Vegane Zitrus-Olivenöl-Kringel

Gutes Eintunk-Gebäck!

Neulich brauchte ich eine Auswahl an veganem Gebäck, mit der veganen Ersatzproduktbäckerei habe ich mich aber bekanntlich immer noch nicht angefreundet. Ein Blick in Katharina Seisers Immer Schon Vegan brachte mich auf Koulourakia, diese griechischen Orangen-Olivenöl-Kekse.

Praktischerweise hatte uns ein griechischer Nachbar erst vor ein paar Tagen Olivenöl aus Kreta geschenkt, also überlegte ich gar nicht lange weiter und machte mich an dieses Rezept. Unbehandelte Orangen hatte ich leider nicht zur Hand, deshalb rieb ich bloß Zitronenzeste in den Teig. Aber sie wurden dennoch super zitrus-ig und fruchtig, wobei auch das Olivenöl eine große Rolle spielte. Gemahlene Nelken sind auch noch drin, dadurch ist auch noch ein bisschen gewürzige Schärfe dabei. Die Kringel sind ziemlich knusprig und hart, aber ich finde das passt hier super. Auch weil man sie richtig gut in Tee/Kaffee/sonstwas eintunken kann.

Zitrus-Olivenöl-Kringel

Vom Konzept her erinnern mich die Zitrus-Olivenöl-Kringel ein bisschen an levantinische Ka’ak el Eid aka Mahlep-Kringel, und wahrscheinlich sind sie tatsächlich irgendwie „verwandt“, weil ungefähr aus der gleichen Region. Meine italienischen Mitbewohner meinten, sie hätten was vom Snackgebäck Taralli, das aber in der Regel salzig ist. Apropos Italien: Die Corolli della Sposa, die ich im Frühjahr gemacht habe, schauen auch ähnlich aus, funktionieren aber komplett anders und sicher nicht vegan (Biskuit!).

Zitrus-Olivenöl-Kringel – Rezept

halbe Menge der Orangen-Olivenöl-Kekse (Koulourakia) aus „Immer Schon Vegan“ von Katharina Seiser

1 unbehandelte Zitrone (Zeste + 25 ml Saft)
1 unbehandlete Orange (Zeste + 100 ml Saft)
100 g Zucker
125 ml mildes, fruchtiges Olivenöl
350 g Mehl
1/2 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
1/4 TL Salz
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Natron
+ Sesam zum Bestreuen

für etwa 40 Kekse mit 5 cm Durchmesser

Den Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Zitronenzeste und Orangenzeste in eine Rührschüssel reiben, den Zucker dazugeben und vermischen bis der Zucker feucht und leicht gelb ist. Das Olivenöl zugeben und verrühren.

Mehl, Zimt, Nelken, Salz und Backpulver vermischen.

Zitronen- und Orangensaft in eine hohe Schüssel geben, dann das Natron einrühren. Achtung, das blubbert sehr und greift möglicherweise das Material der Schüssel an – besser Porzellan verwenden! Zur Olivenöl-Zucker-Mischung geben und glattrühren.

Die Mehlmischung zugeben und alles verrühren, bis ein weicher, glatter Teig entsteht, der sich vom Schüsselrand löst und nicht an den Fingern klebt (ggf. ganz wenig zusätzliches Mehl einarbeiten.

Walnussgroße Teigportionen zu kleinen Rollen formen und diese entweder zu Schnecken oder Kringeln zusammenlegen (hier ohne Mehl arbeiten). Mit etwas Abstand auf den Blechen verteilen und ggf. mit etwas Sesam bestreuen und diesen leicht andrücken.

Für 25-30 Minuten goldbraun backen.

Laut Originalrezept halten sich die Kekse wochenlang und schmecken 24h nach dem Backen am Besten. Ersteres kann ich nicht beurteilen, weil wir schon wieder alle aufgegessen haben, letzteres kann ich bestätigen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

1 Comments

Comments are closed.