Zwetschgenknödel

Vordergrund: mit Vanillesoße und Mohn, Hintergrund: mit Vanillesoße und Mandelmischung

Weil unser Garten voll von Zwetschgen ist, habe ich beschlossen, hier in der Zuckerbäckerei die Zwetschgenwochen zu eröffnen. Ich werde solange ausschließlich Zwetschgenrezepte posten, bis die Erntezeit vorüber ist. 
Falls ihr in eurem Garten anderes Steinobst habt, könnt ihr in den meisten, wenn nicht sogar allen Fällen die Zwetschgen dadurch ersetzen. Ich habe die Rezepte wie immer nur einmal – also hier mit Zwetschgen – erprobt, also kann ich euch nichts garantieren, aber einen Versuch ist es schon wert. ;)
Wie ihr vielleicht von meiner Facebookseite wisst, bin ich schwer auf der Suche nach Rezeptempfehlungen zu den Zwetschgenwochen. Ich freue mich über jeden Kommentar und jede E-mail!

Zutaten
Knödel
1 kg Kartoffeln
200 g Mehl
1 TL Salz
1 Ei
30 g Butter in kleinen Stückchen
Füllung
etwa 15 Zwetschgen (~150 g in meinem Fall)
30 g brauner Zucker
Garnitur
-Mohn-Puderzucker-Mischung
3 EL gemahlener Mohn
2 EL Puderzucker
-Zimtzucker (nicht abgebildet)
3 EL (brauner) Zucker
1/4 TL Zimt
– Mandelmischung
4 EL brauner Zucker
30 g gemahlene Mandeln
1/4 TL Zimt
Vanillesoße
80 g brauner Zucker
2 EL Speisestärke
2 EL Wasser
550 g Sahne
1 Vanilleschote

für etwa 15 Stück

Für die Knödel die Kartoffeln evtl. waschen, dann in einem großen Topf kochen.

Währenddessen die Zwetschgen waschen und entkernen. Den braunen Zucker für die Füllung auf einem kleinen Teller verteilen und die Innenseiten der Zwetschgen damit einreiben. Die Zwetschgen wieder zusammensetzen und auf einem anderen Teller „zwischenlagern“.

Die Kartoffeln noch heiß schälen und durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Mehl, Salz, Ei und Butter zugeben und zu einem festen Teig verkneten. Den Teig zu einer Rolle mit 10 cm Durchmesser formen und diese auf einem Arbeitsbrett absetzen.

Eine Scheibe mit 2-3 cm Dicke von der Teigrolle abschneiden und eine Zwetschge daraufsetzen. Mit leicht angefeuchteten Händen zu einem Knödel formen. Mit dem restlichen Teig und den restlichen Zwetschgen ebenso verfahren.

Einen großen Topf Wasser leicht salzen und aufkochen. Die Hälfte der Knödel vorsichtig ins sprudelnde Wasser geben und warten, bis diese wieder nach oben steigen. Vorsichtig mit einer Schaumkelle herausnehmen. Die andere Hälfte der Knödel ebenfalls kochen und dann alle abdecken, dass sie nicht auskühlen.

Während die erste Ladung Knödel kocht, die Vanillesoße zubereiten: Das Mark aus der Vanilleschote kratzen. Zucker mit Speisestärke und Wasser unter ständigem Rühren (!)  in einem kleinen Topf karamellisieren lassen und dann sofort mit Sahne aufgießen. Zuletzt das Vanillemark unterrühren.

Für die Garnituren: Alle Zutaten jeweils in einer kleinen Schüssel vermischen.

Einen Vanillesoßenspiegel auf einen Teller geben, einen Knödel daraufsetzen und mit der gewünschten Garnitur bestreuen. Oder einen Vanillesoßenspiegel auf einen Teller geben, den Knödel in der gewünschten Garnitur wälzen und diesen dann auf den Teller setzen. Natürlich schmeckt ein Knödel auch nur mit Soße oder allen Garnituren gleichzeitig, aber ob das dann den gewünschten optischen Effekt hat, ist fraglich ;)



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar