„On Earth, We’re Briefly Gorgeous“ – Ocean Vuong

Ocean Vuong
Nicht im Bild: Der Blick auf den Tour Hassan

Dieses Taschenbuch habe ich vergangenes Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen und hauptsächlich wegen seines kleinen, leichten Formats als Urlaubslektüre eingepackt. Schon auf den ersten drei Seiten stellte sich heraus, das es sicher kein leichtes (seichtes) Sommerbuch sein würde – Ocean Vuong richtet sich in Briefform an seine (nicht-alphabetisierte) vom Krieg traumatisierte vietnamesische Mutter, die ihn ab dem Kleinkindalter regelmäßig verdrosch.

Der Autor erzählt ziemlich poetisch (vor diesem Debütroman hatte er hauptsächlich Gedichte veröffentlicht) episodisch aus seiner Kindheit und Jugend in Conneticut, den ausbeuterischen Arbeitsbedingungen unter denen seine Mutter im Nagelstudio schuftete und seiner eigenen als jugendlicher Schwarzarbeiter auf einer Tabakplantage.

The most common English word spoken in the nail salon was sory. it was the one refrain for what it meant to work in the service of beauty. Again and again, I watched as manicurists, bowed over a hand or foot of a client, some young as seven, say, „I’m sorry. I’m sorry. I’m so, so sorry,“ when they had done nothing wrong. I have seen workers, you included, apologize dozens of times throughout a forty-five-minute manicure, hoping to gain warm traction that would lead to the ultimate goal, a tip—only to say sorry anyway when none was given.
In the nail salon, sorry is a tool one uses to pander until the word itself becomes currency. It no longer merely apologizes, but insists, reminds: I’m here, right here, beneath you. It is the lowering of oneself so that the client feels right, superior, and charitable.

„On Earth, We’re Briefly Gorgeous“ – Ocean Vuong, Seite 91

Häusliche Gewalt, die Opioid-Krise, Krankheit und Sterben ziehen sich durch das Buch.

Here, good is finding a dollar caught in the sewer drain, is when your mom has enough money on your birthday to rent a movie, plus buy a five-dollar pizza from Easy Frank’s and stick eight candles over the melted cheese and pepperoni. Good is knowing there was a shooting and your brotoher was the one that came home, or was already beside you, tucked into a bowl of mac and cheese.

„On Earth, We’re Briefly Gorgeous“ – Ocean Vuong, Seite 214

In der brutalen Realität tauchen immer wieder überraschend zärtliche Szenen auf, sowohl in einer (leider ebenfalls tragischen) ersten Liebesgeschichte, die ich hier nicht spoilern will, als auch innerhalb der Familie. Deren komplexer Geschichte zwischen Vietnam und USA spürt Ocean Vuong bis zum Ende des Buches nach und umreißt seine migrantisch-queere Identität zunehmend klarer.

Die abrupten Sprünge in Stil und Inhalt haben mich hin und wieder irritiert. Erst zitiert er Toni Morrisson und Roland Barthes, im nächsten Moment schon schreibt er über die Golf-Erfolge von Tiger Woods, die Flugrouten der Monarchfalter oder versetzt die Leser_innen in den Vietnamkrieg und Szenen seiner Kindheit. Ich musste das Buch hin und wieder weglegen, weil mich die Gewalt und Trostlosigkeit so fertig gemacht haben. Doch trotz alldem kam es mir insgesamt nicht negativ vor, sondern wie ein realistische, liebevolle Aussprache mit seiner Mutter.

Ocean Vuong: On Earth We’re Briefly Gorgeous. Vintage Penguin Random House, 2019, 242 Seiten, £8,99.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Meine Beiträge für Ö1:
Radio

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Newsletter

Meine Lieblingslinksammlung Zuckersüß wöchentlich direkt in deinem Postfach!

Powered by Buttondown. Ohne Tracking!

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Archiv

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.