart
Obwohl ich nur eine einzige Folge Game of Thrones (irgendwann in der Mitte) gesehen habe, habe ich es geschafft, jemanden zu spoilern, der dann sehr böse war…

Dass in Hollywood komplexe Erzählformen so beliebt sind und damit auch die Spoilergefahr stets akut ist, liegt nicht zuletzt daran, dass Twist-Filme einen anderen grossen Trend der Filmindustrie ideal ergänzen. Denn in den Chefetagen der grossen Studios denkt man längst nicht mehr nur in einzelnen Filmen, sondern vorrangig in Mega-Franchises, also in crossmedialen erzählerischen Universen. Das grosse Vorbild, dem alle nacheifern, ist das Marvel Cinematic Universe, bei dem die Comicschmiede Marvel respektive Disney das Kunststück vollbracht hat, über anderthalb Jahrzehnte hinweg ein ganzes Geflecht von Filmen, Serien, Comics und Games rund um die Figuren Iron Man, Hulk, Thor, Black Widow, und wie sie alle heissen, zu errichten. Alles ist hier mit allem verknüpft, jeder Film verweist bereits auf den nächsten und kein Ende ist wirklich endgültig.

Fashion Is Dead, Long Live MerchTainment™ – Highsnobiety
Interessant..?

The thing about events with no name is that they are usually a sign that we are entering a new era, one that the old era does not have the vocabulary for yet. Jazz, Social Media, Pop Art, Punk, and Reality Television all started happening before critics figured out what to call them. And if it’s the job of writers to figure out how to name these things, then let’s start right here. What we saw this past month at The Balenciaga Thing and The Telfar Thing is the season when Fashion became MerchTainment.
If what MerchTainment is feels fuzzy, allow me to unpack things a bit. MerchTainment is Kim Kardashian wearing Balenciaga bondage gear to her ex-husband’s Balenciaga-styled listening event, and spinning that same outfit into an undisputed win at the Met Gala red carpet. The Met Gala itself might be MerchTainment’s patient zero.

Galaxy Brain Is Moving! – Galaxy Brain
Mal wieder Medienmeta. Charlie Warzel ist von Medienhaus zu Substack zu Medienhaus gewandert:

When I left the Times for Substack my departure was shoehorned into a lot of takes about the Future Of Media and the threat of newsletters to the fusty old media model. Multiple pundits suggested that I’d soon be making at least a million dollars off of sweet, sweet subscriptions. This did not happen. On the other end, a prominent grievance blogger looked at my Substack leaderboard position two weeks into this experiment and declared to his 1.5 million Twitter followers that my venture was a resounding disappointment. This was my first time being involved in the future of media conversation as a subject and it was illuminating, mostly because everyone was right and wrong at the same time!

Audio/Video

James Bond’s Spycraft Sound — Switched On Pop
Der Song, der *beinahe* Intro für den allerersten Bond geworden wäre, hat mich sehr zum lachen gebracht (was für ein Clickbait-Satz… gute Podcastfolge jedenfalls).

Die große Fehl-Schaltung – Ö1 #doublecheck (wird am 12.11. depubliziert)
Das Ö1-Medienmagazin über den Fellnerismus, passend zum Theaterstück, das ich angeschaut habe…

Sonst So

Heiratsmarkt der Roma: Der Preis hängt davon ab, wie lang ihr Haar ist – DER SPIEGEL
Arge Fotostrecke aus Bulgarien.

@wardrobevpantry
Lustiger Insta-Account, der Desserts neben Outfits stellt, z.B. Lil Nas X lila MTV-VMA-Look und Jello.

Süß – Ann-Kristin Tlusty
Feministische Essaybücher gibts grad wie sand am Meer, das hier

Andy Sweater – kolibri by johanna – Ravelry
Schon wieder ein tolles Pullovermuster, das auf meiner Nachstrick-Liste landet…

Backkatalog



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.