Zimtschnecken

Mittwochabend, 19 Uhr. Ich schreibe an einem langsam immer nerviger werdendem Geschichtsreferat. Geistesblitz: Zimtschnecken!

Natürlich kam mir die Idee nicht ganz aus dem Nichts: Claretti von tastesherrif hat zu einer neuen Bloggeraktion aufgerufen. Unter dem Motto „ich backs mir“ verabschiedete ich mich also von der Sowjetunion und ihren Afghanistanangelegenheiten in meinem Referat, schmiss meine KitchenAid an und machte Hefeteig und eine eine Zimtfüllung. Gehen lassen, zusammensetzen, Streifen schneiden, zusammenzwirben, aufrollen, backen – gut drei Stunden später hatte ich meine Zimtschnecken. Und was für welche! Mit Kardamom im Teig und Vanille im Frischkäseguss sind sie alles andere als gewöhnlich.

zimtschnecke3

Und selbst in der Mikrowelle aufgewärmt und dann mit Frischkäseguss bestrichen, schmecken sie noch richtig lecker! (Hat meine Tante ausprobiert und mich sogar überzeugt!)

zimtschnecke2

nach einem Rezept von Call me Cupcake!

Zimtschnecken
75 g weiche Butter
45 g Zucker
Salz
1 TL gemahlener Kardamom
250 ml warme Milch
25 g Hefe
420 g Mehl
Füllung
90 g weiche Butter
45 g (Vanille-)Zucker
2 TL Zimt
1/2 TL gemahlener Kardamom
Guss (leider kein richtiges Rezept, Mengenangaben einfach nach Geschmack anpassen)
2 Teile Frischkäse
1 Teil Milch
Puderzucker
frische Vanille

Butter, Zucker, Salz und Kardamom in einer großen Schüssel cremig rühren.

Die Hefe in die warme Milch einrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Anschließend die Milch zur Buttermischung rühren. Nach und nach das Mehl unterarbeiten und gut durchkneten. Wenn sich der Teig vom Schüsselrand löst, ist er genug geknetet. Mit einem sauberen Tuch abdecken und auf doppelte Größe aufgehen lassen (das dauert etwa eine Stunde).

Für die Füllung alle Zutaten verrühren.

Den aufgegangenen Teig durchkneten und zu einem 1-1,5 cm dicken Rechteck ausrollen. Mit der Füllung bestreichen und die beiden Seiten so zur Mitte klappen, dass drei Teiglagen übereinander sind. Die Ränder gut andrücken, damit die Füllung nicht so sehr herausquillt.

Das Teigrechteck auf eine Dicke von abermals 1-1,5 cm ausrollen, es sollte ungefähr 30 cm lang sein. Streifen mit etwa 3 cm Breite herauschneiden. Diese längs halbieren, dabei aber ein etwa 2 cm langes Stück zusammen lassen. Die beiden Enden miteinander verzwirbeln und am Ende zusammendrücken. Die entstandene, etwa 30 cm lange Zwirbelteigschnur in der Mitte teilen. Jede 15 cm lange Zwirbelteigschnur zu einer Schnecke formen und das Ende an der Unterseite andrücken.

Ich hoffe meine dilettantische Grafik erklärt, wie ich es meine:

zimtschneckengrafik

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Die Zimtschnecken mit großzügigem Abstand auf den beiden Blechen verteilen und so lange gehen lassen, bis der Ofen heiß ist.

Für gute 20 Minuten backen. Die Zimtschnecken sollten innen noch ganz weich sein, wenn sie aus dem Ofen kommen.

Während die Zimtschnecken backen, Frischkäse, Milch, Puderzucker und Vanillemark zu einem Guss verrühren. Diesen auf die noch heißen Zimtschnecken geben und sofort servieren. Oder die Zimtschnecken ohne Guss kaltwerden lassen, bei Bedarf kurz in der MIkrowelle anwärmen und mit dem Guss begießen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

1 Comments