Zuckersüß 317

2018 war jetzt schnell vorbei. Und in der letzten Woche des Jahres habe ich nochmal richtig viel gemacht. Einerseits Weihnachten gefeiert (so viel gutes Essen!), andererseits war ich auf dem 35c3 (s. Glitzer-Heidesand). Dazu will ich später noch einen eigenen Post schreiben, denn meine Eindrücke dort sprengen jedes Zuckersüß.

Weil es internetweit so beliebt ist, und weil ich dieses Jahr explizit mehr Wochenrückblicke in meine Sonntagsposts gepackt habe, gibts stattdessen noch eine kleine 2018-Statistik.

Hier in der Zuckerbäckerei habe ich 90 Posts veröffentlicht, davon 48 Zuckersüß. Das heißt, ich habe nur vier Mal sonntags „geschwänzt“, so viel Disziplin hätte ich nicht erwartet.

Ich habe einen Buchclub gestartet und deshalb 19 Bücher gelesen, 12 davon fertig (Qualityland von Marc-Uwe Kling, Der große Glander von Stevan Paul, Der Trafikant von Robert Seethaler, Animal Farm von George Orwell, Untenrum frei von Margarete Stokowski, 4-3-2-1 von Paul Auster, Wie wir Begehren von Carolin Emcke, The Bell Jar von Sylvia Plath, Bitch Doktrin von Laurie Penny, Wenn Männer mir die Welt erklären von Rebecca Solnit, Ich bin kein Sexist aber und Mehr Kopf als Tuch herausgegeben von Amani Abuzahra) . Zwei davon habe ich aufgegeben (Terre des hommes von Antoine de Saint-Exupery, We were feminists once von Andi Zeisler), weil sie mir zu mühsam wurden und die restlichen fünf (Hunger von Roxane Gay, Emanzipation von Kathrin Rönicke, Deutschland Schwarz Weiß von Noah Sow, Gomorrha von Roberto Saviano und Versteckte Jahre von Anna Goldenberg) liegen noch herum.

Ich habe sieben paar Socken gestrickt und dafür #segglstricka auf Twitter eingeführt.

Ich war nur sechsmal im Kino (Shape of Water, Call me by your name, Jusqu‘à la garde, 2001 A Space Odyssey, Blackkklansman und Waldheims Walzer), dafür aber mehr als doppelt so oft im Museum (Musée de l‘école de Nancy, Musée archaeologique in Strasbourg, Musée historique in Strasbourg, Musée Alsacien in Strasbourg, Musée Dunkerque 1940, Centre Pompidou Metz, Musée des Beaux-Arts in Nancy, Villa Majorelle Nancy, Otto-Wagner-Ausstellung Wien-Museum, Salzwelten Bad Dürnberg, Keltenmuseum Hallein und zweimal beim kunstschatzi im KHM in Wien).

Bei Konzerten sieht es ebenfalls mau aus, außer Eau Rouge in Stuttgart und Omar Souleyman in Nancy hörte ich keine Band live.

Ich war auf der Digitalkonferenz, der PrivacyWeek, dem Mediencamp und dem 35c3 und habe sehr viel gesketchnotet.

Gereist bin ich ziemlich viel, vor allem in kürzenen Wochenendtrips quer durch Mitteleuropa. Alle meine Posts aus meinem Erasmus-Semester sind auch als Reise getaggt, was den Überblick ein bisschen verfälscht. Echte Berichte gibts aus Prag, Nancy, Liège, Lille, Dunkerque und Brüssel und Metz.

Rückblickend war dieses Jahr schrecklich anstrengend, aber fast durchgehend toll. Neujahrsvorsatz deshalb: Weniger machen (neben Uni, Nebenjob, Blog, Podcast…)! Ich wünsche euch, meine lieben Leser_innen, das Allerbeste für 2019!

Meine liebsten Links der Woche gibts auch noch:

Zuckersüß 317 weiterlesen

Glitzer-Heidesand für den 35c3

Heute werde ich zum ersten Mal zum Chaos Communication Congress des Chaos Computer Club in Leipzig fahren. Das Orga-Team der PrivacyWeek (ich habe immer noch keinen Rückblickspost getippt!!) hatte mich nämlich ausreichend angestupst, und jetzt wird aus einem Besuch wirklich etwas!

Für meine Gastgeber_innen und Chaospatinnen wollte ich unbedingt ein kleines Dankeschön parat haben, deshalb habe ich nochmal den Zitronenheidesand von 2011 gebacken, nur diesmal mit vielen schimmernden Streuseln statt Hagelzucker.

Wer das ganze noch nachbacken will, hier ist das Rezept:

Glitzer-Heidesand für den 35c3 weiterlesen

Zuckersüß 316

Die vergangene Woche habe ich hauptsächlich in Campobasso verbracht. Und die meiste Zeit davon hatte ich in irgendeiner Weise mit Essen zu tun. Auf dem Weihnachtsmarkt probierte ich mich durch sechs verschiedene Sorten Lakritze (tl;dw: reine Lakritze ohne Zucker schmeckt so schrecklich, dass nicht einmal ein Becher Glühwein den Geschmack vertreiben kann) und aß eine ganze Tüte Maroni. Täglich gab es Pizza, mal alla Romana mit Sardellen, mal mit Ricotta, mal ganz einfach Margerita.

Im Miseria e Nobiltà in der Altstadt von Campobasso aß ich ziemlich nobel. Als Amuse Bouche gab es Karottenpüree und knuspriges Brot mit super Olivenöl. Weiße Bohnen mit Cicoria (das ich erst seit September kenne), einem Polentataler und knusprigem Guiancale (Speck-Erklärung bei Wikipedia) gab es als Vorspeise. Die Hauptspeise war der Grund, warum ich unbedingt diesen Menüvorschlag (es gab vier davon) auswählen wollte: Tintilia-Pasta auf Caciocavallo-Sauce (Käse-Erklärung bei Wikipedia) mit Wirsing (?) und gebratenen Maroni. Dazu tranken wir Tintilia aus der Region. Als Nachspeise gab es Vanille-Semifreddo mit Nusskaramell. Alles ziemlich gut und nicht besonders teuer (25€/Person ohne Getränke).

Daheim kochte ich grandiose Pasta mit Salsiccia-Bällchen (Salsiccia ist wirklich wahnsinnig lecker):

pastasalsiccia
Super Pasta!

Und dann machte ich noch Olivenölbrownies (Rezept folgt!) und  Unmengen an kandierten Zitrusschalen – wieder nach Katharina Seisers Rezept, nur anders als im Sommer auch mit Orangen.

Wirkliche Juwelen: Kandierte Orangen- und Zitronenschalen

Als Dessert für den Abschiedsabend in Italien (mit österreichischem Erdäpfelgulasch) entstanden dann noch Zimtschnecken. Der Teig dazu war angelehnt an Highfoodality’s Brioche Burger Buns, in die Füllung aus Butter, Zucker und Zimt warf ich gleich noch eine handvoll gehackter kandierter Zitrusschalen. So super!

Ich glaube, ich mache nie wieder Zimtschnecken ohne kandierte Zitrusfrüchte in der Füllung!

Am Freitag pünktlich zu Sonnenaufgang frühstückte ich dann ein trockenes Nachtzug-Semmerl und eine ebenfalls trockene, aber um Welten bessere Zimtschnecke und schoss sehr viele verwackelte Fotos aus dem Abteilfenster (s. Titelbild). In Wien war ich gleich zum Tee und Kuchen (das Rezept für Apfelkuchen mit Sauerrahm-Schicht muss ich mir noch besorgen!) eingeladen und am Abend folgte das jährliche WG-Weihnachtsessen.

Einer meiner Mitbewohner und seine zwei besten Freunde kochen jeden Dezember einmal unendlich aufwändig (5 Gänge) für gefühlt unendlich viele (etwa 40) Leute. Diniert wird auf umfunktionierten Schreibtischen und langen Holztafeln auf Bücherstapeln mit ständig wechselnder Sitzordnung. Letzes Jahr steuerte ich mit Quitten-Zimt-Eis einen Dessertgang bei, dieses Jahr einen Cocktail ohne Namen:

Sieht super künstlich aus, ist aber alles selbstgemacht!

In Ermangelung von Gläsern und Schnaps gab es den zwar nur in Shotbechern, begeistert waren aber fast alle. Umgerechnet auf ein ganzes Cocktailglas: 5 cl Wodka, 3 cl Mandarinensaft, 2 cl Zitronensaft, 3 cl selbstgemachter Vanillesirup. Der Glasrand in Zitronensaft und selbstgemachtem Vanillezucker und dazu selbstkandierte Orangenschalen.

Ansonsten gab es noch Pho mit Pak Choi und/oder Rindfleisch, Thunfisch-Lachs-Tartar oder Mango-Avocado-Tartar mit Brot, Krautwickerl mit Speck- und Blunzenknödeln oder Semmelknödeln und als Dessert Tarte au Citron, Cheesecake-Brownies und Glühwein.

Am nächsten Tag machte ich mich Richtung Niederbayern auf (drei Länder in >48h, das schaffe ich auch nicht oft), wo der nächste Kaffee-Tee-Restaurant-Bar-Marathon losging. Bemerkenswert für den 23. Dezember: Es gab Fasanbraten mit Orangen und Zitronen unter der Haut (Vegetarierin kann ich mich jetzt wirklich nicht mehr nennen). Die nächsten Tage werden kulinarisch sicher nicht weniger spannend, ich berichte im nächsten Zuckersüß.

Und jetzt weiter mit (wenigen) Lieblingslinks:

Zuckersüß 316 weiterlesen

Kokos-Glitzer-Spitzbuben

Ich war vor einiger Zeit zu einer Glitzer-Mottoparty eingeladen und wollte deshalb Spitzbuben mit etwas Goldpulver bepinseln. Damit auch geschmacklich etwas Abwechslung auf den Weihnachtsteller kommt, nahm ich keinen gewöhnlichen Mürbteig, sondern den von den Zuckerstreusel-Plätzerln von Mitte Dezember. Leider wurden die Plätzerl nicht mehr rechtzeitig zur Party fertig, aber ein Vorrat kann ja auch nicht schaden.

kokosplätzerl
Glitzer!

Statt Zuckerstreuseln landeten diesmal ein paar Esslöffel Kokosflocken im Teig, die das Aroma des Kokosöls noch verstärkten. Eigentlich wollte ich sie mit Himbeermarmelade füllen, doch der berühmte WG-Vorrat gab leider nur Brombeere her – auch gut!

Zur Deko ein paar Spritzer dunkle Kuvertüre und, am allerwichtigsten, weil namensgebend: Goldglitzer-Kokosflocken!

Kokos-Glitzer-Spitzbuben weiterlesen

Zuckersüß 315

Gleich drei Posts in zwei Wochen, aber kein Zuckersüß am vorletzten Sonntag, das habe ich im ganzen Jahr noch nicht geschafft. Aber ich bin auch viel herumgekommen, war in Bayern, im Burgenland und bin mittlerweile sogar in Italien, wo ich mich viel über Busfahren im allgemeinen und Busbahnhöfe im besonderen geärgert habe. So viel Zeit unterwegs bedeutet aber auch genug Zeit zum Lesen, jedenfalls solange der Akku hält. Auf Papier habe ich deshalb auch noch den aktuellen biber gelesen (der mit dem viralen Dönerliebe-Text) und Roberto Savianos Gomorrha angefangen (Reiseziellektüre).

Meine liebsten Links der letzten Tage:

Zuckersüß 315 weiterlesen

Marzipan-Marillen-Augen

Mein zwei-Sorten-Plätzerl-Vorrat hat sich in den letzten Tagen leider in Luft aufgelöst, also musste Nachschub her. Irgendetwas mit Marzipan sollte es werden und die erste Anlaufstelle im Internet war deshalb my name is yeh (so wie esskultur für Zitrusfrüchte, Bravetart für Amerikanisches aller Art oder Minimalist Baker für Veganes). Dort fand ich ein Rezept für wunderschöne Marzipan Sprinkle Hamantaschen, die es zum jüdischen Purimfest gibt. Der Teig für diese Plätzchen müsste aber mehrere Stunden kühlstehen, und diese Zeit hatte ich nicht.

Nach ein bisschen Herumgooglen bastelte ich mir deshalb einfach mein eigenes Rezept zusammen. Die Marzipan-Marillen-Augen kommen dank den ziemlich fetten Mandlen und Marzipan ohne Butter aus. Der Marillenschnaps sorgt auch in den ungefüllten Plätzerl für ein interessantes zweites Aroma. Und mit Marillenmarmelade aus den von Mamas, Omas und Tanten bestückten WG-Vorrat kann man sowieso nichts falsch machen.

Wer keine Zeit hat, Teig stundenlang kühlzustellen, auszurollen und auszustechen, ist mit diesem Rezept gut beraten. Nur eine Schüssel wird dreckig und es es braucht nichtmal einen Mixer.

Marzipan-Marillen-Augen weiterlesen

Zuckerstreusel-Plätzerl

In meinem Entwürfe-Ordner werden die Rezepte zur Zeit immer mehr und ich habe gefühlte 1000 unbearbeitete Kuchen- und Plätzerlfotos auf meinem Laptop. Was mir fehlt ist die Zeit, das alles in Blogposts zu verwandeln (oder auch nur ein Zuckersüß zu schreiben!). Gut, dass ich diese Plätzerl schon im Januar gebacken, bei gerade-noch-Tageslicht aus dem Handgelenk fotografiert (die Bildqualität hier war auch schon mal besser…)  und den Post in weiser Voraussicht aufgehoben habe. Dezember-Terminoverkill und trotzdem Qualitäts-Content, yay!

Diese Plätzerl sind gleich doppelt anders: Erstens ist der Teig kein klassisches 3-2-1-Mürbteigrezept, sondern basiert zu großen Teilen auf Kokosöl. Zweitens sind die Zuckerstreusel nicht in Zuckerguss obenauf ertränkt, sondern gleich direkt im Teig versteckt, was einige Zeitersparnis (wer kann die im Dezember nicht brauchen!) bedeutet.

Streusel-Plätzerl

Dank des Kokosöls und ein paar Tropfen Bittermandelaroma schmeckt das Gebäck auch recht ungewohnt – zumindest für mich, die noch nie vorher Weihnachtsplätzerl auf anderer Basis als Butter gebacken hat. Die Idee dafür stammt, wie so oft, von der grandiosen Stella Parks aka Bravetart, die bei SeriousEats die Vorteile dieses Teigs beschreibt. Das mit den Streuseln im Teig habe ich von einem Instagrampost von Take A Megabite, deren Kekse dank der Augen noch viel lustiger ausschauen:

https://www.instagram.com/p/BcZxJ2Hj74A/?taken-by=takeamegabite

Beim Aussuchen der Ausstecher fiel mir einmal wieder auf, welche seltsame Sammlung ich mit der Zeit zusammenbekommen habe. Motorräder, Fische, Glühbirnen und Schlittschuhe. Bei den ganz kleinen fand ich nur ein Herzchen und einen Vogel, mit Sternen sah es schlecht aus. Aber eigentlich sind die ja auch richtig schön!

Streusel-Plätzerl

Das Titelbild zeigt übrigens meine Geschenkverpackung, inklusive selbstgestrickter Christbaumkugel nach dieser Anleitung.

Zuckerstreusel-Plätzerl weiterlesen

Mediencamp 2018

Letztes Wochenende war ich zum ersten Mal auf einem Barcamp. Für das Mediencamp im ImpactHub hatte ich schon im Oktober einen Session-Vorschlag eingereicht (drüben im Podcast-Blog – meine multiplen Online-Identitäten kommen langsam durcheinander…), nachdem mich gleich zwei Podcastmenschen (danke Marcel und Teri!) zur Veranstaltung genudged haben.

Nach dem Frühstück stellten sich alle Teilnehmer_innen mit jeweils drei Hashtags vor. Ich entschied mich für #foodblog #podcast und #sketchnotes und wenigstens der Podcast kam noch bei einigen anderen vor – z.B. bei Maria vom Wiener SozialPod.

https://twitter.com/jasowies_o/status/1068806046062395392

Für die Programmaufstellung durfte außerdem jede_r Session-Vorschläge machen. Ich hatte mit einem Beliebtheitskampf um die insgesamt 20 Slots gerechnet, doch tatsächlich kamen dann (fast?) alle der 16 Vorschläge ins Programm.

Ich wollte mir den Barcamp-Ablauf noch etwas genauer anschauen, weshalb ich noch um einen Nachmittags-Slot bat – und schon stand ich für halb zwei im Programm.

Der erste Talk

Trotzdem wollte ich natürlich von Anfang an mit-sketchnoten und setzte mich in Matthias Huters Talk zum Amtsgeheimnis. Ich wäre noch nie auf die Idee gekommen, den Staat irgendetwas zu fragen, aber jetzt weiß ich immerhin wie es geht (hint: fragdenstaat.at).

Podcasting-Zeug konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen

Weiter gings mit Podcasts – was schon Grund genug wäre, sich die Session anzusehen – doch hier sprach auch noch mein „Umzugshelfer“ der Lieblings-Plätzchen-Seite. Der Überblick über die „Pritlove’schen Podcastwellen“ (s. Talk auf der Subscribe9), das Podlove-Projekt und das Sendezentrum war nichts Neues für mich, im Publikum war das alles aber offenbar noch nicht so bekannt. Sehr interessant fand ich, wieso verschiedene Plattformen oder Dienstleister „gut“ oder „schlecht“ sind – nur wirklich betroffen davon ist mein Podcast aktuell nicht.

In der Mittagspause gab es supergutes Käferbohnen-Kürbisgulasch mit Brot, und ich lernte Romana von VinoServus kennen (#teamfoodblog!). Doch lange blieb ich nicht beim Quatschen, denn ich wollte vor Workshop-Start die Technik testen. Extra für meinen Workshop (und hoffentlich noch ein paar zukünftige) habe ich mir nämlich ein schrecklich überteuertes Adapterkabel gekauft, um meine iPad-Kritzeleien direkt auf die Wand zu projezieren. Das Ganze funktionierte ohne Probleme innerhalb von Sekunden, Papier und Stifte für die Teilnehmer_innen war dann auch noch schnell aufgetrieben. Wie sich herausstellte, gab es im Innovation Lab des ImpactHub sogar ein Smartboard, das ich aber nicht ausprobierte.

Ein "Cheat-Sheet"
Mein „Cheat-Sheet“, auf dem ich den Workshop aufbaute

Nachdem ich mich erkundigt hatte, ob eh alle wüssten, was Sketchnotes sind, fragte ich erst einmal nach einem Freiwilligen. Maximilian Werner (der #venividimaxi!) beschrieb mir in fünf Sätzen seinen bisherigen Tag und ich hielt das ganze in leicht krakeligen (Aufregung! Daran hatte ich nicht gedacht…) Zeichnungen fest.

Maxl kam mit einem zu kalten Railjet nach Wien zu seinem 1. Barcamp, aß Gulasch und wunderte sich über die Unsitte, Butter unter die Nutella zu schmieren.

Anschließend zeigte ich, wie sich Grundformen zu Strichfiguren und Objekten zusammenbauen ließen und wie viel mehr diese Kritzeleien mit einem Farbtupfer und hellgrauem hermachen. Weiter gings mit der Strukturierung von Notizen durch Kästen/Blasen/Pfeile und Schrift, sowie verschiedenen Trennelementen und der Anordnung auf dem Blatt.

Frontal nutzt ein Sketchnote-Workshop aber gar nichts, deshalb durften alle Teilnehmer_innen in Zweier-Teams genau das machen, was ich zu Beginn tat: Den Tagesablauf der/s jeweils anderen sketchnoten.

Zum Schluss überlegten wir uns noch gemeinsam Begriffe und Visualisierungen, die im Laufe des Mediencamps noch nützlich werden könnten. Und fünf Minuten vor Schluss war ich mit meinem Programm durch!

Den Workshop zu halten war ziemlich anstrengend, aber ich habe viel positives Feedback bekommen, was mich sehr freut. Mehr Sketchnotes braucht die Welt (und natürlich auch Foodblogs und Podcasts!)!

Wahnsinnig gut moderierte Session

Nach einem Stärkungs-Donut setzte ich mich in Christoph Jeschkes Session, die hauptsächlich auf einer einzigen kontroversen Frage aufbaute: „Müssen die Medien in Österreich die Rolle der Opposition übernehmen?“. Die Diskutierenden kamen vom Hundersten ins Tausendste, aber Christoph Jeschke fing alle wieder ein.

Während ich (mit gewohntem Tunnelblick) vor mich hin sketchnotete, schoss Roland Giersig ein ziemlich tolles Bild von mir:

https://twitter.com/RolandGiersig/status/1068868450850881536

Nach dieser Session war ich leider zu kaputt, um mich auf eine weitere zu konzentrieren, weshalb ich mich einfach mit ein paar Leuten im Eingangsbereich unterhielt (so viele neue Tabs im Browser offen!) und mit Freuden dem Hashtag folgte (das beste an Medienevents!).

Insgesamt hat mir mein erstes Barcamp wirklich gut gefallen, ich habe bekannte Gesichter wiedergetroffen und einige neue kennengelernt.  Gelernt habe ich auch was und meinen Rückblicksblogpost nicht so lange verzögert, dass ich zwischenzeitlich wieder alles vergessen hätte (hoffentlich passiert mir das nicht mit der #pw18!). Übrigens hat Horst Gassner auch über das Mediencamp gebloggt, hier nachzulesen. Und den 16.11.2019 merke ich mir schon mal vor!

Zuckersüß 314

Weihnachten ist nah! Das fiel mir diese Woche eher abrupt auf, weil ich einerseits für Ö1 über Lichterketten recherchierte, andererseits (nur beim durch-die-Stadt-spazieren) irgendwie von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt stolperte . Deshalb fing ich auch pünktlich zum ersten Adventswochenende mit dem Plätzerlbacken an und habe jetzt immerhin schon zwei Sorten in der Keksdose – die Rezepte folgen.

Am Mittwoch war ich wegen Buch im Beisl im AU (supersympathische Bar, btw). Dort hat Annemarie Andre von fairfetzt (die übrigens mal bei mir im Podcast zu Gast war) aus ihrem Romanmanuskript gelesen. Hoffentlich schreibt sie ihn fertig, die Geschichte würde mich wirklich interessieren!

Weil der letzte Tag des Monats in diese Woche fiel, ging eine neue Folge meines Podcasts online. In LP011 war ich mit Naomi Günes-Schneider im café afro – und ich war sehr begeistert von unserem Gespräch. In eurem Podcatcher oder hier nachzuhören.

Am Samstag besuchte ich zum ersten Mal ein Barcamp: Das Mediencamp im ImpactHub. Dort habe ich auch zum ersten Mal einen Sketchnote-Workshop gegeben, darüber werde ich aber in einem extra Blogpost berichten.

Bis dahin folgen meine liebsten Links der Woche:

Zuckersüß 314 weiterlesen

Apfel-Tarte mit Tahini-Karamell

Vor einiger Zeit fiel mir die herzallerliebste Aufgabe zu, den WG-Kühlschrank zu putzen. Dabei taten sich nicht nur ein paar (wenige, der Fairness halber) schimmelnde Milchprodukte, Zitronenhälften und so weiter hervor, sondern auch einiges in mehrfacher Ausführung. Dreimal Senf, zweimal Kren, viele offene Pestogläser, und: drei angebrochene Gläser Tahini.

Nicht, dass übermäßige Tahini-Vorräte jetzt besonders schlecht wären, aber aus Platzgründen musste zumindest ein Glas davon weichen. Da kam mir Izy Hossack’s Tahini Caramel Apple Tart gerade recht.

tahini-karamell-apfeltarte

Eigentlich hatte ich überhaupt keine Zeit etwas zu backen, weshalb ich mich einerseits nicht ganz ans Rezept hielt und andererseits etwas schummelte. Blätterteig aus dem Kühlregal (Pieboden wäre bestimmt auch super) und Apfelmus aus dem Glas machen diese Tarte zu einem superschnellen Halb-Fertigprodukt. Dank dem Tahini-Karamell, das ich so gut fand, dass ich es auch pur löffeln würde, und dreierlei Sesam ist der Kuchen trotzdem alles andere als langweilig.

Apfel-Tarte mit Tahini-Karamell weiterlesen

Ein zuckersüßes, zuckerbäckereipinkes Foodblog