Schlagwort-Archive: rezeptloses geplapper

Giveaway-Sieger

Die Gewinnerin des ersten Giveaways der Zuckerbäckerei ist Katie.
Herzlichen Glückwunsch!

Ich werde mich per E-mail mit ihr in Verbindung setzten und schicke ihr dann die Plätzerlausstecher und – die Überraschung ist gelüftet – die Zuckerbäckerei-Tasse vom 7. Dezember!

Übrigens: Katie hat auch ein schönes (und noch dazu rosarotes :) Blog: Princess Katie’s World

13: Giveaway und Marzipanengel

Das erste Giveaway überhaupt!

Zu gewinnen gibt es die abgebildeten Engels-Plätzerlausstecher und dazu noch eine kleine Weihnachtsüberraschung.
Die Ausstecher habe ich gleich doppelt gekauft: Einer davon ist bei den Marzipanengeln zum Einsatz gekommen, den anderen habe ich beim gestrigen Rezept verwendet.

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:

Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar mit eurer Lieblingsplätzchensorte und eurer E-Mail-Adresse.

Um eure Chancen zu erhöhen, verbreitet die freudige Kunde dieser einmaligen Gewinnchance via Facebook, Twitter oder was auch immer (am Ende dieses Posts findet ihr einen Share-Button). Dann kehrt wieder zu diesem Post zurück und schreibt einen Kommentar mit dem Link zu eurem „Verbreitungspost“  als Beweis und natürlich eurer E-Mail-Adresse.
Auch ein Like der Zuckerbäckerei-Facebookseite zählt. Dazu schreibt ebenfalls einen Kommentar, am besten mit eurem Namen und auf jedem Fall eurer E-Mail-Adresse.
Jeder zusätzliche Kommentar erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Los auf euch trifft!

Aufgrund des geringen Gewichts meines Geschenkpakets und weil ich mich bei anderen Giveaways immer ärgere, im falschen Land zu sein, gelten bezüglich eurer Postadresse keine Einschränkungen. Selbst wenn ihr euch also von Tristan da Cunha (der entlegentsten Insel dieser Welt) aus entschließen solltet, bei meinem Gewinnspiel mitzumachen, könntet ihr theoretisch gewinnen. Für die rechtzeitige Ankunft des Giveaways bei euch kann ich dann allerdings nicht mehr garantieren.

Ende der ganzen Aktion ist am Freitag, 16. Dezember um 23:59 MEZ.
Danach wird der Gewinner unter allen gültigen Kommentaren via random.org ermittelt und per E-Mail benachrichtigt.

Ich freue mich auf eure Kommentare! Viel Glück!

Zutaten
Teig
200 g Marzipanrohmasse
50 g Butter
1 Ei
170 g Mehl
5 Tropfen Bittermandelaroma
Glasur
80 g Puderzucker
5 Tropfen Bittermandelaroma


für 15-20 Stück

Den Ofen auf 175° C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Für den Teig alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf 0,4 cm Dicke ausrollen. Engel ausstechen und auf den Backblechen verteilen.

Für etwa 6 Minuten backen. Unbedingt beim Ofen bleiben, denn die Ränder werden unglaublich schnell viel zu dunkel.

Puderzucker und Bittermandelaroma mit etwas Wasser zu einer dickflüssigen Glasur anrühren und die noch warmen Engel damit bestreichen. Trocknen lassen.

5: Etwas andere Cupcakes…

Und? Überrascht?
Ich hoffe ihr haltet die etwas anderen Cupcakes im Adventskalender für ebenso gelungen wie ich :D. Leider kann ich diesmal nicht mit einem „Rezept“ aufwarten, doch für die handarbeitstechnisch bewanderten unter euch lieben Lesern könnte alleine die Idee hilfreich sein. Ich werde wahrscheinlich noch Anhänger an meine Häkelcupcakes nähen, um sie dann an unseren Christbaum zu hängen. Dort gesellen sie sich zu allerlei anderem Selbstgemachten, dazu aber an anderer Stelle. Öffnet aber ja weiter die Türchen!

Sweet Little Sixteen

16 :)

Mein „Geburtstagskuchen“

Käsecracker

Salz-Pfeffer-Cracker – coming soon!

Schokokokoskissen

Meine Geburtstagstorte

Am Wochenende habe ich meinen 16. Geburtstag gefeiert und natürlich will ich euch, liebe Leser, mit ein paar Fotos daran teilhaben lassen. Falls ihr euch wundern solltet, was ich denn für einen seltsamen Geburtstagskuchen bekommen habe – es ist Brot. Wohlwissend, dass es besser wäre, mir meinen Geburtstagskuchen selbst zu backen, tat ich dies (wie letztes Jahr auch), doch als ich morgens aufstand, fand ich nicht meinen Lieblingskuchen auf dem Frühstückstisch, sondern mein Lieblingsbrot… Gegessen haben wir aber dann doch lieber den Kuchen.
Abends ging es dann weiter mit den Lieblingssachen: Meinen Gästen servierte ich meine Lieblingskäsecracker und meine Lieblingssalzpfeffercracker – beide Rezepte gibt es bald hier bei der Zuckerbäckerei.
Die Schokokokoskissen habe ich heute abend noch schnell gebacken und dank meiner neuen Spiegelreflexkamera (endlich habe ich eine :) ist das Foto selbst in der „Finsternis“ noch ziemlich gut geworden. Auf dieses Gebäck dürfen sich morgen meine Mitschüler freuen – für alle anderen gibt es demnächst das Rezept. Vielleicht sollte ich mir bis dahin noch einen anderen Namen dafür ausdenken – in einem Wort dreimal „ko“ hintereinander mutet schon etwas seltsam an – Kommentare dafür sind äußerst willkommen.
Meine Geburtstagstorte – natürlich, ihr ahnt es: Lieblings-Frankfurter-Kranz – stammt übrigens genauso wie das Geburtstagsbrot aus der Bäckerei Siebenhandl und war echt lecker. Seid aber beruhigt, so viel „Nicht-Selbstgebackenes“ und rezeptloses Geplapper werdet ihr hier nicht mehr so schnell sehen…

Rosa Rosen :)

Chai arabic

Echter Sudanesischer Chai arabic

Im Sudan gibt es wirklich guten Chai…
Ein genaues Rezept dafür gibt es wahrscheinlich nicht, aber die Zutaten kann ich ja mal nennen :)

Chaiverkäuferin in Khartoum

Schwarzer Chaitee (Kenia)
Zimt (gemahlen)
Kardamom (frisch gemahlen)
Nelken (frisch gemahlen)
Zucker
kochendes Wasser

In ein kleines Glas (ca. 5cm Durchmesser, 7 cm hoch) „1/2 cm“ Zucker schütten.
Chai, Zimt, Kardamom und Nelken in ein Teesieb geben und etwasWasser darauf schütten, diesen ersten Aufguss wegschütten.
Dann das Sieb auf das Glas stellen und soviel Wasser hineinschütten, dass das Glas voll ist.
Noch heiß genießen.

Post 99

Heidelbeerpalatschinken von der Enzianhütte

Ausnahmsweise mal kein Rezept, denn ich war im Urlaub. Und zwar auf einer Alm im Tennengau – ohne Strom und warmes Wasser – gebacken habe ich zwar auch, aber diese Plätzerl kann ich euch nicht zumuten ;-). Das Bild zeigt einen wirklich leckeren Heidelbeerpalatschinken den meine Schwester bevor ich ihn fotografieren konnte schon probiert hat…

Da dies der 99. Post ist, muss ich mir für den 100. wohl was besonderes ausdenken…

Bis bald – mal wieder mit einem Rezept :)