Harcha und ein marokkanisches Abendessen mit Freund_innen

Ich habe schon viel zu lange nicht mehr marokkanisch gegessen. Deshalb habe ich kürzlich ein paar Freund_innen eingeladen, darunter eine Marokkanerin, um das zu ändern.

Harira und Speckia

Es gab Harira, eine Suppe mit Linsen und Kichererbsen, mit Speckia, meinem frittierten Lieblingsgebäck. Leider kann ich euch dazu keine Rezepte präsentieren, denn die Suppe kochte meine marokkanische Freundin ohne dass ich genau mitgeschrieben hätte. Speckia hatte weder sie noch ich jemals selbst gemacht, deshalb hielt ich mich an ein Rezept aus dem Internet, mit dem ich allerdings nicht zufrieden bin. Eigentlich sollte das Gebäck in einer ganz bestimmten Form frittiert werden, doch mein Teig hielt so schlecht zusammen, dass es nur Rechtecke wurden. In Sirup getränkt und mit Sesam bestreut haben sie aber immerhin nicht schlecht geschmeckt.

Taktouka und Zaalouk

Zum Dippen gab es Taktouka und Zaalouk, die aus Tomaten und gerösteten Paprika bzw. Auberginen gemacht sind. Für ersteres und auch das Harcha habe ich mich an ein Rezept von My Moroccan Food gehalten. Mit dem Begriff Harcha könnt ihr jetzt wahrscheinlich nicht so viel anfangen… Es sind die kleinen Grieß-Fladenbrote auf dem Titelbild, die entweder pur oder mit Frischkäse, Honig, Marmelade, Dips, etc gegessen werden.

angelehnt an ein Rezept von My Moroccan Food

Harcha

300 g feiner Hartweizengrieß
2 EL Zucker
1 1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
70 g weiche Butter
100 ml Milch
+ Butter zum Ausbacken

für etwa 10 Harchas mit 7 cm Durchmesser

In einer Schüssel Hartweizengrieß, Zucker, Backpulver und Salz vermischen. Butter zugeben und mit den Händen zu einer bröseligen Masse verarbeiten. Die Milch nach und nach zugeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Ggf. mehr Hartweizengrieß oder Milch einarbeiten.

Aus dem Teig Fladen mit etwa 7 cm Durchmesser und 1 cm Dicke formen.

In einer beschichteten Pfanne etwas Butter erhitzen und die Harchas bei mittlerer Hitze golden ausbacken. Wenden und die andere Seite ebenfalls golbraun werden lassen. Lauwarm servieren.


english version

adapted from a recipe by My Moroccan Food

Harcha

300 g fine semolina
2 TBSP sugar
1 1/2 tsp baking powder
1/4 tsp salt
70 g soft butter
100 ml milk
+ butter for the pan

makes about 10 harchas with 7 cm in diameter

In a bowl, combine semolina, sugar, baking powder and salt. Add soft butter, and mix the ingredients with your hands until the mixture is crumbly. Slowly add milk and knead until the dough is smooth. If necessary, add some more semonlina or milk.

Form 1 cm thick discs with 7 cm in diameter.

Melt the butter in a non-stick pan over medium heat and when hot enough, place the harcha in the pan. Bake until golden, then turn around and bake the other side until golden. Serve while still warm.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar