Schlagwort-Archive: Dessert

Schokocreme-Tarte mit Meringue und Orangenmarmelade

Meine Backbuchsammlung ist nach wie vor gut in irgendwelchen Umzugskartons verpackt, sodass ich schon ziemlich lange nicht mehr offline nach neuen Rezepten stöbern konnte. In meiner Übergangs-WG fiel mir glücklicherweise ein Backbuch einer Mitbewohnerin in die Hände: Pies & Tartes von Phoebe Wood & Kirsten Jenkins, im DK-Verlag erschienen.

Das Buch ist wirklich wunderbar zum Durchblättern, aber statt Post-Its hineinzukleben (es gehört mir ja nicht), fotografierte ich mir eine ganze Reihe Rezepte ab. Die legte ich dann gut verschlagwortet in meiner immer wachsenden Sammlung in Evernote ab. Damit wird die Chance viel höher, dass ich das Rezept tatsächlich umsetze, denn wenn ich etwas Backen will, schaue ich zu allererst dort nach.

Schokocreme-Tarte

Eigentlich hatte ich die Mandel-Pflaumen-Crostata mit Orangenblütenwasser und Thymian im Sinn. Doch weil ich in Wien nicht einfach mal in den Garten gehen kann, um ein paar Kräuterzweige abzuschneiden und ich schon oft genug Probleme hatte, das richtige Grünzeug zu finden (s. Schoko-Rosmarin-Shortbread-Tarte), verwarf ich das schnell wieder.

Meine zweite Wahl war eine Schokoladen-Dattel-Tarte mit Meersalz. Im Supermarkt musste ich feststellen, dass es auch bei dieser an zwei essentiellen Zutaten scheiterte: Datteln und Schokokekse für den Bröselboden. Gut, dass die anderen Rezeptfavoriten samt Zutatenliste in meinem immer synchronisierten digitalen Notizbuch lagen! (Jetzt klinge ich schon, als würde ich schlecht versteckte Schleichwerbung machen…)

Schokocreme-Tarte

So kam es letztlich dazu, dass ich diese vierschichtige Tarte in Angriff nahm. Unten sehr dünn ausgerollter Schokomürbteig, darauf leicht bittere Orangenmarmelade. Dann eine seidige Schoko-Creme, die mit der Zeit im Kühlschrank immer besser wurde, fast wie Mousse au Chocolat. Und obenauf noch fluffige Meringue mit goldenen Spitzen und Kakaopuder.

Schokocreme-Tarte

Diese Tarte ist eine super Sache als Dessert zu einem tollen Abendessen, oder auch für eine Geburtstagsparty. Als Frühstücks- oder Snackkuchen ist sie mir tatsächlich zu mächtig und süß. Nur gut, dass bei so vielen Leuten in und um die WG eh nichts übrigbleibt!

Schokocreme-Tarte mit Meringue und Orangenmarmelade weiterlesen

Mousse au chocolat

Vor einiger Zeit bat mich eine Freundin, für ihre französisch angehauchte Dinnerparty ein Dessert mitzubringen. Das erste was mir dafür einfiel war Mousse au Chocolat, das ich dann gleich nach dem erstbesten Google-Suchergebnis-Rezept zubereitete. Es braucht zwar vier Schüsseln, ist aber ansonsten unglaublich zügig und einfach zubereitet. Gleichzeitig macht es richtig viel Eindruck und schmeckt superlecker!

Leider konnte ich an dem Abend kein Foto mehr von dem tollen Dessert schießen, weshalb ich es für eine eigene Dinnerparty einfach nochmal machte. Diesmal schon bei Tageslicht, damit ihr, meine liebsten Leser_innen auch was von diesem tollen Mousse au Chocolat habt!

Mousse au Chocolat

Mousse au chocolat weiterlesen

Lebkuchenhaus-Tiramisu

Meine Mitbewohnerin machte in letzter Zeit sehr oft Tiramisu (Konkurrenz für die Zuckerbäckerin der WG!). Das ist zwar richtig lecker, aber wer mich kennt, weiß, dass ich gar nicht gerne das gleiche mehrmals esse. Beim Nachdenken über mögliche Abwandlungen kam mir – natürlich wegen Weihnachten – die Idee für ein Lebkuchentiramisu. Und weil ich ja noch ein wunderschönes Lebkuchenhaus rumstehen hatte, hab ich das einfach mal ausprobiert.

Lebkuchenhaus-Tiramisu

Statt Löffelbiskuit habe ich also Teile des Lebkuchenhauses in Kaffee und Amaretto getränkt. Zusätzlich zum klassischen Kakao habe ich die Mascarpone-Crème dann noch mit Zimt und Lebkuchengewürz bestäubt.

