1: Lebkuchenhaus

Knusper, knusper, knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen..?

Erst einmal Danke, dass ihr beim diesjährigen Adventskalender vorbeischaut! 
Ich hoffe ich kann euch die Wartezeit bis zum Heiligen Abend etwas verkürzen…
Wie letztes Jahr gibt es heuer natürlich auch wieder ein Lebkuchenhaus. Bis auf das Rezept für die Grundmauern ist es frei variierbar. Ich habe mich für eine schneebestäubte Eiswaffel-Pistazien-Tanne im Vorgarten und einen leider nicht sichtbaren Holzhaufen aus zerbrochenen Zimtstangen entschieden. Als Fensterglas dienen zermahlene Eukalyptusbonbons und am Giebel prangt ein Anisstern. Nehmt euch am besten einen ganzen Tag Zeit und stürzt euch ins Verziervergnügen!
Zutaten
Lebkuchen

250 g Honig
250 g brauner Zucker
150 g Butter
500 g (+50 g) Mehl
30 g Kakao
Salz
3 Kardamomkapseln

Korianderkörnchen, ganz
Muskatnuss, gerieben 1 TL Zimt, gemahlen
Nelken, gemahlen
Anis, gemahlen
3 EL Rum
1 TL Pottasche
1 Ei
Eiweißspritzglasur
1 Eiweiß
55 g (Vanille-)Zucker
Salz
Verzierung
3 Eukalyptusbonbons
3 Eiswaffeln
1 TL Pistazien
10 Zimtstangen
1 Anisstern
Puderzucker

für ein Lebkuchenhaus: 15x10x15cm

Honig, Zucker und Butter in einem kleinem Topf erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach abkühlen lassen.

Währenddessen die Kardamomsamen und die Korianderkörnchen im Mörser fein mahlen. Etwas Muskat dazureiben und die restlichen Gewürze zugeben. Den Rum in eine kleine Schüssel schütten und die Pottasche darin auflösen.

Mehl, Kakao und Salz in einer großen Schüssel vermischen und die Gewürzmischung darübersieben.

Das Ei in die Honigmasse rühren und diese dann zusammen mit dem Rum zur Mehlmischung geben. Mit den Händen zu einer Teigkugel verarbeiten.  Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und über Nacht bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Aus Karton eine Schablone für das Lebkuchenhaus fertigen.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und drei Backbleche mit Backpapier belegen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen. Jeweils zwei Seitenflächen mit Fenstern, die Frontseite mit Tür, die Rückseite, das Dach und natürlich Tür und Kamin ausschneiden und auf zwei Backblechen verteilen. Den restlichen Teig als Grundfläche ausrollen und als ganzes auf ein drittes Backblech setzen.

Jedes Blech einzeln für 15 Minuten backen. Die Lebkuchen vollständig abkühlen lassen.

Die Eiweißspritzglasur herstellen: Dazu das Eiweiß, Zucker und Salz in einer Metallschüssel sehr steif schlagen. Wenn man die Schüssel umdreht, sollte sich nichts bewegen, geschweige denn herausfallen.

Zum Zusammensetzen des Hauses die Mauern nicht einfach nur auf die Bodenplatte setzen, sondern vorher in die Bodenplatte einritzen. Die Auskerbungen mit Eiweißspritzglasur ausfüllen, die Seitenflächen, die Front- und Rückseite an den Rändern mit Eiweißspritzglasur bestreichen und die Grundmauern zusammensetzen. Eine Schnur oder ein Gummiband außenherum binden und das Haus etwa 30 Minuten trocknen lassen.

Für die Fensterscheiben die Eukalyptusbonbons im Mörser zerkleinern. Das Pulver auf einem mit Backpapier belegten Blech in die richtige Form streuen und kurz unter dem Grill des Backofens schmelzen. Vollständig abkühlen lassen und dann in das Haus einsetzen.

Das Dach mit Hilfe von etwas Eiweißspritzglasur am Giebel und an den Seiten auf die Grundmauern setzen. Die Türe und den Kamin am Haus befestigen.

Die Eiswaffeln aufeinanderstecken, mit Eiweißspritzglasur einstreichen und mit Pistazien bestreuen. Die Tanne auf der Bodenplatte festkleben.

Die Zimtstangen zerbrechen und zu einem Holzhaufen aufschichten und den Anisstern am Giebel befestigen.

Mit der übrigen Eiweißspritzglasur Verzierungen, wie etwa Dachschindeln und Schneeverwehungen, anbringen und das Lebkuchenhaus zuletzt mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.