Buttermilch-Stracciatella-Eis

In Wien scheint das Wetter zur Zeit zwischen Winter und Frühsommer abzuwechseln. Fast 20 Grad und Sonnenschein führten vergangene Woche dazu, dass ich mir mein erstes Eis des Jahres kaufte (Birnen-Schoko-Sorbet bei Gefrorenes in 1180, immer noch nicht „nachgebaut“) und auch dazu, dass ich meine Eismaschine mal wieder vom Küchenkastl holte.

Als mein Eis aus der Eismaschine kam (und das nicht besonders gute Foto entstand), war es noch schön genug, es zu einem Frühlingsspaziergang mitzunehmen. Heute, wo es so durchgefroren ist, dass es nicht in dreißig Sekunden davonläuft, ist es draußen schon wieder zehn Grad kälter.

Buttermilch-Stracciatella-Eis

Aber auf dem Sofa schmeckt das Eis auch super. Es basiert übrigens auf einem Rezept von Bravetart, das ich vor gut eineinhalb Jahren verbloggt habe: Buttermilcheis mit Obstbrand.

Eine Schüssel Buttermilcheis, Vogelperspektive
Buttermilcheis mit Obstbrand

Buttermilch-Stracciatella-Eis

nach einem Rezept von Stella Parks / Serious Eats

200 g Zucker (ich habe einen Teil selbstgemachten Vanillezucker benutzt)
20 g Speisestärke
eine Prise Salz
2 Eier
285 g Buttermilch
225 g Sahne
1 EL Vanillewodka (dafür einfach 1/2 Vanilleschote über Nacht in Wodka ziehen lassen)
50 g dunkle Schokolade (ich habe welche mit 80% Kakaoanteil benutzt)

Zucker, Stärke, Salz und Eier in einen kleinen Topf geben und glattrühren. Die Buttermilch zugeben und einrühren.

Etwa 3 Minuten bei geringer Hitze unter Rühren erhitzen, bis die Masse dampft. Die Herdplatte etwas höher stellen und weitere 3 Minuten simmern lassen. Sobald die Masse blubbert, 1 Minute unter rühren kochen lassen, dann sofort von der Hitze nehmen.

Durch ein Sieb in einen luftdicht verschließbaren Behälter füllen. Sahne und Vanillewodka unterrühren, dann auf Zimmertemperatur herunterkühlen. Danach noch gut verschlossen (gegen Kühlschrankgerüche!) auf Kühlschranktemperatur abkühlen lassen.

Die Schokolade fein hacken.

Die Masse in der Eismaschine gefrieren lassen. Währenddessen die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen lassen. Wenn das Eis fast fertig ist, die Schokolade in einem dünnen Strahl in die weiterrührende Eismaschine gießen. Die Schokolade sollte schnell festwerden und durch die Bewegung in viele kleine Teile zerspringen.

Wenn die gesamte Schokolade eingearbeitet ist, die Eismasse in einen luftdichten Behälter füllen und nochmals etwa vier Stunden anfrieren lassen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

1 Comments

Comments are closed.