Matcha-Ghriba

Bald ist Ramadan! Und ich glaube, das ist der Hauptgrund, warum mir im Internet gerade so viele marokkanische Kekse begegnen. Am liebsten von den ganzen Leckereien wäre mir eigentlich Sfouf/Sellou, doch dafür fehlt mir die Geduld beim Zubereiten.

Ghriba sind auch ziemlich lecker, aber die habe ich schon einmal gebacken. Da kam mir dieses Rezept von My Moroccan Food, in dem noch japanisches Matcha zum multikulturellen Keks dazukommt, gerade recht. Sicher – für Matcha-Hasser (hi, Mama!) sind diese Ghriba dann nichts. Aber ich finde sie richtig lecker!

matcha-ghriba2

Hier muss ich mich bei meinem neuen Foto-Assistenten, meinem Mitbewohner, bedanken: Sehr professionelles Puderzucker-über-Ghriba-Sieben! ;)

matcha-ghriba3

Und zum Schluss wünsche ich allen Leser_innen, die den islamischen Fastenmonat praktizieren, ramadan mubarak!

nach einem Rezept von My Moroccan Food

Matcha-Ghriba

150 g gemahlene Walnüsse
100 g gemahlene Mandeln
80 g Zucker (ich habe zur Hälfte selbstgemachten Vanillezucker genommen)
20 g sehr weiche Butter
1/2 EL Aprikosenkonfitüre
1 EL Matchapulver
1 gehäufter TL Backpulver
1 Ei
Puderzucker zum Wälzen und Bestäuben

für 20 Ghriba mit etwa 4 cm Durchmesser

Den Ofen auf 180° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Gemahlene Walnüsse, Mandeln, Zucker, Butter, Aprikosenkonfitüre, Matchapulver, Backpulver und Ei in eine Schüssel geben und mit einem Teigschaber zu einem homogenen und leicht klebrigen Teig verarbeiten.

Etwas Puderzucker in einen tiefen Teller geben.

Mit einem Esslöffel Portionen vom Teig abstechen und im Puderzucker zu Kugeln formen. Diese leicht plattdrücken und nochmals im Puderzucker wälzen. Mit großzügigem Abstand auf dem vorbereiteten Blech platzieren.

10-13 Minuten backen, bis die Ghriba aufspringen und außen fest sind. Aber Achtung, die Kekse sollten innen noch feucht sein und nicht bräunen.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.


adapted from a recipe by My Moroccan Food

Matcha Ghriba

150 g ground walnuts
100 g ground almonds
80 g sugar (I used half homemade vanilla sugar)
20 g very soft butter
1/2 TBSP apricot jam
1 TBSP matcha powder
1 heaping tsp baking powder
1 egg
powdered sugar

makes 20 ghriba with 4 cm in diameter

Preheat oven to 180° C and line a baking sheet with parchment paper.

In a mixing bowl, combine ground walnuts, almonds, sugar, butter, apricot jam, matcha powder, baking powder and egg. Mix with a spatula until the dough becomes smooth and a bit sticky.

Put some powdered sugar onto a plate.

Take portions – about the size of a tablespoon – from the dough and roll them to balls in the powdered sugar. Flatten each ball slightly and roll again in the powdered sugar.

Transfer to the prepared baking sheet, leaving enough space in between the ghriba.

Bake for 10-13 minutes, until the ghriba crack and are firm on the outside. Pay attention that the cookies stay soft inside and don’t get brown.

Let cool completely and sprinkle with some more powdered sugar.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

4 Comments