Pull-Apart Butter Buns

Inspiriert von Harold and Kumar (einem sehr dämlichen Film imo) wollten meine Mitbewohner vor ein paar Wochen White Castle Style Burger machen.

Die zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ziemlich klein sind (also eher „Slider“ als „Burger) und dass das Fleischpattie nie direkt mit der Pfanne in Kontakt kommt. Stattdessen werden erst sehr viele Zwiebeln gebraten, deren Dampf dann das Hackfleisch durchgart und alles mit Zwiebelaroma durchzieht. Kenji Lopez-Alt hat bei SeriousEats einen recht langen Artikel geschrieben, was solche White Castle Style Burger auszeichnet – falls ihr euch auch so genau damit auseinander setzen wollt wie meine WG.

pull-apart-butter-buns
Man könnte die Pull-Apart Butter Buns auch für Buchteln halten…

Ich war bei der ganzen Aktion wenig überraschend für die Buns verantwortlich und entschied mich, sogar zwei verschiedene Sorten zu backen. Einerseits die heißgeliebten und in unserem Haushalt oft servierten Brioche Burger Buns von Highfoodality und eben diese kleinen Pull-Apart-Butter-Buns nach einem Rezept von King Arthur Flour.

Ich fand sie vor allem deswegen interessant, weil in den Teig auch Kartoffelpulver und Milchpulver kommt und am Beginn des Rezeptes ein Kochstück steht. Im direkten Vergleich zu den fluffig-puffigen Brioche Burger Buns waren sie am Ende aber erstaunlich fest. Erst aufgetoastet entfalteten sie ihren besonderen Geschmack.

Ich habe 24 wirklich sehr kleine Buns gebacken, nächstes Mal würde ich wohl nur 16 daraus machen, denn so winzige Burger zusammenzusetzen ist schon ganz schön unnötiger Aufwand…

Pull-Apart Butter Buns

angelehnt an ein Rezept von King Arthur Flour

Kochstück
160 g Milch
20 g Mehl
110 ml Wasser

Teig
400 g Mehl
20 g Kartoffelpüreepulver oder -knödelpulver
20 g Milchpulver
25 g Zucker
4 g Salz
60 g weiche Butter
10 g frische Hefe

+Butter für die Form
+Milch zum Bestreichen

für 24 sehr kleine (Foto) oder 16 mittelgroße Buns in einer 20x30cm Form

Für das Kochstück Milch und Mehl in einem kleinen Topf glattrühren. Bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen und eindicken lassen, das sollte eine oder zwei Minuten lang dauern. Von der Hitze nehmen und das Wasser einrühren. Abkühlen lassen, bis die Masse handwarm ist.

Mehl, Kartoffelpulver, Milchpulver, Zucker, Salz und Butter in eine Schüssel geben und mit einer Teigkarte oder den Händen verkneteten, bis die Masse von kleinen Butterbröseln durchzogen ist. Die Hefe darüberbröseln, dann das Kochstück dazugeben.

Mit den Händen oder einer kräftigen Küchenmaschine kneten, bis der Teig glatt und weich ist.

Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und den Teig für 60-90 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte sich im Volumen verdoppeln.

Die Form ausbuttern.

Den Teig in 16 oder 24 gleich große Portionen teilen und diese zu Kugeln rollen. Die Kugeln gleichmäßig in der Form verteilen. Mit einem sauberen Tuch zudecken und nochmals etwa 20-30 Minuten gehen lassen. Die einzelnen Kugeln sollten so aufgehen, dass sie sich gegenseitig berühren.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Die Teigkugeln mit etwas Milch bestreichen. Für 25-30 Minuten goldbraun backen. Horizontal halbiert und nochmals angetoastet schmecken die Buns am Besten.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar