Schokocookies mit Ganachefüllung

Ich überlege schon länger, diese Cookies nach einem Rezept von Love & Olive Oil zu backen. Mit den Kindheitserinnerungen im Blogpost – sie heißen eigentlich Ganache-Stuffed Cosmic Brownie Cookies – kann ich zwar nix anfangen, aber ich finde, sie schauen super lieb aus mit den ganzen Streuseln. Durch eine Ganache-Füllung sind sie auch geschmacklich und texturell nicht ganz 0815.

In der Mitte: cremige Ganachefüllung

Um die Cookies ein bisschen zu ent-amerikanisieren, habe ich das Rezept ein bisschen verändert. Statt picksüßer Milchschokolade habe ich welche mit 70% Kakaoanteil genommen und auch den Zuckeranteil im Teig um 50 Gramm verringert. Vielleicht mische ich beim nächsten Mal noch ein bisschen Meersalzflocken unter die Streusel..?

Schokocookies mit Ganachefüllung – Rezept

nach einem Rezept von Love & Olive Oil, aber mit weniger Zucker.

Ganache
100 g dunkle Schokolade (ich habe welche mit 70% Kakaoanteil genommen)
60 g Sahne

Teig
110 g dunkle Schokolade (ich habe welche mit 70% Kakaoanteil genommen)
250 g Mehl
40 g Kakao
1 TL Natron
Salz
170 g weiche Butter
220 g brauner Zucker
50 g Zucker
2 Eier
+ Zuckerstreusel

für 16 Cookies

Für die Ganache die Schokolade fein hacken und in eine hitzebeständige Schüssel geben. Die Sahne erhitzen, aber gerade so weit, dass sie nicht kocht. Die Sahne über die Schokolade schütten und alles glattrühren. Für etwa 30 Minuten bei Raumtemperatur fest werden lassen.

Mit einem Teelöffel 16 gleichmäßige Portionen von der Ganache abstechen und zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Tablett o.Ä. setzen, leicht plattdrücken und etwa 30 Minuten lang (oder bis zur weiteren Verwendung) einfrieren, bis die Scheiben ganz fest sind.

Für den Teig die Schokolade hacken und in einem Wasserbad schmelzen.

Mehl, Kakao, Natron und Salz vermischen.

In einer Rührschüssel Butter mit braunem und weißen Zucker fluffig rühren. Die Eier einzeln einarbeiten, dann die geschmolzene Schokolade unterrühren. Die Mehlmischung zugeben und alles verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Schüssel zudecken und den Teig 30 Minuten kühlstellen.

Teig und Ganachescheiben aus der Kühlung nehmen.

Den Ofen auf 180° C vorheizen und zwei oder drei Backbleche mit Backpapier belegen.

Eine kleine flache Schüssel mit einer Zuckerstreuselmischung bereitstellen.

Den Teig in 16 gleichmäßige Portionen teilen. Jede davon mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen, plattdrücken, eine Ganachescheibe hineingeben und dem Teig rundherum zuschlagen. Nochmals rundkugeln, leicht plattdrücken und in die Zuckerstreusel tunken.

Die Teigscheiben mit großzügig Abstand auf den Blechen verteilen. 8 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, das Blech fest gegen die Arbeitsplattenkante o.Ä. schlagen (damit die Cookies flacher werden), die Bleche rotieren (damit sie gleichmäßig backen) und nochmals 3-6 Minuten backen. Beim Herausnehmen sollten sie noch weich in der Mitte sein. Erst wenn sie abgekühlt sind, anfassen, vorher sind die Cookies sehr zerbrechlich.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.