Gewürz-Haselnuss-Kekse

Wieder daheim habe ich mich so über unseren Garten und das ganze Grün, das mir ein Jahr entgangen war, gefreut, dass ich einfach etwas daraus verbacken musste. Die Zwetschgensaison hatte ich gerade verpasst, mein Pfirsichbaum hatte ohnehin keine besonders reiche Ernte geboten und die meisten Äpfel waren auch wurmig oder verfault. Allerdings sind ja auch noch Haselnusssträucher da! Als ich zum Aufsammeln verdonnert wurde, sponn ich mir sogleich ein Rezept damit zusammen, gewürzte Whoopie Pies mit dunkler Ganache sollten es werden. Letzten Endes wurde es ein Rezept aus dem gleichnamigen Buch, aber in anderer Form. Und die Kekse, die ich selber essen sollte, mussten noch ohne Haselnüsse auskommen, gegen die bin ich leider nach wie vor allergisch. Ob mit oder ohne Haselnussdeko, dieses Rezept wäre auch was für den Weihnachtsteller, falls ihr, meine liebsten Leser_innen, schon so weit zu planen wagt.

gewürz-haselnuss-kekse_2

nach einem Rezept aus Whoopie Pies von Sarah Billingsley und Amy Treadwell

Kekse
600 g Mehl
1 1/2 TL gemahlener Ingwer
1 1/2 TL gemahlener Zimt
1/2 TL Salz
1 TL Natron
1/2 TL Nelken
frisch geriebene Muskatnuss
110 g Butter
65 g Pflanzenfett
150 g brauner Zucker
1 Ei
3 EL Zuckerrübensirup
190 g Buttermilch
Ganache
150 g hochwertige Zartbitterschokolade
60 g Sahne
+ eine Handvoll Haselnüsse

Den Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Mehl, Ingwer, Zimt, Salz, Natron, Nelken und Muskat vermischen.

Butter, Pflanzenfett und brauen Zucker sehr cremig aufschlagen. Bei geringer Rührgeschwindigkeit das Ei einarbeiten. Anschließend den Zuckerrübensirup unterrühren.

Die Hälfte der Mehlmischung und die Hälfte der Buttermilch zugeben und verrühren. Den Rest zugeben und solange verrühren/kneten, bis die Masse gerade so vermischt ist.

Walnussgroße Portionen erst zu Kugeln, diese dann zu etwa 4mm dicken Scheiben formen. Durch das Pflanzenfett behalten die Kekse sehr gut ihre Form – sie verlaufen im Ofen nicht zur Seite, sondern gehen nur nach oben auf. Die Teigscheiben mit etwas Abstand auf den Blechen verteilen.

Jedes Blech einzeln für 12-15 Minuten in den Ofen schieben. Wenn die Oberfläche der Kekse bei leichtem Druck wieder zurückspringt, sind sie fertig. Mit den übrigen Blechen ebenso verfahren, die Kekse abkühlen lassen.

Die Haselnüsse in einer Pfanne rösten, evtl. die Häute wegrubbeln. Anschließend grob hacken.

Währenddessen die Schokolade fein hacken und in eine hitzebeständige Schüssel geben. Die Sahne aufkochen und zur Schokolade gießen. Mit einem Schneebesen rühren, bis die Masse homogen ist und glänzt.

Auf jeden Keks einen kleinen Löffel Ganache setzen und ein bisschen verstreichen. Mit Haselnusssplittern garnieren.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar