Schlagwort-Archive: Fondant

Erdbeercakepops

Erdbeercakepops – schon mein zweiter Nachbau dieser Lieblingsfrühjahrsbeere (den ersten habe ich leider nicht gebloggt). Innen ganz schokoladig, außen candycoating-typisch pappsüß. Geschmacklich ist diese „Mogelpackung“ also ganz weit weg vom Original. Trotzdem echt lecker!
Ein kleiner Tipp meinerseits noch: Kauft euch weiße Zuckerperlen, denn diese aus den bunten Perlen herauszupicken ist echt unnötig aufwendig. (Nicht dass ich soetwas gelegentlich machen würde 😉
nach einem Rezept aus „Cake Pops“ von Angie Dudley
Zutaten
Kuchen
500 g Mehl
110 g Kakao
1 TL Natron
2 TL Backpulver
Salz
225 g Butter
350 g Zucker
3 Eier, Raumtemperatur (!)
350 ml Milch
Frosting
170 g Butter
100 g Puderzucker
Verzierung
1300 g rotes Candy Coating
weiße Zuckerperlen
etwas grün gefärbtes Marzipan oder Fondant


für etwa 50 Stück

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und eine 20×30 cm Form mit Backpapier auskleiden oder gut einfetten.

Mehl, Kakao, Natron, Backpulver und Salz vermischen.

In einer zweiten Schüssel die Butter mit dem Zucker cremig rühren und dann einzeln die Eier unterrühren. Anschließend abwechselnd die Mehlmischung sowie die Milch einrühren und zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und für etwa 35 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen gar ist.

Aus dem Ofen nehmen und den Kuchen klein schneiden, sodass dieser schneller abkühlt.

Währenddessen das Frosting zubereiten. Dazu die Butter cremig rühren und den Puderzucker darübersieben. Solange rühren, bis sich alles verbunden hat.

Den kleingeschnittenen Kuchen in eine große Schüssel fein zerbröseln. Das Frosting zugeben und mit den Händen zu einem weichen Teig verkneten.

Esslöffelgroße Portionen zu Erdbeeren formen und für 10-15 Minuten ins Gefrierfach stellen. Nicht durchfrieren lassen!

Derweil das grüne Marzipan/den grünen Fondant zu Blättern formen und ggf. mit einem nebelfeuchten Geschirrtuch darüber zur Seite stellen. Die Blätter dürfen nicht austrocknen, sonst zerbrechen sie beim Zusammensetzen der Cakepops.

Etwa ein Drittel des Candy Coatings in einem möglichst schmalen, hohen Gefäß schmelzen. Jeweils ein Stäbchen 1 cm ins Candy Coating tauchen und damit dann eine Teigerdbeere aufspießen. Diese dann vollständig ins Candy Coating eintauchen, leicht abtropfen lassen und dann die Blätter und die Zuckerperlen anbringen. Zum Trocknen in eine Styroporplatte stecken.

Mit den restlichen Erdbeeren ebenso verfahren.

Blogiversary: Zuckerbäckerei-Petit Fours

Happy Blogiversary!

Stellt euch vor: Die Zuckerbäckerei feiert ihren 2. Geburtstag!
Nun könnte ich mich über die angeblich recht amüsante Wortneuschöpfung Blogiversary auslassen, wie es ein paar meiner Leser/Freunde schon getan haben (zwei englische Wörter in einem deutschen Satz verschmelzen?). Ich könnte auch einmal wieder schwärmen, wie einfach es mit meiner neuen Kamera ist, qualitativ hochwertige Fotos zu schießen (zumindest Vollautomatik: total einfach). Sogar noch etwas fiele mir ein: Eine Top-10-Liste meiner Lieblingsrezepte (ganz klar dabei: der erste Post überhaupt). Aber das Alles vielleicht ein anderes Mal. 
Denn heute, mit der Veröffentlichung des 196. Post, will ich mich vor allem bei euch lieben Lesern bedanken: Nur durch euch kann ich jetzt mehr als 12000 Klicks, 72 Kommentare und 39 Facebook-Likes zählen!

Danke 🙂


Zutaten
Biskuit
60 g Mehl
30 g Speisestärke
3 Eier, Raumtemperatur (!)
1 Prise Salz
80 g Zucker
Vanillezucker
+ 3-4 EL Zucker
Füllung
3 EL „gelbe“ Konfitüre (in meinem Fall Marille)
40 g Zartbitterschokolade
3 EL Sahne
Überzug
ca. 300 g Fondant oder angewirktes Marzipan(leider habe ich diesen nicht abgewogen)
+ Puderzucker für die Arbeitsfläche
Verzierung
1 EL Puderzucker
rote/rosa Lebensmittelfarbe
etwas Wasser oder klarer Schnaps (wird schneller trocken)

für etwa 40 Stück

Den Ofen auf 170° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Dieses so falten und evtl. zusammentackern, dass eine Form mit 30×40 cm entsteht.
Das Mehl und die Speisestärke vermischen und die Eier trennen.
Die Eiweiße schaumig schlagen, Salz, Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und schließlich steif schlagen.
Vorsichtig die Eigelbe unterrühren und anschließend die Mehlmischung darübersieben.
Mit einem Schneebesen vorsichtig vermengen.
Die Masse gleichmäßig in die Backpapierform streichen und 10 Minuten goldbraun backen (bei Berührung sollte eine Druckstelle auf dem Biskuit sofort wieder zurückspringen).
Sofort auf ein mit Zucker bestreutes, sauberes Geschirrtuch stürzen und abkühlen lassen.
Die Biskuitplatte in drei gleich große Rechtecke teilen.
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Sahne mit einem Schneebesen unterrühren (für die herkömmliche Herstellungsmethode von Ganache sind die Mengen zu gering).
Auf dem ersten Biskuitrechteck die Konfitüre verteilen, dann das nächste daraufsetzen.
Dieses Biskuitrechteck gleichmäßig mit der Ganache bestreichen und die letzte Biskuitplatte daraufsetzen.
Mit einem scharfen Messer die Biskuitplatten in Quadrate mit etwa 2cm zerteilen.
Den Fondant portionsweise auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und in Streifen, die so breit sind wie die Biskuitwürfel hoch, schneiden. Außerdem Quadrate mit 2 cm als „Deckel“ zuschneiden.
Zuerst einen Streifen außen um ein Pétit four wickeln, dann die oberen Kanten mit Wasser benetzen und einen „Deckel“ daraufsetzen.
Mit allen anderen ebenso verfahren.
Für die Verzierung Puderzucker, Lebensmittelfarbe und Wasser/Schnaps zu einem dickflüssigen Guss anrühren.
Mit einem Pinsel pinke Verzierungen auf die Pétit fours malen.

Hochzeitstorte für Silke & Tom



Zutaten
Böden
430 g Mehl
50 g Speisestärke
1 1/2 Pck. Backpulver (24g)
Salz
590 ml Buttermilch
8 Eiweiße
580 g Zucker
Zitronenschale
340 g Butter
Buttercreme
300 g Zucker
Vanillezucker
6 Eiweiß
500 g Butter
90 ml Zitronensaft (=ungefähr eine Zitrone)
+ 300 g TK-Himbeeren
Verzierung
600-700 g Rollfondant (hier zu kaufen)
Glitzer (hier zu kaufen)
Zuckerperlen
Barbiepuppe

180° C vorgeheizter Backofen – 30-35 Minuten Backzeit – für 2 normalgroße  Springformen, eine kleine Springform und eine ofenfeste Schüssel mit dem selben Durchmesser wie die kleine Springform

Böden:In einer kleinen Schüssel Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz vermischen.
In einer zweiten kleinen Schüssel Buttermilch und Eiweiße verrühren.
In einer großen Rührschüssel Zucker und Zitronenschale so lange verrühren, bis der Zucker den Duft der Zitronenschale angenommen hat.
Butter zugeben und etwa 5 Minuten rühren.
1/3 der Mehlmischung darübersieben, dann die Hälfte von der Buttermilchmischung zugeben und rühren, bis es eine homogene Masse gibt.
Den Rest der Mehlmischung und den der Buttermilchmischung ebenfalls einrühren und etwa 2 Minuten weiterrühren, um zu verhindern, dass sich Klumpen bilden.
Die Masse in die eingefetteten (und evtl. mit Mehl eingestaubten) Formen geben und backen.
Die Böden vollständig abkühlen lassen, aus der Form lösen und dann durchschneiden.

Buttercreme: Zucker, Vanillezucker und Eiweiße im heißen Wasserbad zu Schnee schlagen.
Aus dem Wasserbad nehmen und weiterrühren, bis die Masse etwas abgekühlt ist.
Butter in kleinen Stücken einrühren und etwa 10 Minuten weiterrühren (die Masse stöckelt an einem Zeitpunkt, aber durch beständiges weiterrühren sollte eine cremige Masse entstehen).
Zitronensaft und evtl. eine Prise Zitronensäure zugeben.
Die TK-Himbeeren etwas auftauen (Mikrowelle?!) und pürieren.

Zusammensetzen: Den untersten Boden dünn mit Himbeerpüree einstreichen, den nächsten auf der Unterseite mit Buttercreme einstreichen, mit der Buttercremeseite auf den Boden mit dem Himbeerpüree legen. Den Boden wieder mit Himbeerpüree einstreichen, den nächsten auf der Unterseite mit Buttercreme einstreichen usw…
In den „Rock“ ein Loch in die Mitte schneiden, sodass die Füße der Barbiepuppe darin Platz haben.
Den Kuchen außen dünn mit Buttercreme einstreichen, für 20 Minuten kühlstellen und die restliche Buttercreme daraufstreichen, damit die Oberfläche ganz glatt ist.

Verzierung: Den Fondant auf einer mit viel Puderzucker bestäubten Frischhaltefolie gleichmäßig dünn ausrollen und sehr vorsichtig auf die Torte legen (Achtung, ein Riss ist nicht mehr zu flicken und wenn Brösel an den Fondant kommen, ist dieser nicht mehr verwendbar!!!).
Kleine Luftbläschen mit den Händen glätten und beim Loch für die Barbiepuppe den Fondant herausschneiden.
Die Haare der Barbie vorsichtshalber in Frischhaltefolie wickeln, ihr ein Oberteil aus Fondant anpassen und in das Loch hineinstellen.
Den Übergang vom Oberteil zum Rock evtl. mit Rüschen, Zuckerperlen etc. verdecken.
Den Glitzer leicht erwärmen und das Kleid dünn damit bestreichen.
Die Frisur der Barbie noch etwas „stylen“ – fertig 🙂