backkurs10_lq

Corns de Gazelle – Backkurs in Essaouira

Für meinen Geburtstag (ja, der im letzten Oktober) haben sich meine Mitfreiwillgen ein besonderes Geschenk ausgedacht. Denn einer Foodbloggerin schenkt man doch am besten irgendetwas mit Essen, oder nicht? Letzten Montag, kaum ein halbes Jahr später, löste ich also endlich meinen Geburtstagsgutschein ein und absolvierte einen Corns de Gazelle – Backkurs in einer süßen Backstube direkt neben Essaouiras Sqala.

backkurs13_lq

Leider waren dafür aber nur zwei Stunden einberahmt, sodass der Grundteig schon fertig aus dem Kühlschrank kam. Für dessen Rezept kann ich also nicht garantieren, es ist nicht wie sämtliche anderen Rezepte der Zuckerbäckerei persönlich von mir getestet. Aber bei diesen klassisch marokkanischen Leckereien bleibt das Prinzip sowieso immer gleich, lediglich die Umsetzung variiert. Eine marzipanähnliche versteckt sich in allen Keksvariationen, dafür müssen aber erstmal Mandeln gepult werden.

backkurs01_lq

backkurs02_lq

Marzipanähnlich, in der Masse neben Zucker, Zitronenschale und Orangenblütenwasser auch ein Eigelb befindet.

backkurs03_lq

Für die “Verpackung” wird erstmal Teig (in drei Farben!) durch die Nudelmaschine gedreht…

backkurs04_lq

… um anschließend mit allerlei Ausstechern und der schon vorbereiteten Mandelmasse zu zuckersüßen Teilchen zu werden.

backkurs08_lq

backkurslq

Leider war der Holzofen etwas zu heiß…

backkurs14_lq… und bevor die Kekse mit flüssigem Honig übergossen wurden, waren sie schon gut dunkel.

backkurs12_lqAber lecker waren sie trotzdem!

Rezept

zuckersuess159

Zuckersüß 159

Letzte Woche beschwerte ich mich noch, dass ich keine Zeit zum ausgiebigen Internetsurfen hätte… Leider habe ich mich dann aber letztes Wochenende beim Gnaoua-Festival in Essaouira, ganz ohne (im Meer) gesurft zu haben, so schrecklich erkältet, dass ich einen Großteil der Woche liegend – aber re:publica-schauend – verbracht habe. Alles was ich sehen wollte, habe ich zwar trotzdem nicht geschafft, meine vorläufigen Empfehlungen verlinke ich aber schon heute. Und nächste Woche habe ich tatsächlich wieder einen Rezeptpost für euch!

REZEPT

Süßkartoffel-Pancakes – Chef Hansen
Das wäre mal eine nette Abwechslung zu meinen ständigen Bananenpancakes!
Cake à l’abricot, aux noisettes et à la lavande – Elodie’s Bakery
Ein Kastenkuchen mit spannender Aufhübschung.
Marrakesh Carrots – Joy the Baker
Die Idee von marokkanischem Essen entspricht nicht immer dem, was tatsächlich landestypisch ist – dieser Marrakech-Karotten-Salat sieht trotzdem lecker aus.

TEXT

Erol Morris: How Typography Shapes our Perception of truth – Fast Company (via Schrägstrich)
Texte in Baskerville wirken seriöser als in anderen Schriftarten.
Die irrwitzige Geschichte des bekanntesten Brettspiels der Welt – Monopoy – Krautreporter
Irrwitzig ist das richtige Adjektiv für diese Geschichte.
Reihe 7 Platz 88 – SZ-Magazin (via das Filter)
Ein Porträt des ersten NPD-Politikers im EU-Parlament.
Weiches Gewebe zerstört Karrieren – Ninia LaGrande (via inschka)
Feministische Kritik an einem Artikel zum Dresscode im Berufsleben des Managermagazins.

AUDIO

Kiss the Television – Shoos Off
Schönes Album samt kostenlosem Streaming!
Leitmotiv 021: Über Menschen, die Deine Tweets lesen und Schwangerschaft mit 16 (aber ohne RTL2), mit Insa Heegner – Leitmotiv.cc
Ich höre kaum einem Podcaster so gerne bei seinen Gesprächen mit Gästinnen zu wie Caspar Clemens Mierau.

