Schlagwort-Archive: Obstkuchen

Griacherl-Frangipane-Tarte

Hier kommt das erste Rezept, das ich mit der Unmenge an Griacherln gemacht habe. Eigentlich sollte diese Tarte ja mit Äpfeln sein, letztes Jahr waren es Zwetschgen und jetzt die extrem sauren Griacherl. Deshalb war es keine schlechte Idee, gleich doppelt so viel braunen Zucker obenauf zu streuen. Schnell, einfach und nicht ganz so pappsüß – super Rezept!

Griacherl-Frangipane-Tarte weiterlesen

Post aus meiner Küche 6 – "Zusammen schmeckts besser!"

Eine neue Runde Post aus meiner Küche! Diesmal habe ich mit der lieben Steffi von MampfKampf getauscht. Zum Motto „Zusammen schmeckt’s besser – ich schenke dir ein Stück vom leckeren Glück“ hatte ich unendlich viele Ideen, nur „verschickbar“ mussten sie eben sein…

Ins Päckchen kamen dann schließlich diese Aprikosen-Kardamom-Tartes am Stiel und dazu noch superleckere Erdbeer-Schoko-Scones, die ich bestimmt für mich nocheinmal backen werde.

Steffi schickte mir ein großes Paket voller Leckereien:
Zitronen-Basilikum-Cupcakes (habe ich als allererstes probiert – sehr lecker!), Pfeffer-Kirsch-Kompott, Erdbeer-Hunderblütensirup-Limes und Lavendelöl.

Meine liebsten Leser, schaut einmal die zuckersüße Cupcakeverzierung an:

Post aus meiner Küche 6 – "Zusammen schmeckts besser!" weiterlesen

Johannisbeerpie mit Erdnussbutter

Die Johannisbeeren auf dem äußerst mickrigen Strauch in unserem Garten sind endlich reif. Und nachdem ich alle geerntet habe, musste ich feststellen, dass es nur 220 g waren! Doch einen Kuchen wollte ich trotzdem daraus backen. Deshalb wandelte ich das Rezept der Peanuts-Jelly-Tarteletts aus der neuen LECKER Bakery ein kleines bisschen ab. Eine der vielen „Teigdeckel“-Ideen in der wirklich schön aufgezogenen und wahnsinnig toll fotografierten Zeitschrift übernahm ich auch noch. Heraus kam Johannisbeerpie mit Erdnussbutter und Zick-Zack-Deckel.
Johannisbeerpie mit Erdnussbutter weiterlesen

Pfirsichtaschen mit Rosenwasser und Basilikum

Seit ungefähr vier Jahren habe ich keinen Pfirsich mehr gegessen. Das liegt daran, dass ich damals einen dermaßen schlimmen allergisch bedingten Hautausschlag bekommen habe, dass ich mir geschworen habe, so bald keine dieser schrecklichen Steinfrüchte zu essen. Aber verführt von den wunderbaren Fotos im Originalrezept, wagte ich es, einen Pfirsich anzufassen und siehe da – nichts passiert! Und die Geschmackskombination ist noch dazu unschlagbar lecker.

Pfirsichtaschen mit Rosenwasser und Basilikum weiterlesen

Rhabarber-Streusel-Tarte

Ich war zwar jetzt zwei Wochen nicht daheim, das heißt aber natürlich noch lange nicht, dass ich nichts gebacken habe! Am Wochenmarkt von Sélestat (leider hatte ich meine Kamera nicht dabei) haben wir frischen Rhabarber erstanden. Aus meinem Plan, damit endlich ein Rezept aus dem neuen deli-Magazin umzusetzen wurde aus Zeitmangel – Hefeteig muss eben ein bisschen gehen – nichts. Aber Rhabarber und Streusel, das stand ab da fest, mussten es unbedingt sein. Abhilfe schaffte wie so oft foodgawker und dieses Rezept. Und weil vom Pâte sablée (= Mürbteig. Ein wichtiges Wort für mein französisches Vokabular!) ein Eiweiß übrig blieb, machte ich noch ein paar Baisers mit Zuckerstreuseln. Nur dass sie in Frankreich Meringues heißen, ein Baiser ist nämlich ein Kuss.

nach einem Rezept von Angies Recipes
Rhabarber-Streusel-Tarte
Boden
150 g Mehl
50 g Zucker
Salz
1 Eigelb
75 g kalte Butter, in Würfeln
1 EL kaltes Wasser
Füllung
70 g Löffelbiskuit
500 g Rhabarber
50 g brauner Zucker
Streusel
100 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
100 g Zucker
Muskat
Zimt
150 g kalte Butter, in Würfeln

für eine Tarte mit 26 cm Durchmesser

Alle Zutaten für den Boden in eine Schüssel geben und zu einem homogenen Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 20 Minuten kühlstellen.

Währenddessen den Rhabarber putzen und in etwa 1cm große Stückchen schneiden. Das Löffelbiskuit fein zerbröseln.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und eine Tarteform einfetten.

Die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und so lange kneten, bis sich Streusel bilden. Kühlstellen.

Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche oder zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen und die Form damit auskleiden. Erst die Löffelbiskuitbrösel, dann den Rhabarber darauf verteilen und mit braunem Zucker bestreuen. Zuletzt die Streusel darüberstreuen.

Für etwa 45 Minuten goldbraun backen.

Baiser
1 Eiweiß
30 g Zucker
25 g Puderzucker
1 TL Speisestärke
+ bunte Zuckerstreusel

Den Ofen auf 100° C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Das Eiweiß in einer fettfreien Schüssel schaumig schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Den Puderzucker darübersieben und die Masse sehr steif schlagen. Zum Schluss vorsichtig Speisestärke unterheben.

Die Masse entweder in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und kleine Tupfen auf das Backblech spritzen oder einfach mit einem Löffel „Kleckse“ auf dem Backblech platzieren. Mit bunten Zuckerstreuseln verzieren

Die Baisers 2- 3 Stunden bei leicht geöffneter Ofentüre trocknen.

6: Mandarinenkäsekuchen

Heute ist Nikolaustag! Und wenn das bei euch genauso läuft wie bei mir, bleiben von allen guten Gaben immer nur viel zu viele Mandarinen übrig. Die Nüsse lassen sich ja noch sehr gut zu Plätzerln verarbeiten, aber für die ganzen Zitrusfrüchte ist mir bisher noch nichts eingefallen. Diesen Käsekuchen werde ich nun aber vermutlich öfters machen, nicht nur bei adventsbedingten Mandarinenüberschuss – sehr lecker!

6: Mandarinenkäsekuchen weiterlesen

Cranberry-Walnuss-Kuchen: 3 Jahre Zuckerbäckerei!

Happy Birthday Zuckerbäckerei! Heute wird mein Blog drei Jahre alt!

Ersteinmal Danke fürs Lesen, meine lieben Leser ;)
Ohne euch würde es lange nicht so viel Spaß machen! Was täte ich nur mit den vielen, vielen Megabytes an Fotos von Essen auf meinem Laptop? Außerdem hätte ich niemanden außer meiner Mama, dem ich wöchentlich meine Lieblingslinks präsentieren könnte…

Zu so einem Anlass mache ich mir natürlich Gedanken um die Zuckerbäckerei. Ich habe den konkreten Zeitpunkt nicht bemerkt, aber irgendwann in den vergangenen Jahren habe ich begonnen, mein Blog in Richtung Professionalität zu lenken. Nicht dass ich auf kurz oder lang vorhätte, meinen Lebensunterhalt mit Bloggen zu verdienen. Einen hohen Anspruch an die Zuckerbäckerei habe ich trotzdem, immerhin verbringe ich damit einen sehr großen Teil meiner Freizeit. Der Anfang dieser Entwicklung ist vielleicht mein schlichtes zuckerbäckereipink/weißes Layout, vielleicht meine Spiegelreflexkamera, die ich nun auch schon ein Jahr lang habe, vielleicht aber auch mein selbstauferlegter Zwang, euch zweimal in der Woche qualitativ hochwertige Inhalte – zum Einen das Rezept, zum Anderen die Linksammlung Zuckersüß – zu bieten. Jedenfalls habe ich mir fest vorgenommen, so lange hier weiterzubloggen, bis ich behaupten kann, es würde langweilig. In meiner jetzigen Situation kann ich mir dass jedoch überhaupt nicht vorstellen, denn Backen, Fotografieren und Schreiben macht mir trotz meines stressigen Alltags mehr Spaß denn je. Ich möchte keinesfalls so weit gehen wie Julie Powell (The Julie/Julia Project) und behaupten, meine Leser wären traurig, wenn mein Blog einfach aus dem Internet verschwinden würde, aber bei einem bin ich mir sicher: Ich wäre es!

Die Gesamtstatistik der vergangenen drei Jahre macht micht wirklich stolz:

77.143 Seitenaufrufe (2011: 12.000)

310 veröffentlichte Posts, davon 37 Ausgaben Zuckersüß (2011: 196/0)
200 Kommentare (2011: 72)
140 Facebooklikes (2011: 39)
46 Friend-Connect-Follower
60 Feed-Abbonnenten

Dieser Kuchen war einfach so lecker, dass ich ihn zum neuen Lieblingsrezept ausrufen muss! Da kommt sein Platz im Ramplenlicht des 3. Bloggeburtstags gerade recht. Eigentlich habe ich diesen Cranberry-Walnuss-Kuchen nachdem ich zum ersten Mal in meinem Leben frische Cranberries gesehen habe, spontan zu meinem Geburtstag am Montag gebacken. Ich bin jetzt übrigens 17 – was mich zur Neugestaltung meiner „Steckbriefseite“ bewegt hat. Die könnt ihr ja nach diesem Post, der wohl einer der längsten überhaupt geworden ist, auch noch lesen ;)

Auf ein neues Jahr in der Zuckerbäckerei!

nach einem Rezept von Teenie Cakes, verändert
Zutaten
Glasur
85 g Butter
85 g Zucker
60 g grob gehackte Walnüsse
200 g frische Cranberries, geputzt
Teig
160 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
Salz
110 g Butter, Raumtemperatur
100 g Zucker
2 Eier, Raumtemperatur (!)
80 ml Milch

für eine Springform mit etwa 20 cm Durchmesser

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und die Form gut fetten.

Butter und Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und hellbraun karamellisieren lassen. In die vorbereitete Form gießen. Die Walnüsse eben darauf verteilen und dann die Cranberries gleichmäßig daraufgeben.

Mehl, Backpulver, Zimt und Salz vermischen.

Butter und Zucker cremig rühren. Dann jedes Ei einzeln langsam unterrühren. Abwechselnd die Mehlmischung und die Milch unterrühren.

Den Teig gleichmäßig auf den Cranberries verteilen und ggf. glattstreichen.

Für 40-45 Minuten backen, einen Gartest machen und bei Bedarf noch etwas länger backen. Den Kuchen anschließend auf eine Kuchenplatte stürzen und abkühlen lassen. Wenn der Kuchen droht auseinanderzubrechen, die Form nochmals daraufsetzten, um ihn zusammenzuhalten.

Birnentartelettes

Die große Tüte Birnen, die ich vor einer Woche in unsrer Küche vorgefunden habe, ist trotz unzähliger Desserts immer noch reichlich gefüllt. Als ich dann dieses Rezept von Zucker, Zimt und Liebe in meinem Reader sah, war es schon um mich geschehen. Schnell etwas Marzipan und eine Rolle Blätterteig eingekauft (ich muss zugeben, in diesem Fall lassen sich Fertigprodukte wohl kaum umgehen, außer man hat einen ganzen Tag Zeit) und die Birnen werden schon weniger.
Die Früchte werden hier zwar auch eingekocht, dann aber nicht lauwarm mit Sahne serviert, sondern mit Marzipan in Blätterteig eingebacken. Der zusätzliche Aufwand ist minimal und endlich ist das Birnenkompott transportabel!
nach einem Rezept von Zucker, Zimt und Liebe
Zutaten
3 Birnen
450 ml Wasser
170 g Zucker
1 Vanilleschote
1 Rolle Blätterteig
100 g Marzipan

für 6 Stück

Die Birnen schälen und halbieren.

Wasser, Zucker und die aufgeschlitzte Vanilleschote in einem Topf zum Köcheln bringen. Die Birnenhälften darin weichköcheln lassen.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen.

Die Birnen aus dem Sirup holen und das Kernhaus mithilfe eines Ausstechers aushöhlen. Die Birnen längs einschneiden, damit man sie später auffächern kann.

Aus dem Blätterteig 6 Kreise, die etwas größer als die Birnenhälften sind ausschneiden. Das Marzipan darüberraspeln und die Birnen darauf drapieren. Zuletzt den Blätterteigrand etwas nach oben klappen und andrücken.

Für 20 Minuten goldbraun backen. Mit Puderzucker bestäuben.

Birnentarte

Seit längerer Zeit hatte ich schon vor diese tolle Tarte zu backen. Entdeckt habe ich sie auf einem saudiarabischen Backblog, dem einzigen das mir bisher im ganzen Internet begegnet ist. Yasmine bloggt dort sowohl auf Englisch als auch auf Arabisch und aufgrund meiner eher bemitleidenswerten Arabischkenntnisse musste ich mich wohl auf die andere Sprache stützen. Für euch gibt’s das Rezept natürlich auf Deutsch, wunderschöne Step-by-Step-Fotos im Originalpost.

nach einem Rezept von Yasmine’s Kitchen
Zutaten
Gedünstete Birnen
etwa 5 Birnen, je nach Größe
1 l Wasser
350 g Zucker
1 Vanilleschote
Saft und Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
Teig
125 g kalte Butter in kleinen Stückchen
225 g Mehl
50 g Puderzucker
1/2 TL Salz
1 Eigelb
Frangipane
100 g gehobelte Mandeln
100 g Zucker
2 TL Mehl
1 TL Stärke
Salz
100 g Butter
1 Ei
1 Eiweiß
+ gehobelte Mandeln und Puderzucker zum Bestreuen

für eine Tarte mit etwa 25 cm Durchmesser

Einen großen Topf mit Wasser und Zucker füllen. Die Vanille aus der Schote herauskratzen und beides in den Topf geben. Zitronensaft und -schale ebenfalls zugeben.

Die Birnen schälen und halbieren, sofort in das Wasser geben damit sie nicht braun werden. Im Sud aufkochen und sprudelnd dahinköcheln lassen, bis sie weich sind. Dabei darauf achten, dass sie immer komplett mit Flüssigkeit bedeckt sind. Die Birnen anschließend im Topf abkühlen lassen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. (Den übrigen Sirup durch ein Sieb gießen und mit etwas Sprudelwasser oder sogar Sekt genießen – wahnsinnig lecker!)

Während die Birnen köcheln, den Teig zubereiten. Dazu alle Zutaten in einer Schüssel verrühren, bis sich der Teig zu verbinden beginnt. Zu diesem Zeitpunkt nicht mehr weiterrühren, sondern die entstandenen Krümel in die Form drücken. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten ins Gefrierfach stellen.

Den Ofen auf 160° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Die Mandeln auf dem Backblech verteilen und etwa 10 Minuten im Ofen goldbraun rösten.

Etwas abkühlen lassen und mit Zucker, Mehl, Speisestärke und Salz in einer Küchenmaschine zerkleinern. Butter, Ei und Eiweiß unterrühren.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und einen Rost in der Mitte platzieren.

Den Tarteboden aus dem Gefrierfach nehmen und die Frangipane darauf verteilen. Die Birnen in feine Spalten schneiden, dabei evtl. das noch harte Kernhaus entfernen. Die Spalten auf der Frangipane drapieren, evtl. mit gehobelten Mandeln bestreuen.

Für 40-50 Minuten backen, abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen. Zuletzt mit Puderzucker bestäuben und in Stücke schneiden.

Zwetschgen-Frangipane-Tarte

Bei einem Unwetter in der letzten Woche ist uns leider die halbe Zwetschgenernte noch nicht ganz reif vom Baum gefallen. Für Konfitüre oder auch roh mit etwas Sahne waren die Früchte noch viel zu sauer, deshalb habe ich mir gedacht, ich verbacke sie einfach zuckersüß. Mit Zucker, Zimt und Liebe’s Apfel-Frangipane-Tarte habe ich ein perfektes Rezept gefunden, es funktionierte mit meinen innen noch recht grünen Zwetschgen einfach super. Die namensgebende Mandelfüllung – frz. Frangipane – schmeckt außerdem in rohem Zustand schon so lecker, dass ich am liebsten die ganze Schüssel davon gegessen hätte. Falls ihr also auch Sturmschaden an euren Obstbäumen im Garten zu beklagen habt (wenn nicht, natürlich auch): Macht einfach diese tolle Tarte!


angepasst nach einem Rezept von Zucker, Zimt und Liebe
Zutaten
etwa 300 g Zwetschgen
1 rechteckiger Blätterteig aus dem Kühlregal
185 g gehobelte Mandeln
155 g (Vanille-)Zucker
Salz
2 Eier
2 EL geschmolzene Butter
2 EL brauner Zucker

Die Zwetschgen waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden.

Den Ofen auf 160° C Umluft vorheizen.

Die gehobelten Mandeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und für 10 Minuten goldbraun rösten. Anschließend etwas abkühlen lassen und den Ofen auf 220° C Umluft vorheizen.

Währenddessen den Blätterteig auf einem zweiten Backblech entrollen, die Seiten etwas umklappen, sodass ein Rand entsteht. Mit einer Gabel ein Löcher in den Teig pieksen. Den Blätterteig 8 Minuten vorbacken, dann aus dem Ofen nehmen und etwas zusammenfallen lassen. Den Ofen auf 180° C Umluft zurückschalten.

Die abgekühlten, gehobelten Mandeln in einer Küchenmaschine fein mahlen. Mit Zucker, Salz, Eiern und geschmolzener Butter aufschlagen. Diese Mischung dann gleichmäßig auf dem vorgebackenen Blätterteig verstreichen.

Die Frangipane mit den Zwetschgenspalten belegen und mit dem braunen Zucker besprenkeln. 20-30 Minuten fertig backen. Am besten noch lauwarm genießen.