Ostermacarons

Endlich! Nach gefühlten 1000 Versuchen glückte es mir einmal wieder, anständige Macarons zu backen. Und noch dazu als Ostereier :)

nach einem Rezept aus I love Macarons von Hisako Ogita
Zutaten
Macarons
85 g gemahlene Mandeln
150 g Puderzucker
3 Eiweiß
65 g Zucker
1/2 Vanilleschote
+ etwas rote Lebensmittelfarbe

Füllung
s. Macarons mit Rum-Buttercreme

175° Umluft, vorgeheizt – 15-18 Minuten Backzeit

Ostereier (evtl. mit Schablone) mit Bleistift auf einen Backpapierzuschnitt malen.
Mandeln und Puderzucker noch feiner mahlen, als sie eh scho sind, und dann durch ein Sieb streichen (Flotte Lotte?!).
Eiweiß in einer großen Schüssel schaumig schlagen, den Zucker einrieseln lassen, und dann steif schlagen.
Vanilleschote auskratzen und den Inhalt zum Eiweiß geben.
Die Hälfte der Mandelpuderzuckermischung mit einem Teigschaber unterheben, dann auch den Rest unterrühren.
Die Masse an den Schüsselrand streichen und wieder wegschaben, dies etwa 10 Mal wiederholen (genaueres in I love Macarons von Hisako Ogita), sodass die Masse wie Sirup vom Teigschaber läuft.
Zwei Esslöffel der Masse in eine kleine Schüssel geben, den Rest in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und die vorgezeichneten Ostereier damit ausfüllen.
Die zwei Esslöffel übrige Masse rosa einfärben und mithilfe eines Pinsels oder Holzstäbchens Muster auf die „Ostereier“ zeichnen.
Das Blech einmal auf die Arbeitsplatte hauen, damit eventuelle Luftbläschen entweichen.
Die rohen Macarons mindestens 15 Minuten ruhen lassen.
Wenn bei leichtem Druck nichts am Finger kleben bleibt, hast du lang genug gewartet.
Das Blech in ein Zweites stellen (wenn es dann nicht mehr in den Ofen passt, das zweite Blech in die Schiene darunter, damit die Unterseite der Macarons nicht zu hart werden)
und in den vorgeheizten Ofen schieben.
Wenn sich die Macarons nach 15 Minuten nicht komplett vom Backpapier lösen lassen, mit Alufolie bedecken, auf 150° C zurückdrehen und solange im Ofen lassen, bis sie sich vom Backpapier lösen lassen.
 
Nachdem ich diese Macarons mit Konditorcreme gefüllt habe, die ich nach meinem letzten Macaron-Versuch  vor einiger Zeit eingefroren habe, kann ich mich leider nicht mehr an die Rezeptur erinnern. Für Rum-Buttercreme sieh dir das Rezept zu Macarons mit Rum-Buttercreme an.

Ein Gedanke zu „Ostermacarons“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.