VIDEO

Ain’t Nobody Loves Me Better – Felix Jaehn ft. Jasmine Thompson (via SZ-Magazin)
Ohrwurm der Woche, wenn auch nur halb neu.
Evolution of the Bikini
Zwar ein Werbeclip, aber trotzdem sehr interessant!
re:publica 2015 – Friedemann Karig: Die Abschaffung der Wahrheit
Fangirl eines Journalisten zu sein, erscheint mir selbst schon seltsam, doch ich bin genau wie letztes Jahr total begeistert von Friedemann Karig auf der re:publica.
re:publica 2015 – Journelle: Fremd gehen immer nur die anderen – Liebe und Beziehung in Zeiten der Digitalität
Ein ebenfalls sehr toller Vortrag, ich hoffe, ich schaffe es, auch die Linkliste zum Vortrag durchzulesen.
MEDIA CONVENTION Berlin 2015 – Was Podcasts von der Zukunft lernen können
Als begeisterte Podcasthörerin kam ich nicht umhin, mir diesen Vortrag anzusehen. Meiner Meinung nach mit interessanten Thesen, aber unbefriedigendem Ende.

SONST SO

You don’t know Africa
Und, wie schneidet ihr bei diesem Miniquiz ab?
Days of Deutsch (via frankie)
Netter Instagramaccount mit deutschen Vokabeln.

FOTO

Viele tanzende Menschen vor der Hauptbühne des Gnaoua-Festivals in Essaouira.

BACKKATALOG

2010: Vanille-Zitronen-Plätzchen
2011:  Shortbread
2012: Rhabarbertarte mit Vanillecreme
2013: Eine Reise ins Elsass
2014: Basilikum-Eis

zuckersuess158

Zuckersüß 158

Vor lauter Arabisch- und Surfunterricht, Herumreisen und allerlei anderer Sommerbeschäftigungen in meiner knappen Freizeit komme ich gar nicht mehr dazu, mich ausgiebig mit dem Internet zu beschäftigen. Das ist insofern schade, weil ich auch dieses Jahr nicht “in echt” zur re:publica gehen konnte und jetzt nicht mal die Aufzeichnungen angeschaut habe. Im vergangenen Jahr scheiterte es an meinen Abiturprüfungen, jetzt an meinem Auslandsaufenthalt. Aber ich will mich nicht beschweren – das Gnaoua-Festival an diesem Wochenende in Essaouira ist ebenfalls ein guter Zeitvertreib. Ein paar wenige Lieblingslinks habe ich doch für euch und hoffentlich auch bald wieder einen Kuchen 😉

REZEPT

Im Nesselfieber – Anonyme Köche
Gnocchi mit Brennnesseln!
Rote Beete Risotto mit Spargel – Tinas Tausendschön
Farbiges Risotto, wie toll!
Mini Ricotta Parmesan Cheesecakes – My name is Yeh!
Molly Yeh hat mitunter die abstrusesten Ideen. Aber bestimmt lecker!

TEXT

Wir seien doch alle handysüchtig. Heißt es. Eine Bestandsaufnahme – Techniktagebuch

Das Smartphone bestimmt nicht mein Leben. Das tu ich noch selber. Es hat nur etliche alte Hilfsmittel abgelöst und bislang unbekannte Hilfen erst geschaffen.

Domains zu verkaufen, Preis: VB, nur Selbstabholer -Bielinski Blog
Sehr witzig!
Freindlich samma! Oba deppert? – SpON – via Sprachlog
Dialekte werden zu unrecht verteufelt. Ein Grund mehr, mein fließendes niederbairisch beizubehalten. Übrigens auf 30 km erkannt von diesem super interaktivem Sprachatlas.
Deutsche Zahlen, die verwirren – ZEIT Blog – via Herzdamengeschichten
Im deutschen werden Zahlen recht kompliziert gesprochen. Allerdings ganz genauso wie im Darija, dem marokkanischen Arabisch!
Wider dem Minimalismus – Anne Schüßler
Ich käme auch mit weniger aus, doch lieber ists mir mit ein bisschen Zeug – in meiner Wohnung in Marokko habe ich bei 0 angefangen und jetzt doch schon allerlei angesammelt.

AUDIO

8tracks.com
Ich bin völlig begeistert vom “Radioprogramm”, den Vorschlägen, was mir gefallen könnte und vor allem den Newslettern dieser Seite!

SONST SO

If it were my home (via gefällt mir)
Wenn ich mein Herkunftsland Deutschland mit meinem aktuellen Aufenthaltsland Marokko vergleiche, stellt es mir vor lauter Ungerechtigkeit die Haare auf.
Kern Type
Witziges Spiel. Also zumindest für Typografieinteressierte.

FOTO

Postkartenmotivmäßiger Schnappschuss auf die Wasserfälle von Ouzoud am vorletzten Wochenende.

BACKKATALOG

2010: Mini-Biskuit-Kirschrouladen
2011: Rharbarberkuchen
2012: Rharbarbergalettes
2013: Haferplätzchen in mexikanischer Schokolade
2014: Zimteis

mispel-streusel-kuchen_1

Mispel-Streuselkuchen

Vor gut zwei Wochen sah ich zum ersten Mal diese seltsamen Früchte in den Auslagen der Obsthändler. Ein bisschen wie Aprikosen, nur mit glänzender, leicht abzuziehender Schale. Mit Kernen wie die eines Apfels nur viel größer und häufig ein paar an einem Stiel zusammengewachsen. Bald lernte ich den arabischen Namen dafür (mzah) und kurz darauf auch den Geschmack kennen. Lecker! Mein erstes Experiment mit der neuen Zutat war Konfitüre. Die musste ich leider pürieren, da die Früchte einfach nicht zerkochen wollten. So erinnert die Konsitenz zwar nun eher an Apfelkompott, aber schmecken tut sie immerhin ziemlich gut.

mispel-streusel-kuchen_6

Letztes Wochenende traf ich mich mit Freunden in Marrakech und als Snack für zwischendurch mussten in Ermangelung von Kuchen meinerseits ein bisschen frisches Obst herhalten, unter anderem auch die allgegenwärtigen mzah. Eine meiner Mitreisenden ist “biokistenerprobt” und konnte dadurch schon allerlei unübliches Obst und Gemüse probieren. Darunter auch Mispeln, mzah! Das Rätsel war gelöst, denn nun konnte Wikipedia gefragt werden, falls es euch interessiert: Die japanische Wollmispel.

mispel-streusel-kuchen_5

Nach der Bestimmung ist also Zeit für Versuch Nummer zwei: Sonntagsobstkuchen! Ein schwerer Hefeteig als Boden, eine Lage ganz leicht saure Früchte und auf jeden Fall noch Streusel obenauf. Mit einem Schauer aus Puderzucker erhält der Mispelkuchen noch den letzten Schliff und glänzt ganz vortrefflich auf der Sonntagskuchentafel (oder dem pinken Sofaüberwurf).

mispel-streusel-kuchen_4mispel-streusel-kuchen_3

Angeschnitten macht der Kuchen natürlich noch gleich mehr Freude. Aber nicht mehr lange, denn er ist bestimmt bald aufgegessen!

mispel-streusel-kuchen_2 Rezept

zuckersuess 157

Zuckersüß 157

REZEPT

Mohnbuchteln mit Rhabarberkompott – Highfoodality
Gibt es eine Woche, in der ich nicht auf dieses tolle Blog samt super Rezepten linke? Diese Buchteln sind selbstverständlich sofort auf meine Nachbackliste gewandert.

TEXT

“Mein Grabstein soll in Comic Sans beschriftet sein” – SZ-Magazin
Die berühmt-berüchtigte Schriftart wird 20 Jahre alt – ihr Erfinder findet sie immer noch lustig.
Druckstückfremdeln – Christoph Kappes
Lesen ohne Teilen/Sharen mag ich auch nicht, aber Print-Magazine werde ich wohl weiterhin toll finden.
This Story Stinks – The New York Times
Leserkommentare beeinflussen andere Leser in ihrem Denken über den Text – der nasty effect.
The Einkaufing Challenge – Riotmama TAZblogs
“Let’s introduce the word einkaufing to the English language. We’ll keep shopping, but we’ll start using it like the Germans do – for a celebration of capitalism, a frenzied attempt at finding joy/nice eyeliner in a relentlessly depressing life. But housewives, when they shuffle through Lidl or Aldi will be doing their einkaufing.”

AUDIO

Mother’s Day Playlist: Songs for Mom
Muttertagslieder!

SONST SO…

Welche Nation nutzt welches Emoji? – Gefällt mir (SZ)
Interessante Studie!
Insekten aus Computerschrott – Klonblog
So schön!

FOTO

Blick von Chefchauen ins umliegende Rifgebirge.

BACKKATALOG

2010: Limettenplätzerl
2011: Pancakes mit Rhabarberkompott
2012: Mohn-Shortcakes mit Erdbeeren und Heidelbeeren
2013: Kokoswaffeln
2014: Abiturkekse Pt. III: Mohn-Marzipan-Plätzerl mit Traubengelee

victorias torte2

Victorias Torte

Meine liebste Mitbewohnerin Victoria geht diese Woche leider wieder zurück nach Belgien. Zur Abschiedsparty am Wochenende musste deshalb unbedingt eine tolle Torte her.

victorias torte

Zwei Chocolate-Chip-Biskuit-Böden mit einer Lage Brownie, getrennt von Vanille-Marillen-Konfitüre und gesalzenem Karamell. Dazu Chocolate Cream Cheese Frosting, Haselnusskrokant und – Wunderkerzen!

victorias torte3

victorias torte4

Diese Kalorienbombe von Torte ist sehr reichhaltig und dank der Karamellfüllung auch ziemlich süß. Ich habe deshalb den Zuckeranteil in der Brownielage und im Frosting reduziert, damit sie keinen Zuckerschock verursacht, wie gewöhnliche marokkanische Torten… Und trotzdem kam sie auch bei den Marokkanern gut an. Lecker!

victorias torte5

Rezept

zuckersuess 156

Zuckersüß 156

Diese Woche habe ich es endlich geschafft, meinen zweiten Rundbrief zu meinem Freiwilligendienst hier in Marokko zu veröffentlichen. Mein versprochener Reisepost lässt leider noch ein bisschen auf sich warten, dafür habe ich in dieser Woche einen supertollen Kuchen für euch!
Bis dahin meine Links der Woche:

REZEPT

Rhabarber Haselnuss Tarte mit Pistazien – Zucker, Zimt und Liebe
Erinnert mich an die Zwetschgenfrangipanetarte – nur frühlingshafter.
Easy Vegan Nutella – Minimalist Baker
Hätte ich einen richtigen “Blender”, ich würde Nutella selber machen.
Penne Alla Vodka – NYT Cooking
Bis vor kurzem hatte ich noch nie von diesem Gericht gehört. Um es dann auf einer Speisekarte in Marokko (!) zu entdecken.

TEXT

Unsere Sucht nach Zucker: Das süße Gift (via Apfelmädchen)
Zucker rundum beleuchtet.
New Team at Fez’s Resto 7
Dieses Restaurant hat es mir angetan! Jetzt wo es einen neuen Küchenchef gibt, sollte ich mal wieder vorbeischauen!
W&V: “Erstsemester-Arbeit”: Erik Spiekermann über das neue Hillary-Logo
Auf welcher Ebene der US-Präsidentschaftswahlkampf schon jetzt wieder diskutiert wird…

AUDIO

The Living Room – Love + Radio (via christian grasse)
Bewegende Geschichte, simpel inszeniert.

SONST SO…

Passport Index – World’s passports in one place (via gefällt mir)
Mit meinem deutschen Pass bin ich wirklich priviligiert.
Ich habe nichts gegen Ausläner, aber …
Praktisch jeder Satz, der so beginnt, endet mit Rassismus.
Eurostat, Young Europeans (via gefällt mir)
Dank dieser Infografik kann ich mich nun mit EuropäerInnen meines Alters vergleichen.

FOTO

Mein Balkonblick mit goldenem Sonnenuntergangslicht auf den hinter einem Gerüst versteckten Hassanturm.

BACKKATALOG

2010: Käsewindbeutel mit Steinpilzfüllung
2011: Ostermacarons
2012: Post aus meiner Küche
2013: Walnussbrownies
2014: Bananen-Bier-Muffins

zuckersuess 155

Zuckersüß 155

Mein feedly schien mir diese Woche einfach nicht leerzuwerden, trotz recht exzessivem Durchlesen am Wochenende. Letztendlich konnte ich doch ein paar Fundstücke herauspicken, seht selbst:

REZEPT

Mango Salsa – Foodie Crush
Mango und Avocado gehörten in Deutschland alles andere als auf meinen Speiseplan, ganz anders als hier in Marokko.
Beet, Orange and Black Olive Salad – Food52
Spannende Zutatenkombination.
Vegan Mess mit veganem Baiser – Love Nonpareille
Für gewöhnlich halte ich wenig von veganen Ersatzprodukten, doch diese Idee scheint mir so abwegig, dass ich es schon wieder fast für ausprobierenswert halte.
Süßer Grießbrei mit Birnen, Bier und Speckkaramell – Effilee
Punkt 1 auf der Noch-zu-Kochen-Liste zurück in Deutschland!

TEXT

Weltküche – NEON Blog (via herzdamengeschichten)
Flüchtlinge stellen Rezepte aus ihrer Heimat vor, auf Initiative von Berliner Studierenden.
Aufwachsen am Kotti – Die Kids aus unserem Hinterhof (via habe ich leider vergessen)
Eine Reportage über drei Einwandererjungs in Berlin.
Photographer who took iconic vietnam photo looks back, 40 years after war ended – Vanity Fair (via weekly filet)
Die Geschichte hinter dem berühmtesten Foto des Vietnamkriegs – mit erfreulichem Ende.
Der Fluch der weißen Haut – SZ Magazin
In Ostafrika wird barbarisch Jagd auf Albinos gemacht.
How Kale became cool – Self (via i am a foodblog)
Die amerikanische Grünkohl-Vereinigung engagierte tatsächlich eine PR-Firma um das Image des Gemüses zu polieren?!

AUDIO

Der alte neue Hit – SZ- Magazin
Diese SZ-Kolumne Hit Hit Hurra gefällt mir.
Lost – Frank Ocean
Zufällig bei DRadioWissen gehört und sofort toll gefunden (wenn auch Jahre nach dem Hype).

FOTO

Fischernetze und -boote im Hafen von Essaouira vor einigen Wochen.

BACKKATALOG

2010: Cantuccini
2011: Peanut Butter Cookies
2012: Karottenkuchen
2013: Walnussbrownies
2014: Pistaziencakepops

buffet

Osterbrunch

Weit weg von daheim, in einem anderen Kulturkreis, tun gewohnte Traditionen gelegentlich wirklich gut. Deshalb habe ich am gestrigen Ostersonntag alle meine europäischen Freunde zum Brunch geladen. Die Runde vertrat immerhin vier Länder – Deutschland, Frankreich, Belgien und die Schweiz. Das bedeutet “nur” zwei Sprachen, deutsch und französisch, was für eine erfolgreiche Konversation zu Tisch schon ziemlich konfortabel ist (mit Darija, Englisch und Spanisch bin ich meist zusätzlich konfrontiert).

tisch

Zu Essen gab es Vieles, das ich hauptsächlich am Vortag zubereitet hatte, um am Sonntag entspannte Gastgeberin sein zu können. Freundlicherweise konnte ich von meinen Nachbarn Tischdecke und Salatschüssel ausleihen, zwei Dinge, die es in meinem Haushalt leider nicht gibt. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber leider nicht daran gedacht, dass ich weder genügend Teller noch ausreichend Besteck für neun Gäste habe. Mit ein bisschen Improvisation (Pfannendeckel als Kuchenplatte, Tassen und Marmeladengläser als Suppenschüssel sowie leere Dosen und Sahnebecher für Dips und Gemüse) gings trotzdem.

Apropos Dips, man kann zwar nur Einen erkennen, beide (Kräuterjoghurt und Radieserlschnee) sind aber ziemlich lecker, Mamas Rezept eben…

knabberzeugs

Für die Crostinis mit Ziegenkäse, karamellisierten Zwiebeln und Feigenkonfitüre (einem Rezept aus einem Chefkoch-Magazin, das ich leider nicht mehr finde) braucht man glücklicherweise kein Besteck – als erster warmer Gang schonmal sehr gut.

ziegenkäsecrostini

Einer meiner Favoriten war eindeutig die Karottensuppe, die nicht wie sonst so oft mit Ingwer, sondern mit Kardamom verfeinert war. Das Rezept stammt, wie sehr viele meiner Lieblinge, aus der Feder von Uwe von Highfoodality.

karottenkardamomsuppe

Auf der nicht-Süßen Seite gab es dazu noch einen Karotten-Mango-Salat nach einem Rezept von Essen & Trinken und einfache Hackbällchen mit Cocktailtomaten und Radieschen.

salat

Joy the Baker’s Strawberry Cream Scones stehen nunmehr seit einem Jahr auf meiner Nachbackliste. Ich musste wohl erst ins milchprodukt-mäßig spärlich ausgestattete Marokko kommen, um in Sahne zu schwelgen.

erdbeerscones

Und wenn wir schon bei Milchprodukten sind: Für Frischkäse und saure Sahne in Chef Hansen’s Cheesecake gab ich gefühlt ein Vermögen aus. Das war es aber wert – eindeutig der zweite Favorit dieses Buffets!

cheesecake

Schönen Feiertag noch!

Zuckersuess 154

Zuckersüß 154

Meine liebsten Leser, ich wünsche euch einen schönen Ostersonntag! Falls ihr noch Feiertagslektüre braucht, hier habe ich für euch gesammelt:

REZEPT

Pea and Parsley Soup with Golden Caviar – Martha Stewart
Erbsen könnte ich tatsächlich täglich essen.
Steckrüben-Apfel-Pfanne – ZEIT-Magazin
Sollte ich schnell nachkochen, nicht, dass es bald keine Steckrüben mehr gibt!
Best Chocolate Beetroot Cake – Sabrina Sue
Rote Beete und Schokolade finde ich eine tolle Kombination, ich sollte mal einen Kuchen daraus backen!

TEXT

“Am besten war ich, wenn ich mit dem Rücken zur Wand stand” – Zeit-Magazin
Katharina Witt im Interview.
Kraut & Rübe: Kein Brot ist auch keine Lösung – Krautreporter
Theresa Bäuerlein schreibt über handwerklich schlecht gemachtes Brot, das zum Gluten-frei-Trend beiträgt.

AUDIO

Leitmotiv 020: Über gute und schlechte Krisen, nicht gepackte Koffer und eine Tonne Puder – mit Nicole Diekmann
Caspar Clemens Mieraus Podcast ist wie immer sehr interessant anzuhören!

SONST SO

ESCEHAERIEFTE
Eine Freundin brachte mir dieses tolle Magazin aus Deutschland mit, nachdem ich es bei einem Slanted-Gewinnspiel gewonnen hatte.
Whisk Necklace – Food 52
Diese unsäglichen Cupcakeketten, -ringe und -ohrstecker gehen mir gründlich auf die Nerven – dieser schlichte Minischneebesen gefällt mir schon viel mehr als Halsschmuck.
How to Draw People on the Subway – The Awl (via Christowski)

BACKKATALOG

2010: Osternest-Limokuchen
2011: Coconut Cupcakes
2012: Orangen-Heidelbeer-Muffins
2013: Chai Latte
2014: Rhabarber-Scones mit Ingwer

FOTO

Ein Osterei im Holzwollenest. Gut, dass ich Nichts, was mir irgendwie nützlich erscheinen könnte, wegwerfe (ich habe eindeutig zu viel Platz in meiner Wohnung) – sie diente nämlich als Polsterung für das PAMK-Paket, das ich im Dezember erhalten habe…