Schokocreme-Tarte

Schokocreme-Tarte mit Meringue und Orangenmarmelade

Meine Backbuchsammlung ist nach wie vor gut in irgendwelchen Umzugskartons verpackt, sodass ich schon ziemlich lange nicht mehr offline nach neuen Rezepten stöbern konnte. In meiner Übergangs-WG fiel mir glücklicherweise ein Backbuch einer Mitbewohnerin in die Hände: Pies & Tartes von Phoebe Wood & Kirsten Jenkins, im DK-Verlag erschienen.

Das Buch ist wirklich wunderbar zum Durchblättern, aber statt Post-Its hineinzukleben (es gehört mir ja nicht), fotografierte ich mir eine ganze Reihe Rezepte ab. Die legte ich dann gut verschlagwortet in meiner immer wachsenden Sammlung in Evernote ab. Damit wird die Chance viel höher, dass ich das Rezept tatsächlich umsetze, denn wenn ich etwas Backen will, schaue ich zu allererst dort nach.

Schokocreme-Tarte

Eigentlich hatte ich die Mandel-Pflaumen-Crostata mit Orangenblütenwasser und Thymian im Sinn. Doch weil ich in Wien nicht einfach mal in den Garten gehen kann, um ein paar Kräuterzweige abzuschneiden und ich schon oft genug Probleme hatte, das richtige Grünzeug zu finden (s. Schoko-Rosmarin-Shortbread-Tarte), verwarf ich das schnell wieder.

Meine zweite Wahl war eine Schokoladen-Dattel-Tarte mit Meersalz. Im Supermarkt musste ich feststellen, dass es auch bei dieser an zwei essentiellen Zutaten scheiterte: Datteln und Schokokekse für den Bröselboden. Gut, dass die anderen Rezeptfavoriten samt Zutatenliste in meinem immer synchronisierten digitalen Notizbuch lagen! (Jetzt klinge ich schon, als würde ich schlecht versteckte Schleichwerbung machen…)

Schokocreme-Tarte

So kam es letztlich dazu, dass ich diese vierschichtige Tarte in Angriff nahm. Unten sehr dünn ausgerollter Schokomürbteig, darauf leicht bittere Orangenmarmelade. Dann eine seidige Schoko-Creme, die mit der Zeit im Kühlschrank immer besser wurde, fast wie Mousse au Chocolat. Und obenauf noch fluffige Meringue mit goldenen Spitzen und Kakaopuder.

Schokocreme-Tarte

Diese Tarte ist eine super Sache als Dessert zu einem tollen Abendessen, oder auch für eine Geburtstagsparty. Als Frühstücks- oder Snackkuchen ist sie mir tatsächlich zu mächtig und süß. Nur gut, dass bei so vielen Leuten in und um die WG eh nichts übrigbleibt!

nach: Schokoladen-Orangen-Kuchen aus Pies & Tartes von Phoebe Wood & Kirsten Jenkins (Rezept von mir umbenannt)

Schokocreme-Tarte mit Meringue und Orangenmarmelade

Mürbteig (Anmerkung beachten!!)
100 g Mehl
1 EL Kakao
1 EL Puderzucker
Salz
Zitronensaft
50 g kalte Butter, in Stückchen
kaltes Wasser
Füllung
500 g Sahne
300 g dunkle Schokolade (ich habe welche mit 85% Kakao genommen)
5 Eigelb
150 g Zucker
2 EL Speisestärke
1/2 Glas Orangenmarmelade
Meringue
5 Eiweiß
Salz
150 g Zucker
1 EL Speisestärke
+Kakao zum Bestäuben

für eine rechteckige Form 20×30 cm

Anmerkung: Ich fand den Mürbteig, obwohl ich ihn so dünn wie nur möglich ausrollte, zu wenig, denn er füllte gerade Mal den Boden meiner Form aus, sodass nichts für den Rand übrigbleibt. Für die Füllung wäre ein solcher aber sehr hilfreich, weshalb ich beim nächsten Mal die Zutatenmenge für den Mürbteig verdoppeln würde. Im Originalrezept wird die Meringue außerdem nicht nur mit Kakao bestäubt, sondern auch vor dem Backen damit eingefärbt.

Für den Boden Mehl, Kakao, Zucker, eine Prise Salz, einen Spritzer Zitronensaft und Butterwürfel in eine Schüssel geben. Mithilfe einer Teigkarte oder den Händen zu einer bröseligen Masse verarbeiten. Nach und nach gerade so viel kaltes Wasser zugeben, dass der Teig homogen wird. Zu einer flachen Scheibe drücken, in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten kühlstellen.

Den Ofen auf 180° C vorheizen und einen Rost in der Mitte des Ofens platzieren.

Den Teig (am besten zwischen zwei Frischhaltefolienstücken) sehr dünn ausrollen. Die Form damit auskleiden, dabei auch auf einen ausreichend hohen Rand (~2cm) achten.

Ein Blatt Backpapier darauflegen und mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. 15 Minuten lang blindbacken. Anschließend das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen und weitere 10 Minuten backen.

Währenddessen die Schokoladencreme zubereiten: Die Schokolade fein hacken und mit der Sahne in einen kleinen Topf geben. Unter Rühren bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Sobald die Masse homogen ist, vom Herd nehmen.

Die Eigelbe, den Zucker und die Speisestärke in einem zweiten Topf schaumig schlagen. Unter Rühren langsam die Schokomasse zugeben. Bei niedriger Hitze etwa fünf Minuten lang weiterrühren, dann von der Hitze nehmen und abkühlen lassen.

Die Orangenmarmelade auf dem blindgebackenen Teig verteilen. Die Schokoladencreme daraufgießen und ggf. vorsichtig glattstreichen. Weitere ~20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, wenn die Masse gestockt ist, aber noch (als Ganzes) wackelt. Abkühlen lassen, dann im Kühlschrank zugedeckt möglichst lange (~3 Stunden) ruhen lassen.

Kurz vor dem Servieren die Eiweiße mit einer Prise Salz schaumig schlagen. Den Zucker und die Speisestärke unter Rühren einrieseln lassen und die Masse steif schlagen.

Auf dem Kuchen verteilen und unter dem Grill des Ofens etwa 5 Minuten backen. Die Meringuespitzen können dabei ruhig ein wenig dunkler werden, der Großteil sollte aber hell bleiben. Zuletzt mit Kakaopulver bestäuben und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.