Macarons mit Rum-Buttercreme

Ein Rezept aus dem Buch I love Macarons

Zutaten
Macarons
85 g gemahlene Mandeln
150 g Puderzucker
3 Eiweiß
65 g Zucker
1/2 Vanilleschote
Füllung
50 g weiche Butter
20 ml Wasser
20 g Zucker
1/2 Ei
2-3 TL Rum
190° C vorgeheizter Backofen – 15 Minuten Backzeit – für etwa 35 Stück
Kreise mit etwa 2,5 cm Durchmesser (evtl. eine Spritztülle umdrehen) auf einen Backpapierzuschnitt malen.
Mandeln und Puderzucker noch feiner mahlen, als sie eh scho sind, und dann durch ein Sieb streichen (Flotte Lotte?!).
Eiweiß in einer großen Schüssel schaumig schlagen, den Zucker einrieseln lassen, und dann steif schlagen.
Vanilleschote auskratzen und den Inhalt zum Eiweiß geben.
Die Hälfte der Mandelpuderzuckermischung mit einem Teigschaber unterheben, dann auch den Rest unterrühren.
Die Masse an den Schüsselrand streichen und wieder wegschaben, dies etwa 10 Mal wiederholen (genaueres in I love Macarons von Hisako Ogita), sodass die Masse wie Sirup vom Teigschaber läuft.
In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und die vorgezeichneten Kreise damit ausfüllen.
Das Blech einmal auf die Arbeitsplatte hauen, damit eventuelle Luftbläschen entweichen.
Die rohen Macarons mindestens 15 Minuten ruhen lassen.
Wenn bei leichtem Druck nichts am Finger kleben bleibt, hast du lang genug gewartet.
Das Blech in ein Zweites stellen (wenn es dann nicht mehr in den Ofen passt, das zweite Blech in die Schiene darunter, damit die Unterseite der Macarons nicht zu hart werden, und in den vorgeheizten Ofen schieben.
Wenn sich die Macarons nach 15 Minuten nicht komplett vom Backpapier lösen lassen, mit Alufolie bedecken, auf 150° C zurückdrehen und solange im Ofen lassen, bis sie sich vom Backpapier lösen lassen.
Für die Rum-Buttercreme die Butter cremig rühren.
Wasser und Zucker in ein hitzebeständiges Gefäß geben (!!! Ich habe dummerweise Plastik hergenommen und das ist dann mit dem Zucker zu einer stinkenden Masse verschmolzen….) und 1 Minute bei etwa 900 Watt in der Mikrowelle erhitzen.
Alles nocheinmal durchrühren und wieder für 1 Minute in der Mikrowelle erhitzen.
Der Zuckersirup ist fertig, wenn sich eine Kugel bildet, wenn man einen Tropfen davon in kaltes Wasser gibt.
Das halbe Ei (zwar schwierig, aber ein ganzes Ei ist zu viel) in einer hitzebeständigen Schüssel schaumig rühren und den Zuckersirup zugeben.
Weiterrühren, bis sich eine dickflüssige, weiße Masse ergibt.
Butter einrühren (an einem gewissen Punkt sieht es aus, als würde die Masse stöckeln, aber keine Angst, durch weiterrühren hebt sich das wieder auf).
Zuletzt noch Rum unterrühren, die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Hälfte der Macarons spritzen.
Die restlichen Macarons daraufsetzen.
Alles Gute zum Geburtstag, Mama!



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

1 Comments

  1. Dajana wrote:

    Ein super leckeres Rezept. Ich hab mich bis jetzt noch nicht ans Macarons backen rangetraut. Klingt immer alles so kompliziert. :-(

    Posted 10.22.12 Antworten