14: Gastpost von Annette: Kuchen im Glas

Heute ist Annette vom wunderschönen Blog blick7 im Zuckerbäckerei-Adventskalender zu Gast. Über ihr Rezept freue mich ganz besonders, denn sie hat es mir gerade noch vor ihrer Babypause geschickt. Söhnchen Max ist mittlerweile auf der Welt und Annette auf ihrem Blog mit einem neuem Herzblutprojekt zurück. Schaut doch mal bei ihr vorbei!

Ich freue mich riesig, heute ein Adventskalendertürchen bei der lieben Jana füllen zu dürfen.

Mitgebracht habe ich Euch einen weihnachtlichen Kuchen im Glas. Bröselige Plätzchen kann ja jeder – aber das Tolle an meinem Kuchen ist, dass er auch nach einigen Tagen noch super saftig ist und gleichzeitig ein wunderbares Mitbringsel in der Adventszeit sein kann. Ganz ohne aufwändige Verpackung und ohne Risiko, wie Plätzchen zu zerbröseln. Noch dazu: easy peasy zubereitet und ganz ohne Mehl.

2_kuchenimglas_blick7

Die Zutaten:

125 g Zartbitterschokolade
85 g Butter
50 g Hokkaido-Kürbis
3 Eier
60 g Rohrohrzucker
1 EL Lebkuchengewürz
80 g gemahlene Mandeln
50 g gehackte Walnüsse
1 Prise Salz
6 Weckgläser

Das Rezept: 

Die Schokolade zusammen mit der Butter langsam im Wasserbad schmelzen. Den Kürbis in der Zwischenzeit fein raspeln. Zwei Eier trennen – das Eiweiß im Kühlschrank kaltstellen.

Die beiden Dotter zusammen mit einem Ei und dem Zucker schön schaumig rühren. Die geschmolzene Schokoladen-Butter-Mischung langsam untermischen [achtet darauf, dass sie nicht mehr zu heiß ist]. Lebkuchengewürz, Mandeln, Walnüsse und Salz dazugeben und alles gut vermengen. Zum Schluss noch die kaltgestellten Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Ab damit in die Weckgläser und in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen [ohne die Deckel auf die Gläser zu setzen!]. Auf mittlerer Schiene 40-50 Minuten backen. Macht immer mal wieder die Stäbchenprobe – Ihr wisst ja: mit jedem Ofen bäckt es sich anders.

3_kuchenimglas_blick7

Nach dem Auskühlen könnt Ihr die Deckel auf die Weckgläser setzen und die Gläser nach Lust und Laune verzieren. Ich habe mich für Masking-Tape entschieden. Einfach aber gut. Wie der Kuchen selbst auch.

Euch allen wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit und ein fröhliches Fest. Lasst es Euch gut gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.