Basilikum-Eis

Letztes Jahr in Barcelona habe ich nicht nur Zimteis probiert, das ich jetzt auch schon nachgemacht habe, sondern auch noch allerlei andere spektakuläre Eissorten. Darunter von mir heißgeliebtes Basilikumeis (meine Freunde waren nicht besonders überzeugt. Basilikum + Eis? – IIIh). Erst kürzlich veröffentlichte Uwe von Highfoodality ein Rezept dafür und so ergriff ich die Chance und machte gleich welches, um endlich wieder Basilikumeis essen zu können.

basilikumeis_2

Leider musste ich es in Ermangelung von Crème Double (und der Faulheit noch welche zu kaufen), unfreiwillig etwas fettreduzieren, in dem ich „nur“ Sahne nahm. Glücklicherweise schmeckt das Eis trotzdem fast wie in Barcelona und ist auch mit weniger Fettanteil noch richtig cremig.

basilikum

In unserem Kräutergarten wachsen drei verschiedene Basilikumsorten, jedoch habe ich keine Ahnung wie sie alle heißen und für was man am besten welche nimmt. Nachdem ich mich durch alle drei durchprobiert hatte, entschied ich mich für den klassischen Basilikum (im Bild rechts oben) und rupfte gleich den ganzen Topf leer. Leider blieb dann nichts mehr zur Deko übrig, weshalb auf dem Eis-Foto ein paar Blätter des anderen Basilikums (Thai vielleicht?) zu sehen sind.

angelehnt an ein Rezept von Highfoodality
Basilikum-Eis
250 ml Milch
125 g Sahne (im Originalrezept Crème Double)
1/2 Vanilleschote
80 g Zucker
2 Eigelb
1 Topf Basilikum-Blätter (ich habe den ganzen von einem der Töpfe auf dem Foto oben genommen)
1 EL Öl

Milch und Sahne mit Vanillemark und -schote erhitzen.

Zucker und Eigelbe schaumig schlagen. Einen großen Schöpflöffel der warmen Milchmischung unter Rühren zugeben, damit sich die Temperatur angleicht. Anschließend die Eimasse in den Topf mit der Milchmischung geben. Bei niedriger Hitze und unter beständigem Rühren etwas eindicken lassen. Die Vanilleschote entfernen.

Basilikum mit dem Öl pürieren und in den Topf geben. Dort gegebenenfalls weiterpürieren, um den Basilikum ganz fein zu bekommen (mein Pürierstab schaffte es nicht, so wenig Masse wie die des Basilikums ganz fein zu häckseln).

Durch ein grobes Sieb in ein möglichst kühles Gefäß (damit die Masse schneller abkühlt) gießen und vollständig abkühlen lassen, ggf. sogar noch für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen (kommt auf eure Eismaschine an).

Die Masse in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

4 Comments