Gin Basil Smash

Vor bald schon einem Jahr habe ich angefangen, mich intensiver mit Cocktails zu beschäftigen. In meinen sonntäglichen Zuckersüß erzähle ich seitdem von tollen Bars und Getränken, die mir in Erinnerung geblieben sind.

Aber kein einziges Cocktail-Rezept hat es bisher ins Blog geschafft. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich Alkohol abends trinke und es da meistens fast kein Licht mehr gibt, um das Glas zu fotografieren. Jetzt im Sommer ist es aber lange genug hell, außerdem schadet es bestimmt nicht, im zehnten Jahr der Zuckerbäckerei wieder mal was Neues zu starten. In Zukunft gibt es deshalb hier in unregelmäßigen Abständen Cocktail- und Longdrinkrezepte und auch solche für verschiedene Basiszutaten. Der Kategorien-Name Zuckeräckerei ergibt sich übrigens aus der vertippselten Gravur in meinem Muddler, im Zweifel findet ihr die Getränke aber auch unter Cocktails.

Und, Fehler schon gefunden?

Als erstes möchte ich euch Gin Basil Smash präsentieren, wahrscheinlich meinen All-Time-Favorite-Cocktail. Erfunden wurde er 2008 von Jörg Meyer, der Original-Blogpost ist noch immer online. Meine Version hier ist leicht abgewandelt, denn statt normalem Zuckersirup habe ich selbstgemachten Basilikumsirup (nach einem Rezept des Mixology-Magazins) verwendet. Damit wird der Cocktail einerseits sicher richtig schön grün, andererseits käme man so auch mit ein bisschen weniger frischem Basilikum aus. Wenn man nicht gerade das ganze Fensterbrett mit Basilikum vollpflanzt, könnte dieser Cocktail nämlich schnell ziemlich teuer werden.

Außerdem muddle ich gleich eine halbe Zitrone ins Getränk, statt nur deren Saft zu verwenden, denn so finden sich darin auch die ätherischen Öle aus der Schale. Gute (unbehandelte!!!) Bio-Zitronen sind deshalb unbedingt nötig.

Gin Basil Smash

1/2 unbehandelte Biozitrone
1-2 Basilikumstängel
6 cl Gin
2 cl Basilikumsirup (s.u.)
+ 1 Basilikumstängel zur Dekoration

Die Zitronenhälfte mit dem Basilikumstängel in einen Shaker geben. Mit einem Stößel den Saft aus der Zitrone quetschen und den Basilikum zerstampfen. Gin und Basilikumsirup sowie Eis zugeben und für 10 Sekunden kräftig schütteln.

Durch ein feines Sieb in ein mit Eiswürfeln befülltes Tumbler-Glas füllen. Mit einem Basilikumstängel dekorieren.

Basilikumsirup

150 g Zucker
300 g Wasser
4 Basilikumstängel

Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben und erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Aufkochen lassen, dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Basilikumstängel für 20 Sekunden in kochendem Wasser blanchieren, anschließend sofort in Eiswasser abschrecken. Mit Küchenpapier trocken tupfen.

Die blanchierten Basilikumblätter in den abgekühlten Zuckersirup geben und vorsichtig pürieren. Durch ein sehr feines Sieb abseihen, in eine saubere Glasflasche füllen und bis zur Verwendung kühlstellen.

Der Basilikumsirup hält sich gekühlt etwa vier Tage.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

2 Comments