Lebkuchenhaus-Tiramisu

Lebkuchenhaus-Tiramisu

Und: es hat bestens funktioniert! Die kleinen Tiramisugläser sehen nicht nur supersüß aus (allein die kleinen Sternchen-Streusel vom Lebkuchenhausdach, die hin und wieder durchblitzen!!!) sondern schmecken auch noch so gut, dass ich sie sicher nochmal mache.

Nachdem für dieses Dessert gerade einmal eine Dachschräge und der Hauseingang draufgingen, bleibt noch genug übrig, im Weihnachtsmenü an Heiligabend Lebkuchenhaus-Tiramisu einzubauen!

Lebkuchenhaus-Tiramisu

Lebkuchenhaus-Tiramisu weiterlesen

Marillenknödel

Jetzt habe ich mit der Veröffentlichung dieses Posts fast die Marillensaison verpasst. Falls ihr noch welche auftreiben könnt – das ist eure Chance auf ein wahnsinnig leckeres Dessert.

Das Rezept habe ich aus Frau Ziiis Buch Wiener Küche, die es wiederum von Ewald Plachutta zitiert. Es macht ziemlich viel Arbeit und enthält ein paar sehr österreichische Zutaten – z.B. griffiges Wiener Griessler Mehl, trockener Topfen und natürlich die Marillen. Letztere kann man bestimmt einfach so durch deutsche Aprikosen ersetzen, wie es mit normalem Mehl und Quark aussieht, weiß ich leider nicht. Falls es jemand von euch ausprobiert, kommentiert doch, ob es geklappt hat!

Kleinere Fehler könnte man noch ein bisschen mit Puderzucker kaschieren, den ich für das Foto leider vergessen habe. Dafür ist aber großzügig gebräunte Butter drauf, die ist selten verkehrt 😉

Marillenknödel mit gebräunter Butter

Falls ihr es nicht kennt, solltet ihr übrigens unbedingt in Frau Ziiis Blog vorbeischauen, es ist sehr witzig zu lesen, dank schöner Fotos nett anzuschauen und natürlich voller toller (österreichischer) Rezepte.

Marillenknödel weiterlesen

Vanilleeis mit Kürbiskernöl

Kürbiskernöl scheint mir hier in Österreich einen sehr wichtigen Stellenwert zu haben. Traditionell verwendet für Salat und auf Kürbissuppen ist mir allerdings auch eine süße Verwendung ans Herz gelegt worden, die mich anfangs stutzig machte: Offenbar kippt man in diesem Land auch Kürbiskernöl über Vanilleeis!

Vanilleeis mit Kürbiskernöl

Interessiert an Feinheiten „ausländischer“ Küche wie ich bin, musste ich das früher oder später selbst (aus-)probieren. Früher dann eher zufällig, als ich beim Eisgreissler gleich eine eigene Sorte Kürbiskernöl-Eis entdeckte und sofort überzeugt war. Später mit diesem Rezept für selbstgemachtes Vanilleeis. Selbstverständlich mit Kürbiskernölgarnitur.

Vanilleeis mit Kürbiskernöl weiterlesen

2: Mohneis

In der ersten Woche, die ich in Wien verbrachte, flanierte ich über die große Mariahilfer-Straße. Neben unzähligen Modegeschäften gibt es dort auch eine gut sortierte Eisdiele mit nicht ganz so gewöhnlichen Eissorten. Dem Mohneis dort konnte ich trotz der Kälte nicht widerstehen und beschloss sofort, es einmal nachzukochen. Und hier ist es – Mohneis im Dezember, im zweiten Türl des diesjährigen Adventskalenders.

2: Mohneis weiterlesen

Mohnknödel mit Aprikosenfüllung und Vanillesauce

Zu Weihnachten brachte mir meine Familie einen riesigen Stoß Zeitschriften mit – im großen und ganzen das, was sich von meinen Abos in Deutschland so angesammelt hatte. Doch zusätzlich darunter war das damals neueste deli-Magazin, das mich schon mit seiner Pilot-Ausgabe in seinem Bann gezogen hatte. Richtig tolle Food-Fotos und das Ganze ansprechend aufgemacht, optisch macht sie richtig was her. Die Rezepte finde ich teilweise etwas schlecht erklärt, doch das stört mich in diesem Fall nicht so sehr, denn ich sehe Foodmagazine dieser Art hauptsächlich als Inspirationsquelle.

Mohnknödel

Jedenfalls gibt es in eben diesem Magazin ein Rezept für Mohnknödel, das mich seit dem ersten Durchblättern nicht mehr losgelassen hat. Nachdem ich letztes Wochenende wortwörtlich alle Gewürzhändler der Medina abgeklappert habe, ohne irgendwo Mohn zu finden – auf meine Erklärung, dass ich gerne „pavot“ hätte, winzige, runde, schwarze Körnchen, boten sie mir meist schwarzen Pfefer an – folgte in dieser Woche die Erkenntnis, das Mohn nicht wie alle anderen Samenkörner bei Gewürzhändlern, sondern in Backzutaten-Geschäften vertrieben werden. Mit dieser Info wurde ich dann sogleich im ersten Laden fündig und machte mich ans Mohn-Knödel-Rezept.

Mohnknödel

Im Gegensatz zum Originalrezept, wo getrocknete Pflaumen und Zwetschgenbrand zum Füllen verwendet werden, habe ich mich für eine Mischung aus getrockneten Aprikosen und Aprikosenkonfitüre entschieden. Lecker!

Mohnknödel

Mohnknödel mit Aprikosenfüllung und Vanillesauce weiterlesen

Weihnachtsmenü 2014

Und, habt ihr die Weihnachtsfeiertage gut überstanden? Gut gegessen, gut entspannt?

Das jedenfalls habe ich die vergangenen Tage gemacht und auch teilweise fotografisch festgehalten. Deshalb habe ich mir gedacht, ich zeige euch mal das Weihnachtsmenü meiner Familie:

Wurzelgemüsesuppe mit GrießnockerlAls Vorspeise gab es Wurzelgemüsesuppe (die Rote Beete gab die schöne Farbe) mit Grießnockerl als Einlage.

Rosmarinkeks mit Ziegenkäse, Honig und Walnuss

Als nächstes servierte ich einen Rosmarin-Mürbteigkeks, gefüllt mit warmen Ziegenkäse, Honig und einer Walnuss als Dekoration.

Rinderfilet

Als Hauptspeise gab es Rinderfilet, gebutterte grüne Bohnen, karamellisierte Karotten und kleine Kartöffelchen.

Weißer Schokopudding mit Orangenfilets und Karamell

Für die Nachspeise legte ich mich nochmal so richtig ins Zeug. In Anlehnung an mein festliches Dessert gab es weißen Schokopudding, in dem auch ein bisschen meines Gewürzsirups Verwendung fand, geschichtet mit Gewürzstreuseln. Dazu Orangenfilets mit ein bisschen Zimt und Karamell obendrauf. Das Rezept dazu habe ich sogar für euch aufgeschrieben:

Weihnachtsmenü 2014 weiterlesen

Zimtpudding mit Pflaumen-Ingwer-Kompott und Speckia-Streuseln

Anfang September bekam ich eine Einladung, bei der Blogparade zum Thema „Festliches Menü“ des Küchenatlas mitzumachen. Natürlich entschied ich mich, ein süßes Rezept in Angriff zu nehmen. Nach reichlichem Überlegen und Ausprobieren kann ich nun mein Schichtdessert präsentieren: Selbstgemachter Pudding, aromatisiert mit Zimt und Muskat, dazu Pflaumen-Ingwer-Kompott mit einem guten Schuss Rotwein und Streuseln, die an mein marokkanisches Lieblingsgebäck Speckia angelehnt sind. Eine ziemliche Kalorienbombe, aber seeeeehr lecker! Und obwohl „Festliches Menü“ nicht zwangsläufig Weihnachten meint, könnte ich mir dieses Dessert sehr gut dazu vorstellen.

Festliches Dessert_2

Zimtpudding mit Pflaumen-Ingwer-Kompott und Speckia-Streuseln weiterlesen

Topfenpalatschinken mit Himbeeren und Baiser zum Valentinstag

Vor gut einer Woche sah ich in einem Werbeprospekt für Aufflaufformen gefüllte, überbackene Pfannkuchen. Ich beschloss, solche als Valentinstagsmehlspeise zu backen. Nur leider kam ich einfach nicht darauf, wie dieses Gericht eigentlich heißt. Ganz ohne Rezept wollte ich mich nicht daran versuchen, deshalb startete ich eine Googlerecherche. Topfenpalatschinken – das war es, was ich gesucht hatte!

topfenpalatschinken zum valentinstag2

Mit einer Kombination der Rezepte von Sarah Wiener, der offiziellen Wien-Website und meinem Prospekt als visuelles Vorbild machte ich also Topfenpalatschinken. Sehr lecker!

Mit meinen Herzpancakes von letzter Woche habe ich beim Rezeptwettbewerb des Käuferportal teilgenommen, wärt ihr so lieb und stimmt für mich ab? 🙂

Topfenpalatschinken mit Himbeeren und Baiser zum Valentinstag weiterlesen