Honig-Tahini-Cookies

Für diese Cookies wird Honig karamellisiert. Das führt einerseits dazu, dass er fast verbrannt riecht (die halbe Wohnung auch), andererseits zu spannenden Cookies!

Wie der Sesam außenherum schon andeutet, ist auch noch Tahini im Teig, und das schadet bekanntlich nie. (Siehe auch: Schoko-Tahini-Cookies, Schoko-Tahini-Kekse mit Nori und Schwarzem Sesam, Tahini-Trauben-Plätzerl).

Der Teig erinnert mich ziemlich an Lebkuchen (bei einem so großen Honiganteil auch kein Wunder), seine Konsistenz ist erstaunlich fließend-zäh. Beim Backen läuft er auch ziemlich auseinander, wer also keine riesigen Coffeeshop-Kekse haben will, sollte kleine Teigkügelchen aufs Blech bringen.

tahini-honig-

Honig-Tahini-Cookies

nach einem Rezept von BBC good food

150 g Honig
150 g gewürfelte Butter
75 g brauner Zucker
75 g Zucker
100 g Tahini
Salz
1 Ei
1 Eigelb
250 g Mehl
1/4 TL Natron
+ helle und schwarze Sesamsamen zum Wälzen
+ Fleur de Sel zum Bestreuen

für etwa 46 Cookies mit 5 cm Durchmesser

Den Honig in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze auf kochen. Für 4-5 Minuten köcheln lassen. Wenn der Honig anfängt, nussig zu riechen und dunkler zu werden, von der Hitze nehmen.

Die Butter zugeben und rühren, bis diese geschmolzen ist. In eine hitzebeständige Rührschüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Zucker, braunen Zucker, Tahini, eine Prise Salz, Ei und Eigelb zugeben und alles glattrühren.

In einer zweiten Schüssel Mehl und Natron vermischen. Unter rühren nach und nach die Honig-Tahini-Mischung zugeben, bis ein Teig entsteht.

Zudecken und über Nacht kühlstellen.

Den Ofen auf 180° C vorheizen und mehrere Backbleche mit Backpapier belegen.

Sesam in eine kleine flache Schüssel geben.

Jeweils eine etwa walnussgroße Portion des Teigs zu einer Kugel formen und im Sesam wälzen. Leicht plattdrücken und die Teigscheiben mit großem Abstand (mindestens so groß wie ihr eigener Durchmesser) auf den Blechen verteilen. Mit etwas Fleur de Sel bestreuen.

Für 10 Minuten goldbraun backen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.