Geometrische Rhabarber-Frangipane-Tarte

Geometrische Rhabarber-Frangipane-Tarte
Mamas Rhabarber, Mamas Hände

Anna Burghardt hat auf ihrem Instagramaccount unzählige geometrische Rhabarbertartes gepostet, die mir wahnsinnig gut gefallen. Als ich neulich unerwartet an etwas Rhabarber aus Mamas Garten kam, beschloss ich, das auch mal zu probieren.

Die Rhabarberstangen müssen dafür in möglichst gleichmäßige Rhomben geschnitten werden und dann sternförmig, wie marokkanische Zellij-Fliesen, auf der Tarte angeordnet werden. Zwischen Knetteigboden (mit Anis, wie bei dieser Tarte) und Rhabarber gibts noch eine Schicht aus sehr marzipanigem Frangipane, das mit seiner Süße auch die arge Säure der grünen Rhabarberstangen, die ich zur Verfügung hatte, ausglich.

Die Kombination aus saurer Frucht und süßer Frangipane-Masse habe ich übrigens schon in vielen Varianten veröffentlicht, auch mit superschnellem Fertigblätterteig: Rhabarber-Frangipane-Tarte mit kandiertem Ingwer, Griacherl-Frangipane-Tarte und Zwetschgen-Frangipane-Tarte mit Orangenblütenwasser.

Geometrische Rhabarber-Frangipane-Tarte

Knetteig (nach Michel Roux‘ Ofenfrisch)
1 TL Anissamen
250 g Mehl
100 g Puderzucker
Salz
100 g sehr weiche Butter
1 Ei

Rhabarber
300 g Rhabarber
3 EL Zucker

Frangipane
200 g ganze gemahlene Mandeln (nicht vorher blanchiert)
150 g selbstgemachter Vanillezucker
2 Eier
60 g geschmolzene Butter
Salz

für eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser

Die Anissamen in einer Pfanne rösten, bis sie duften. In einem Mörser fein zerstoßen.

Mehl, Puderzucker, eine Prise Salz und Anis in eine weite Schüssel geben und vermischen. Die weiche Butter mit den Fingern einarbeiten. Wenn die Masse langsam teigförmig wird, das Ei zugeben. Kneten, bis der Teig glatt ist.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche (oder zwischen Frischhaltefolie) auf ca. 3mm Dicke und gut 30 cm Durchmesser ausrollen. Die Teigplatte vorsichtig in die Tarteform legen und den überstehenden Rand mit einem scharfen Messer abtrennen.

Mit Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten kühlstellen.

Den Rhabarber schälen (die Schalen z.B. zu Sirup verarbeiten) und in gleichmäßige Rhomben schneiden. Mit dem Zucker in einer Schüssel vermischen und bis zur weiteren Verwendung bei Raumtemperatur stehen lassen. (Die Flüssigkeit, die sich unten ansammelt, bis zum Schluss aufbewahren!)

Den Ofen auf 180° C vorheizen und einen Rost in die mittlere Ebene schieben.

Den Tarteboden 15 Minuten lang blindbacken.

Währenddessen Mandeln, Zucker, Eier, Butter und eine Prise Salz glattrühren. Auf den Tarteboden geben und glattstreichen. Die Rhabarberstückchen sternförmig darauf drapieren und leicht andrücken.

Für weitere 20-25 Minuten fertigbacken. Aus dem Ofen nehmen. Die Rhabarberstückchen mit der Flüssigkeit bestreichen, die sich beim Einlegen gebildet hat.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.