Bananenkuchen

Ungünstigerweise fällt mir kein dämliches Wortspiel (s. letzter Post) ein, um diesen neuen Post über ein – nebenbei bemerkt – ziemlich gutes Rezept einzuleiten. Aber egal.
Am Sonntag hatte ich eigentlich vor aus den schon ziemlich reifen Bananen Joy the Baker’s Brown Butter Banana Strawberry Bread zu backen. (Man könnte meinen, das so ein außerordentlich langer Rezepttitel auf ein außerordentlich kompliziertes Rezept hinweist, aber hier war es nicht so.) Abgesehen davon, dass ich gefrorene Erdbeeren verwenden hätte müssen, wurden meine Frühstückspläne von einem Schweinebraten, der zu diesem Zeitpunkt schon im Ofen war, durchkreuzt.
Beinahe wäre also Nichts geworden aus den Bananen. Bis meine Tante zum Kaffee einlud und mir so eine neue Chance zum „Verbacken“ eben dieser eröffnete.
Aus dem Frühstücksbrot wurde also ein Blechkuchen. Und zwar nach einem Rezept aus meiner neuen Lieblingszeitschrift Effilee. Diese ist zwar, zumindest die Ausgabe 17, recht dürftig mit Backrezepten gespickt. Der Bananenkuchen daraus, Schneller Teller #7, und übrigens das erste Rezept, das ich ausprobiert habe, ist aber echt gut. Deshalb gibt es ihn heute in meinem Blog – backt ihn doch einfach nach!

Rezept aus Effilee #17
Zutaten
150 g Butter, Raumtemperatur
150 g Zucker
1 Vanilleschote
Salz
4 Eier, Raumtemperatur
400 g Bananen (ohne Schale gewogen, das sind etwa 4 Stück)
250 g Mehl
50 g Kokosflocken
1 Packung Backpulver
+ 50 g Kokosflocken zum Bestreuen


für eine rechteckige 30x30cm

Den Ofen auf 200° C (keine Umluft) vorheizen. Eine rechteckige Form 30x30cm mit Backpapier auslegen.

Das Mark aus der Vanilleschote kratzen. Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillemark und etwas Salz verrühren. Die Eier bei geringer Rührstufe einzeln unterrühren.

Die Bananen schälen und mithilfe einer Gabel zerdrücken. Dieses Mus unter die Buttermasse rühren.

Nacheinander das Mehl, die Kokosflocken und das Backpulver zugeben und alles gut verrühren.

Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen und mit den restlichen 50 g Kokosflocken bestreuen.

Den Kuchen 25 Minuten backen, kurz abkühlen lassen und in quadratische Stückchen schneiden.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

2 Comments