Holunderblüteneis

Mein Eisfieber geht weiter – doch der blühende Holunder am Ende meiner Straße hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Statt meine Eis-Liste Punkt für Punkt abarbeiten zu können musste ich sofort Holunder verarbeiten, denn ansonsten wäre er verblüht bzw. von den schweren Gewittern in den letzten Nächten davongetragen worden. Freundlicherweise ließen mich die Eigentümer auch wirklich am Strauch herumschnipseln, sonst wäre dieser wunderbare Frühsommergeschmack ungenutzt vergangen.

hollereis_2

Es hat sich aber gelohnt. Dieses Eis ist zwar speziell (mindestens so sehr wie das aus Basilikum), schmeckt es doch sehr stark nach Holunderblüten. Doch ich zumindest finde es richtig lecker.

hollereis_3

 

Auf Instagram erntete dieses Rezept viel Verwunderung, denn ganz so klassisch ist diese Holunder-Verarbeitung nicht. Auf Holunderblütensirup hatte ich aber keine Lust und für ausgebackene Blüten fehlte mir das Fett – die Lösung: Eis! Ganz aus der Luft gegriffen ist mein Rezept trotzdem nicht, ich habe mich an diesem aus der BRIGITTE orientiert.

In Anlehnung an ein Rezept der Brigitte
Holunderblüteneis
10 Holunderblüten
300 ml Milch
90 g Puderzucker
3 Eigelb
200 g Sahne

Die Holunderblüten in ein weites Gefäß geben und die Milch darüberschütten. Über Nacht durchziehen lassen, anschließend in einen kleinen Topf abseihen und bei niedriger Hitze erwärmen (nicht kochen!).

Puderzucker und Eigelb weißcremig rühren. Einen Schöpfer der warmen Milch zugeben, um die Temperatur anzugleichen. Anschließend die Eimasse zur Milch in den Topf geben und dort bei niedriger Hitze etwas eindicken lassen. Abkühlen lassen und ggf. nochmals abseihen.

(Tipp: Um das Eis noch mehr nach Holunder schmecken zu lassen, zwei bis drei Blüten in einen Teebeutel geben und diesen während des Abkühlprozesses zur Milch-Ei-Mischung geben. Vor der Weiterverarbeitung gut ausdrücken und entfernen.)

Die Sahne halbsteif schlagen und unter die Holundermasse rühren. In die Eismaschine füllen und gefrieren lassen.

 



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

2 Comments

  1. Nathanael wrote:

    Hey Jana! Da grad Holunderzeit ist, wie wärs mal mit nem Holundersirup? Ich würde mich sehr über ein Rezept freuen :-)
    Liebe Grüße,

    Nathanael

    PS: Toller Blog! ;-)

    Posted 6.1.14 Antworten
    • Jana wrote:

      Ich frag meine Nachbarn nochmal um ein paar Holunderblüten, dann mache ich noch Sirup daraus ;)

      Posted 6.2.14 Antworten