Schoko-Karamellbananen-Schnitten

Für eine WG-Party neulich wollte ich einen möglichst einfachen Kuchen in möglichst großer Quantität backen. Leider geriet ich wegen anderer Vorbereitungen in ziemliche Zeitnot und es wurden Post-Party-Schnitten, von denen ich dank der großen Menge noch noch einige Tage etwas hatte.

Rezeptbasis war der Schoko-Bananen-Guglhupf von 2013, gebacken auf einem tiefen Blech, mit einem neu ausgedachtem Frosting.

Schoko-Banane-Karamell-Erdnuss ist eine empfehlenswerte Geschmackskombination

Darin sind nicht nur klassisch Frischkäse und Butter, sondern auch im Ofen karamellisierte Bananen. Dank ihnen roch die Küche ganz wunderbar (Geheimtipp gegen Post-Party-Zigarettenrauch-Gestank!). In Kombination mit den salzigen Erdnüssen obenauf wird der Kuchen dadurch sehr mächtig, aber nicht übermäßig süß.

Ein „Crowd-Pleaser“, dieser Kuchen!

in Anlehnung an den Schoko-Bananen-Guglhupf von 2013

Schoko-Karamellbananen-Schnitten

Kuchen
200 g dunkle Schokolade
6 sehr reife Bananen
240 ml Öl
200 g brauner Zucker
100 g Zucker
4 Eier
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
Salz
1 TL Zimt
Karamellbananen
5 Bananen
50 g brauner Zucker
50 g Butter, in kleinen Stückchen
Creme
600 g Frischkäse, Raumtemperatur
100 g Butter, Raumtemperatur
+ geröstete, gesalzene Erdnüsse zum Bestreuen

für ein tiefes Standard-Backblech

Kuchen: Den Ofen auf 160° C Umluft vorheizen. Das tiefe Backblech mit einem Backpapier auslegen und die Kanten hochfalten (ggf. festtackern).

Die Schokolade hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Die Bananen mit einer Gabel zermatschen, bis ein glattes Mus entstanden ist.

In einer Rührschüssel Öl, Zucker und Eier verrühren. Erst die zerdrückten Bananen, dann die Mehlmischung einarbeiten. Gerade so lange rühren, bis der Teig vermischt ist.

Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Zimt vermischen.

Den Teig in zwei Hälften teilen. Die geschmolzene Schokolade unter eine Hälfte rühren.

Abwechselnd schokoladigen und nicht-schokoladigen Teig auf das Backblech geben. Am Schluss den Teig mithilfe eines Holzsspießes o. Ä. marmorieren.

40-45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen eine Garprobe durchführen und ggf. noch ein bisschen länger backen. Vollständig abkühlen lassen.

Karamellbananen: Die Bananen in Scheiben schneiden und mit Butter und braunem Zucker in eine ofenfeste Form geben. Bei ebenfalls 160° C etwa 45 Minuten backen (gerne gemeinsam mit dem Kuchen). Etwas abkühlen lassen, dann in der Creme weiterverarbeiten.

Creme: Frischkäse und Butter cremig rühren. Die karamellisierten Bananen zugeben und zu einer halbwegs glatten Masse rühren – je länger man rührt, desto feiner werden die Karamellbananen, doch die Masse wird immer etwas grisselig bleiben.

Die Creme zugedeckt kühlstellen, bis sie Kühlschranktemperatur hat, dann mithilfe eines Spatels gleichmäßig auf dem abgekühlten (!) Kuchen verteilen. Mit gesalzenen, gerösteten Erdnüssen bestreuen und in Stücke schneiden.

Gekühlt aufbewahren. Luftdicht verschlossen halten sich die Schnitten vier Tage im Kühlschrank.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar