Zuckersüß 389

mit wenig Gebackenem, keinem Restaurant-Delivery-Abendund wie immer, den besten Links der letzten Tage.

In der letzten Woche habe ich Brownies ohne Ei (dafür mit Joghurt?!) und Windbeutel mit Bergamottenfüllung (s.u.) gebacken und außerdem um Mitternacht eine Germknödel-Aktion gestartet (1:37 ist genau die richtige Uhrzeit zum Germknödel-Essen, nicht?).

Kein Restaurant-Delivery-Abend

Weil ich keine Lust auf wahrscheinlich kaltes Delivery-Essen hatte, beschloss ich, diese Woche selber etwas alltags-untypisches zu kochen. Ich hatte leider keine besonders guten Ideen, aber ein Besuch am Kutschkermarkt (€€€) brachte mich zu Radicchio, Chicoree, Bergamotten, Ricotta und Walnusbaguette vom Öfferl.

Die Fotos sind übrigens mit genauso wenig Aufwand (Smartphone, Schnappschuss, fertig) entstanden, wie meinen üblichen Restaurantabend-Bilder, sie sind keine gute Entsprechung des Essens.

vorspeise

Als Vorspeise gab es gebratenen Chicoree (sollte ich öfter machen!) mit Blutorangenfilets, gedünsteten Apfelwürfeln (roh wäre texturell cooler gewesen, aber dann wär ich allergisch dagegen), gerösteten Walnüssen und Petersilie. Das Dressing bestand aus Zitronensaft, Mandarinenöl, Salz und Pfeffer. Dazu gabs das Öfferl-Walnussbaguette, das wirklich sehr gut war, aber für 5,20€ (!) sollte das schon zu erwarten sein.

risotto

Als Hauptspeise (für einen Zwischengang war ich zu faul) kochte ich Radicchio-Risotto nach Emiko Davies. Ich glaube, ich habe noch nie vorher Rotwein-Risotto gegessen, es war sehr schön lila. Durch den Radicchio schmeckte es ganz leicht bitter, dazu kam die Säure des Rotweins, die umamige Cremigkeit von Parmesan und die leichte Süße von ziemlich viel Butter. Als „Deko“ streute ich noch ein paar geröstete Walnüsse und etwas gehackte Petersilie drüber, dann kam noch ein Klecks wolkiger Ricotta drauf. Dieses Gericht wird in meiner Rezept-heavy-rotation landen!

Apropos Rotwein, außerhalb des Risottos fand ich diesen („biorebe“ Zweigelt lieblich 2019) schrecklich. Das ich Wein absolut gar nicht mag, passiert selten, doch der hier war prickelig-sauer und völlig flach.

Windbeutel mit Bergamottensahne und MarTEAni
Der Windbeutel ist leider etwas zusammengefallen, weil ich das Ofentürl zu früh aufgemacht habe…

Am liebsten hätte ich zum Dessert etwas völlig überbordendes aus fünf verschiedenen Komponenten serviert, leider hatte ich dafür nicht genug Zeit. Deshalb wurden es am Ende „nur“ Windbeutel mit einer Sahnefüllung, die ich am Vorabend mit Bergamottenzesten aromatisiert habe. Ich hätte gerne noch eine „richtige“ Mandelkomponente dazu gebracht, zu mehr als ein paar gehackten Mandeln obenauf hats aber nicht gereicht. Trotzdem: Wirklich lecker (Rezept schon so ähnlich seit 2012 im Blog).

Dazu habe ich Cocktails gemixt, wegen der Bergamotten wurden es eine Art MarTEAni. Der Earl Grey infused Gin der wohl seit der letzten Party (vor mehr als einem Jahr schon, wie traurig!) bei uns herumsteht, reichte leider nicht ganz. Damit trotzdem alle meine Mitbewohner einen Cocktail bekommen, habe ich diesen mit normalem Gin gestreckt.

MarTEAni, oder so:

2 cl Bergamottensaft
2 cl Sirup (1:1)
1 cl Earl Grey infused Gin
3,5 cl Gin
+ Bergamottenzeste

Hier folgen meine liebsten Links der letzten Tage:

Rezepte

Nigel Slater’s roast onion and caramelised figs recipes | Food | The Guardian (via @emiliestreats auf Insta)
Das klingt sehr gut.

Vegan Creamy Leek Pasta Recipe – NYT Cooking
Nur 4 Zutaten!

blistered sugar snaps with crispy quinoa, miso honey butter, and whipped feta – Two Red Bowls
Diese Zutatenkombi klingt interessant.

Zitronentarte-Eis »Glace façon tarte au citron« – La Pâticesse – Der Patisserie Blog
Keksmilch im Eis!

