14: Linzer Macarons

Macarons – eine unendliche Geschichte…
Einmal wieder habe ich ein absolut „idiotensicheres Macaronrezept“ gefunden. Und zwar bei Bravetart. Leider setzte ich trotzdem die Hälfte meiner Macarons in den Sand. Doch dann fand ich noch etwas: Macarons are for eating. Ein wunderbarer Artikel über den wahnsinnigen Hype um Macarons und der damit verbundene Aufwand. Eine geniale Aufmunterung für alle macarongeplagten Hobbybäcker (die des Englischen mächtig sind ;)!
Übrigens: Diese Macarons sind als Hommage an die Linzer Torte gedacht. Zwar habe ich mich (aus Sicherheitsgründen) für Mandeln statt Haselnüsse entschieden, aber es sollte lt. Originalrezept auch mit diesen funktionieren.

nach einem Rezept von Bravetart

Zutaten
Macarons
115 g geschälte, gemahlene Mandeln
230 g Puderzucker
140 g Eiweiß
70 g (Vanille-)Zucker
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
Füllung
1 Glas Himbeergelee

Mit Hilfe einer Metalltülle je 40 Kreise auf zwei Blatt Backpapier malen. Zwei Backbleche mit diesem Backpapier belegen, die bemalte Seite sollte dabei unten sein. Den Ofen auf 150° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Mandeln und Puderzucker zweimal sieben. Die übrigen gröberern Stücke fein häckseln und zum Rest geben.

Eiweiß, (Vanille-)Zucker und Salz bei mittlerer Geschwindigkeit 3 Minuten rühren. Die Geschwindigkeit etwas erhöhen und nochmals 3 Minuten rühren. Zuletzt 3 Minuten auf Höchstgeschwindigkeit rühren. Den Zimt zugeben und eine Minute rühren. Wenn der Eischnee vollständig steif geschlagen ist, fortfahren, wenn nicht noch etwa 2 Minuten weiterrühren.

Die Mandelmischung zum Eischnee geben und mit einem Teigschaber unterheben. Nach etwa 25 „Rührern“ sollte die Masse, wenn man einen Löffel davon wegnimmt und anschließend wieder zugibt, innerhalb von 20 Sekunden wieder zusammenlaufen.

Die Macaronmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und Macarons auf die Backbleche spritzen. Die Bleche viermal hart gegen die Arbeitsfläche schlagen, sodass alle Luftblasen, die sich evtl. in den Macarons verstecken, nach oben entweichen.

Jedes Blech einzeln etwa 18 Minuten backen. Wenn sich die Macarons nach dieser Zeit nicht in einem Stück vom Backpapier lösen lassen, höchstens 5 Minuten weiterbacken, dann abkühlen lassen.

Auf die Hälfte der Macarons einen Klecks Himbeergelee setzen. Die restlichen Macarons daraufsetzen und leicht andrücken.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar