Graham Crackers

Vor einiger Zeit habe ich mal darüber geschrieben, dass ich eine Serie von Süßem, von dem man nie geglaubt hätte, es selbst herstellen zu können, starten will. Dieser Post ist wohl der Beweis dafür, dass es wirklich eine Serie wird. Zwei Rezepte für eine Kategorie sind es mir immerhin schon Wert, ein neues Tag einzuführen: svdmngh… (Eine sehr verkürzte Form von: Süßes von dem man nie geglaubt hätte…)
Es handelt sich einmal wieder um ein amerikanisches Gebäck, nämlich Graham Crackers. Meine mehr oder weniger ausführliche Internetrecherche ergab, dass sie etwa mit den deutschen Leibniz-Keksen vergleichbar sind. Nicht etwa in der Rezeptur – das Original bestand nämlich aus einem speziellen Mehl, welches aber heute durch normales ersetzt wurde – sondern viel mehr in der Verwendung. Ein „Krümelboden“ für Käsekuchen oder ähnliches wird bei uns aus den typischen Butterkeksen hergestellt, in den USA größtenteils aus den Grahams. Diese sind außerdem ein wichtiger Bestandteil der S’mores, die hier bei uns wenig bis überhaupt nicht bekannt sind. (Für alle, auf die das zutrifft: Man nehme zwei Graham Crackers, packe ein Stück Schokolade und einen Marshmallow dazwischen und erhitze diese Kalorienbombe über einem Lagerfeuer bis der Marshmallow „karamellisiert“ und die Schokolade geschmolzen ist – fertig ist dein persönlicher/s S’more!)
Zu guter Letzt sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich noch niemals echte Graham Crackers gegessen habe, doch ziehe ich nocheinmal eine Parallele zum ersten Rezept dieser Serie: Sie schmecken wirklich gut 😉

Zutaten nach Confections of a Foodie Bride
135 g Vollkornmehl
90 g Mehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Backpulver
30 g weiche Butter
50 g Zucker
3 EL Honig
2 EL Zuckerrübensirup
1 Ei

Vollkornmehl, Mehl, Salz und Backpulver vermischen.

In einer zweiten Schüssel Butter und Zucker cremig rühren, dann Honig und Zuckerrübensirup unterrühren. Das Ei einrühren und zuletzt die Mehlmischung zugeben. So lange weiterrühren, bis die Masse klumpig wird.

Mit den Händen zu einer Kugel formen und diese in Frischhaltefolie wickeln.

Mehrere Stunden im Kühlschrank oder etwa 30 Minuten im Gefrierfach kühlen.

Den Ofen auf 180° C Umluft  vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig aus dem Kühlschrank/Gefrierfach nehmen und zwischen Frischhaltefolie oder auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf eine Dicke von etwa 0,4 cm ausrollen. Verschiedene Plätzerl ausstechen oder in gleich große Rechtecke ausschneiden.

Mit geringem Abstand auf das Backpapier setzen und je nach Form für 8-12 Minuten goldbraun backen.

2 Gedanken zu „Graham Crackers“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.