Radicchio, mascarpone and walnut cream | Emiko Davies
Ich muss in der Saison noch viel mehr Radicchio essen.

Torta di Radicchio (Radicchio Cake with White Chocolate Glaze) Recipe on Food52
…und dabei das hier ausprobieren!

Gulab Jamun Recipe | Serious Eats
Sehr detaillierte Erklärung zu dieser indischen Süßigkeit (ich hab mich auch schonmal dran versucht, allerdings mit Mehl statt Grieß: Gulab Jamun)

Texte

Jan25: 10 years Later – Insight
Zeynep Tufecki über die Proteste in Ägypten.

During the Arab Spring, there was a terrible tendency in media to ask a stupid question: “Was it the technology or was it the people”? This made no moral sense, of course—when millions were pouring into the streets and risking so much. But it also made no philosophical sense, as if the technology did not factor into the conditions under which these uprisings were taking place—just like it had in 1848.In 1848, railroads (which are, indeed, communication technologies as well, as are all technologies that compress space and time by bringing us closer) and telegraph had changed the actual topology of how people and information were connected, which in turn changes the fabric of society. Faster and more are, indeed, different. This time, it was the internet, social media, blogs, Facebook, Twitter, cell phones with cameras. But it was, as it always has been, the people.

The Pandemic Is Resetting Casual Friendships – The Atlantic
Ich hoffe, *nach Corona* lassen sich solche losen Freund_innenschaften wiederbeleben, sie fehlen mir sehr.

In the weeks following, I thought frequently of other people I had missed without fully realizing it. Pretty good friends with whom I had mostly done things that were no longer possible, such as trying new restaurants together. Co-workers I didn’t know well but chatted with in the communal kitchen. Workers at the local coffee or sandwich shops who could no longer dawdle to chat. The depth and intensity of these relationships varied greatly, but these people were all, in some capacity, my friends, and there was also no substitute for them during the pandemic. Tools like Zoom and FaceTime, useful for maintaining closer relationships, couldn’t re-create the ease of social serendipity, or bring back the activities that bound us together.

Daher kommt diese unendliche Müdigkeit momentan – Jessy from the Blog
It me. (Außerdem: Viele Lustige Tweets im Post!)

Mit verhangenen Augen glotze ich auf meinen Monitor. Doch ich gucke nicht hin, sondern ins Nichts. Müdigkeit. Irgendwas müsste ich jetzt tun. Nur was?
Mein Gehirn ist Suppe. Schlick. Staub. Wenn ich noch ein Zeitgefühl hätte, wüsste ich vielleicht, seit wann es sich so anfühlt. Aber nach einem Jahr pandemiebedingt in meiner Wohnung ist Zeit bedeutungslos. Außer Deadlines, die sind da, die halte ich ein. Daran halte ich mich fest. Aber ich weiß nie genau, wie ich dahin komme.

How the Brexit deal was done — and what happens next – Financial Times
Hat der Brexit auch nur einen Funken Vorteil für irgendjemanden?!

“There will be no non-tariff barriers to trade,” declared Johnson on Christmas Eve. But that was not accurate, nor was it ever going to be. As Pascal Lamy, former head of the World Trade Organization, noted last year: “This will be the first negotiation in history where both parties started off with free trade and discussed what barriers to erect.”The bill for Johnson’s relentless focus on sovereignty is now due. The government’s deal does allow for the continuation of tariff-free trade for goods that qualify as British- or EU-made. However, Britain’s exit from the customs union and single market on January 1 created a thicket of customs declarations, health checks and other barriers to trade.Two of the biggest casualties were the food and drink industry and haulage and logistics operators. Both warned that imposing a panoply of border checks on the 10,000 trucks that came across the “short straits” between Dover and Calais each day would create immense costs and frictions on the just-in-time supply chains that had emerged organically during 30 years of EU ­single-market membership.

GameStop Stock Soars as Reddit Investors Take On Wall St. – The New York Times
Für den Aktienmarkt interessiere ich mich höchstselten, aber diese Geschichte – WTF?!

On Wall Street, individual investors are often derided as “dumb money,” destined to lose against the highly compensated analysts and traders who buy and sell stocks for a living. But in recent days, individual investors — many of them followers of a popular, juvenile, foul-mouthed Reddit page called Wall Street Bets — have upended that narrative by banding together to put the squeeze on at least two hedge funds that had bet that GameStop’s shares would fall.

GameStop stock: How WallStreetBets massively drove up GME to stick it to Wall Street. – Slate.com
Zum selben Thema:

If this feels outrageous, it might only be because a bunch of supposedly unwashed Reddit users are involved. After all, GameStop isn’t the first stock to be subject to a giant short squeeze or to see its resulting value make little sense. When Porsche bought up a bunch of Volkswagen stock in 2008, short sellers scrambled to get out of their positions and briefly made VW the world’s most valuable company. It’s not clear why Porsche’s boardroom should have any more authority to dictate what happens in the market than a group of internet users operating in public view.

