zuckersuess256

Zuckersüß 256

Kurz und knapp – meine Links der Woche:

REZEPT

Erde aus Steinpilzen – Anonyme Köche
Ein Verwendungszweck für die Steinpilze von letzter Woche!

Gestürtzer Pfirsichkuchen mit Lavendelduft – Frau ziii
Schnell backen, bevor der Sommer vorbei ist!

Frittierte Zucchiniblüten – In die Küche. Fertig. Los!
Noch ein Rezept, das sich saisonal gerade noch ausgehen könnte.

TEXT

Software development. 450 words per minute – Vincit
Ein blinder Softwareentwickler erzählt.

Speech or braille alone can’t paint an accurate representation of how a window is laid out visually. All the information is presented to me in a linear fashion. If you copy a web page and paste it into notepad you get a rough idea of how web pages look to me. It’s just a bunch of lines stacked on top of another with most of the formatting stripped out.

Feet In Smoke: A Story About Electrified Near-Death – Deadspin ( via Kopfzeiler)
Auf Englisch ziemlich anspruchsvoll zu lesen, aber sehr mitreißend:

There was a decent chance, the doctor said, that he would emerge from the coma, but no one could say what would be left; no one could say who would emerge. The period of waiting comes back to me as a collage of awful food, nurses‘ cautious encouragement, and the disquieting presence of my brother supine in his bed, an oracle who could answer all our questions but refused to speak. We rotated in and out of his room like tourists circulating through a museum.

Kurz, die heilige Kuh? – Max Schrems (via @maxschrems)
Wahlkampf in Deutschland und Wahlkampf in Österreich, gefühlt macht das überall…

Kurz ist wie Cola Light: Süßer Saft, ganz ohne schlechtes Gewissen (im Vergleich zum kalorienreichen CocaCola-Original, aka FPÖ). Dass beide Sorten Cola am Ende ein künstliches ungesundes Wasser sind, wird so verdeckt.

Über strukturellen Antisemitismus – Marina Weisband
Mit dem Thema bin ich bisher noch nicht in Berührung gekommen.

Kapitalismuskritik war historisch antisemitisch geprägt. Und das war kein Zufall. Da Juden in Europa sowohl die Ausübung handwerklicher Tätigkeiten, als auch der Besitz von Land über die längste Zeit untersagt war, Geldleihen aber im Gegensatz zu Christen erlaubt, assoziierte man Juden seit dem Hochmittelalter mit Geldgeschäften, Zinsen und Kapital.

Namen – Süddeutsche Zeitung (via @c_emcke)
Carolin Emcke über die Namen die NSU-Opfer.

Langfristig entscheidender ist jedoch die Frage, was sich sozial, politisch, kulturell geändert hat seither. Könnte so etwas heute tatsächlich nicht mehr geschehen? Würde heute die Polizei ergebnisoffen in alle Richtungen ermitteln? Würden Journalisten nicht mehr von „Döner-Morden“ sprechen? Könnten heute Menschen mit anderer Herkunft, anderer Hautfarbe, anderem Glauben oder anderen Namen sicher sein, dass sie von diesem Staat beschützt und nicht gedemütigt werden? Hat sich dieses schäbige Amalgam aus kleinen, individuellen Respektlosigkeiten und grobem, institutionellem Rassismus wirklich aufgelöst.

AUDIO/VIDEO

Quantic – LeMellotron
Cooler Mix.

Bibia Be Ye Ye – Ed Sheeran
Ein Engländer versucht sich an Afropop. Hmmm.

FOTO

Ein Schnappschuss aus Paris.

BACKKATALOG

2010: 100. Post Cupcakes
2011: Brownies mit Pecantopping
2012: Kurzurlaub in den Bergen
2013: Apfel-Brombeer-Tarte
2014: Kirsch-Käsekuchen von A Spoonful of Photography
2015: Pfirsichtorte
2016: Marillenknödel

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.