Kerndl-Muffins nach Ottolenghi

Diese Muffins habe ich letzten Sommer schon einmal gebacken und für sehr gut befunden, sie aber nie gebloggt. Vor ein paar Tagen landeten in unserem WG-Vorrat dann unverhofft mehrere Kilo Karotten, die schon eher am Ende ihrer Lebenszeit waren. Damit erinnerte ich mich wieder an dieses Rezept aus „Ottolenghi. Das Kochbuch“ und machte es gleich zum zweiten Mal.

Kerndl-Muffins nach Ottolenghi

Diese Muffins sind wenig süß und voller Kerndl also so richtiges „Snack-Gebäck“. Dank der Haferflocken, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Sesam erinnern sie ein bisschen an Müsli. Tatsächlich habe ich sie drei Tage hintereinander zum Frühstück gegessen und auch einige als Proviant (haha) auf Stadtspaziergäne mitgenommen.

Übrigens, hier im Blog gibts noch ein paar andere Ottolenghi-Rezepte: Feigen-Apfel-Kuchen mit Kokos-Salzkaramell, Amaretto-Streusel-Kuchen, Bananenkuchen mit Rumkaramell und Schoko-Cashewcookies mit Banane:

Kerndl-Muffins nach Ottolenghi

als „Muffins mit Mörhen, Apfel und Pekannuss“ in Ottolenghi. Das Kochbuch

Streusel
50 g kalte Butter in kleinen Stückchen
75 g Mehl
25 g brauner Zucker
50 g feine Haferflocken
15 g Sonnenblumenkerne
25 g Kürbiskerne
15 g schwarzer Sesam
1/2 TL flüssiger Honig
1 TL neutrales Öl

Muffins
300 g Mehl
2 TL Backpulver
2 TL Zimt
Salz
4 Eier
160 ml neutrales Öl (ich habe Rapsöl verwendet)
280 g Zucker
2 TL „Vanilla“ (ich habe Vanillewodka verwendet)
220 g Karotten, geschält und gerieben
200 g säuerliche Äpfel (2 mittelgroße), geschält und gerieben
100 g grob gehackte Walnüsse
100 g Rosinen
50 g Kokosflocken

für 24 normalgroße Muffins oder 10-12 Riesenmuffins

Für die Streusel Butter, Mehl und Zucker in eine Schüssel geben und mit den Fingern oder einer Teigkarte zu Streuseln verarbeiten. Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Honig und Sonnenblumenöl zugeben. Mit den Händen vermischen, bis unregelmäßige, sandige Streusel entstehen. Ist die Masse zu trocken, noch einen Teelöffel Wasser einarbeiten. Die Streusel an einem kühlen Ort zur Seite stellen.

Den Ofen auf 170° C vorheizen und die Muffinförmchen bereitstellen.

Mehl, Backpulver, Zimt und eine Prise Salz vermischen.

In einer Rührschüssel Eier, Öl, Zucker und Vanilla verrühren. Die geraspelten Karotten und Äpfel untermischen. Walnüsse, Rosinen und Kokosflocken einrühren. Die Mehlmischung zugeben und mit einem stabilen Teigschaber einarbeiten. Gerade so lange rühren, bis alles vermischt ist, die Masse muss nicht glattgerührt sein.

Die Masse gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen. Die Streuselmasse gleichmäßig obenauf verteilen.

Die Muffins für 25 Minuten goldbraun backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob sie durch sind. Wenn daran noch viele feuchte Teigkrümel kleben, noch kurz weiter backen.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Die Muffins schmecken auch an den folgenden Tagen noch sehr gut.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

1 Comments