The Inside Story of How the Lowly PDF Played the Longest Game in Tech | by Rob Walker | Jan, 2021 | Marker
PDF ist offenbar tatsächlich als „digitales“ Blatt Papier konzipiert?

But the real key to the dominance of the PDF has less to do with its future than with its roots. From the start, it was meant to be lightweight and forwardcompatible, meaning the format would continue to be readable. And according to Adobe, even the very first generation of PDFs remain legible to its latest reader tools. This is a strength that again echoes analog inspiration: If you pick up a 100-year-old book, you don’t need to download any updates to read it.

Chronicles of a Bubble-Tea Addict | The New Yorker (via @LoBodingbauer – als Antwort auf den Bubble Tea im Zuckersüß von letzter Woche?)
Bubble Tea als Popkulturphänomen:

Riding the wave of upscale coffee bars, boba shops in the following years would proliferate, moving outside ethnic enclaves to claim real estate on main city thoroughfares. Before the pandemic engulfed New York, I liked to travel forty-five minutes from where I live now, in Harlem, to St. Marks Place, which boasted, at one time, six bubble-tea shops on a single block. I am well into my thirties, but in my sweats and sneakers I’d convince myself that I could pass for one of the Gen Z students who are increasingly the target boba demographic, even if the panoply of novel bubble-tea offerings felt increasingly estranged from the drink as I knew it. Why go to a boba shop if you want panna cotta, or chia seeds in place of tapioca balls? My favorite haunt, Mi Tea, a spacious, well-lit outpost of a Chinese chain, specialized in “cheese tea,” a viral sensation featuring layers of foamy milk and salty whipped cream cheese. The drink, which originated in a Taiwanese night market around 2010, costs anywhere between five and eight dollars a cup, but before the pandemic, when I’d hunker in Mi Tea working for hours at a time, I’d notice many orders abandoned half-consumed on unoccupied tables. This was an altogether different kind of waste than what Francie practiced with her coffee. Boba and I had spent our adolescence as scrappy, enterprising immigrants at America’s periphery. But it had evolved into something different: the boba shop was now a sort of social club for Asian youth, a snacky sanctuary of belonging, and bubble tea a ubiquitous, Instagram-friendly accessory for a new generation of upwardly mobile Asian kids.

Spotify (SPOT) Views Joe Rogan, More Podcasts as Path to Profitability – Bloomberg (via Sandro Schröders Newsletter)
Dass Spotify Podcasts für seine Profitabilität braucht, war mir nicht so klar.

The Joe Rogan Experience is Spotify’s most popular podcast globally, topping the charts in more than 15 markets, according to the company. Spotify shares rose more than 10%, to $175.01, the day it announced the deal. Wall Street sees Rogan benefiting Spotify much as House of Cards did Netflix Inc. When it began airing in 2013, the political thriller starring Kevin Spacey and Robin Wright attracted millions of new subscribers—and reduced Netflix’s dependence on rival studios, much as podcasts lessen Spotify’s reliance on Sony Music, Universal Music Group, and Warner Music Group.

Audio/Video

Let’s talk about sex: Warum Frauen im Rap so obszön sein dürfen, wie sie wollen – ZÜNDFUNK – Generator
Der Stil der Sendung hat mich ziemlich überrascht/irritiert, denn die Gestalterin stand ziemlich im Vordergrund (wenig „ich“ aber viel „wertende“ Moderation nach OTs wie „Bäm. So!“/“Aha!“)—das erinnert an NPR-Podcasts, klingt meinem Gefühl nach auf deutsch einfach cringe (oder bin ich alt?). Auch seltsam: eine Protagonistin wird mit Vor-& Nachnamen genannt, einer mit Vor- & Künstlernamen, und eine mit Dr.Titel & Nachnamen oder Künstlernamen. Letzteres war Reyhan Şahin/Lady Bitch Ray, der Kontrast also schon „relevant“, aber diese Inkonsistenz ist unlogisch. Davon abgesehen gibt die Sendung glaub ich einen guten Überblick über feministische Positionen im/zu Rap und erzählt, was hinter dem (unnötigen, sexistischen) shaming von Cardi B/Megan Thee Stallion/Lady Bitch Ray/usw steht. S.a.: Der Text zur Sendung.

windows sound effect (acapella) – MayTree (via The Bold Italic)
Großartig!

Sonst So

Catterline Sweater — Karie Westermann
Der Pulli gefällt mir, der kommt auf meine „Nachstrickliste“.

Foto

Zuckerstreusel!

Backkatalog



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.