Mandel-Ghriba

Schon wieder was Arabisches! Nach levantinischem Namoura bil ashta vergangene Woche folgen nun Kekse aus dem Maghreb.

Entdeckt habe ich sie als „Moroccan Semolina and Almond Cookies“ bei der NYT. Ganz habe ich mich nicht ans Rezept gehalten, denn die Zitronenzeste darin kam mir etwas seltsam vor – ein marokkanischer Freund bestätigte mir außerdem, dass das nicht unbedingt üblich wäre.

Ich finde es ein bisschen schade, diesen Keksen den arabischen Namen Ghriba b louz zu nehmen (s.a. When It Comes to a Recipe, What’s in a Name?). Aber weil ich hier schonmal eine Variation davon als Matcha-Ghriba gepostet habe, übersetze ich einfach die Hälfte des Begriffs, und bin damit immerhin schon näher am Original als die NYT…

Mandel-Ghriba

Aber mal abgesehen vom Namen: Diese Kekse sind außen knusprig, innen mürbe, durch den Grieß ein bisschen knirschig und durch das Orangenblütenwasser unverkennbar arabisch. Super zum Nachmittagskaffee, oder besser noch, einem atay b n3n3, (marokkanischem) Minztee.

atay b nana
Atay b n3n3, fotografiert im Sommer 2014

Mandel-Ghriba

nach dem Rezept für Moroccan Semolina and Almond Cookies der NYT, halbe Menge

150 g Weichweizengrieß
100 g gemahlene Mandeln (ohne Schale)
3/4 TL (=3g) Backpulver
Salz
75 g selbstgemachter Vanillezucker
1 Ei
30 ml neutrales Pflanzenöl
1/2 EL (ca. 6 ml) Orangenblütenwasser
+ ca. 20 g Puderzucker zum Wälzen (ggf. gesiebt)

für 20 Stück

Den Ofen auf 180° C vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.

Weichweizengrieß, Mandeln, Backpulver und eine Prise Salz in einer kleinen Schüssel vermischen.

In einer Rührschüssel Zucker und Ei aufschlagen, bis die Masse hell und schaumig ist. Unter Rühren das Öl in einem dünnen Strahl einarbeiten und für gut 3 Minuten aufschlagen. Das Orangenblütenwasser einrühren.

Die Hälfte der Mandelmischung in die Schüssel geben. Alles verrühren, bis die Masse glatt ist. Die übrige Mandelmischung zugeben und gerade so lange weiterrühren, bis alles vermischt ist.

Den Pudzerzucker in eine flache Schüssel geben.

Mit einem US-TBSP-Maß (entspricht in diesem Fall 20 g) Teigportionen abmessen. Diese jeweils zu einer Kugel formen, im Puderzucker wälzen und auf das Blech setzen. Mit dem Daumen eine tiefe Kuhle in die Mitte drücken. Mindestens 3cm Abstand zwischen den Teigscheiben lassen.

Für 15 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen, erst dann vom Blech nehmen. Sobald die Ghriba vollständig abgekühlt sind, luftdicht aufbewahren.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.