Valentinstagsbaiser mit Himbeerbutterfüllung

Baiser
2 Eiweiß
60 g Zucker
50 g gesiebter Puderzucker
1 EL Speisestärke (ersatzweise Mehl)
2 Tropfen rote Lebensmittelfarbe
Füllung
50 g weiche Butter
1 Hand voll Himbeeren (ersatzweise TK-Himbeeren)

80-100° vorgeheizter Backofen – 60-90 Minuten Back(Trocken)zeit – für 2 Bleche Baisertupfen

Für das Baiser die Eiweiße schaumig schlagen und nach und nach Zucker einrieseln lassen.
Die Masse sehr steif schlagen und anschließend den Puderzucker unterschlagen.
Vorsichtig Speisestärke und Lebensmittelfarbe unterheben und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
Kleine Tupfen auf das mit Backpapier (!) ausgelegte Backblech spritzen und in den vorgeheizten Ofen schieben.
Wenn die Tupfen in einem Stück vom Blech zu lösen sind, sind sie fertig.
Achtung – nicht zu lange im Ofen lassen, sonst zerbröseln sie.
Für die Himbeerbutterfüllung Himbeeren pürieren und die Butter cremig rühren.
Beides vermischen und zwischen die Baisers streichen.



Hi, ich bin Jana.
Seit 2009 veröffentliche ich hier wöchentlich Rezepte, Reiseberichte, Restaurantempfehlungen (meistens in Wien), Linktipps und alles, was ich sonst noch spannend finde. Lies mehr über mich und die Zuckerbäckerei auf der About-Seite.

Mein Podcastprojekt:
Lieblings-Plätzchen

Meine Sketchnotes:
jasowieso.com

Creative Commons Lizenzvertrag

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Rechtliche Angelegenheiten

Impressum
Datenschutzerklärung
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Bilder und Texte der Zuckerbäckerei sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Wenn du Fragen zur Verwendung meiner Inhalte hast, schreib mir einfach eine E-mail. Danke!

Kategorien

Tags

Zuckersüß

Im Zuckersüß sammle ich (fast) jeden Sonntag meine liebsten Links der Woche: Rezepte für die Nachback-Liste, lesenswerte Blogposts, Zeitungsartikel und Longreads, Podcasts oder Musik, die mir gerade gefällt und oft genug auch Internet-Weirdness. Außerdem schreibe ich auf, was ich sonst so interessant fand: neue Rezepte in meiner Küche, Lokale, in denen ich gegessen, Pullover, die ich gestrickt oder Texte, die ich geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar