Archiv der Kategorie: Über den Tellerrand

Irgendwas mit Internet

Was es mit Über den Tellerrand genau auf sich hat, steht hier. Es gibt bereits eine Sammlung meiner liebsten Tagebuchblogs und Blogs zum Thema Feminismus.

Die folgenden Blogs lese ich schon lange und gerne, allerdings weiß ich gar nicht recht, wie ich sie zusammenfassen soll. Alle behandeln Themen, die irgendwas mit Internet umfassen, aber nicht so sehr als Linkschleudern (dazu später ein eigener Post), sondern eher meta. Wobei meta stimmt auch nicht ganz – Netzpolitik ist ein handfestes und wichtiges Thema. Wie auch immer, lest einfach selbst:

Digitale Notizen | Feed

Dirk von Gehlen schreibt in seinem Blog über das Zusammenspiel von Internet und Gesellschaft, dachte z. B. viel über den Shruggie ( ¯\_(ツ)_/¯ ) und Kulturpragmatismus nach und stellt immer mal wieder Crowdfunding-Projekte vor. Vor einiger Zeit brachte er auch einen Heimatverein fürs Internet ins Gespräch und rief #gegendiepanik ins Leben. Sein lesenswerter Newsletter ist auch im Blog-RSS-Feed enthalten, was mir sehr entgegenkommt.

Netzpolitik.org | Feed

Die Nr1-Anlaufstelle zum namensgebenden Themenbereich wurde im Sommer 2015 unfreiwillig berühmt, weil Bundesverfassungsschutz-Präsident Maaßen Strafanzeige wegen Landesverrats stellte. Letzendlich wurde aber niemand inhaftiert und #landesverrat  zum Meme.  Abgesehen davon hält sich der Trend, digitale Grundrechte einzuschränken – aktuell wurde ja der Staatstrojaner im Bundestag beschlossen- schon seit einiger Zeit, deshalb ist die ausführliche Berichterstattung vom spendenfinanzierten Netzpolitik.org sehr wichtig. Übrigens gibt es auch einen Podcast zum Thema: Logbuch:Netzpolitik mit Tim Pritlove und Linus Neumann. Der Podcast gehört zwar nicht direkt zum Blog, ist allerdings thematisch und personell eng verbandelt.

Schule und Social Media | Feed

Ich kann mich nicht erinnern, über welche Umwege ich zu diesem Blog gekommen bin, gefunden habe ich es aber sicher erst nach meinem Abitur. Nichtsdestotrotz finde ich es sehr interessant, wie der Schweizer Philippe Wampfler Projekte zum titelgebenden Thema vorstellt, Bücher rezensiert und die Digitalisierung im Allgemeinen einschätzt. Er schreibt z.B. , wie er sich selbst überflüssig machen möchte (oder auch nicht) und über seine Erfahrungen mit Bring Your Own Device. Ich wünschte, wenigstens ein paar meiner ehemaligen Lehrer wären für solche Ideen zu gewinnen gewesen! Doch meine „MINT-freundliche“ Ex-Schule verbietet bis heute die Smartphone-Nutzung rigoros…

Social Media Watchblog | Feed

Leider macht dieses Blog und der zugehörige Newsletter gerade Pause. Martin Gießler und Kolleg_innen haben vorher jedenfalls über Entwicklungen auf verschiedenen sozialen Netzwerken berichtet und sehr interessante Links zum Thema gesammelt.

Süddeutsche: Phänomene 

Die SZ tumblrt über Internetphänomene, die wegen meiner begrenzten Facebooknutzung sonst an mir vorbeigehen würden. Gelegentlich sind längere Texte dabei, zum Beispiel über das RunDMC-Meme und seine Erforschung.

Techniktagebuch | Feed

Das Techniktagebuch, wo fang ich da nur an… Gegründet von Kathrin Passig, mittlerweile mit festem Redaktionsteam (mit ständiger Redaktionskonferenz als Chat!) und unzähligen Gastautor_innen ist es eines der lustigsten Blogs, das ich kenne. Obwohl es von sich selbst folgendes behauptet: „Ja, jetzt ist das langweilig. Aber in zwanzig Jahren!“!
Von Donauwasserständen in den 1970ern über künstliche Palmen in Marokko, zum Versuch im Jahr 2016 ein Fax zu verschicken oder Magazin-Lesen zu verlernen geht es um alles mögliche. Das Einzige was die einzelnen Anekdoten verbindet, ist die Technik, die irgendwie außergewöhnlich ist, oder gerade nicht. Absolute Leseempfehlung, auch ohne jegliche Chronologie oder als Zufallstreffer.

Feminismus

Das Internet hat mich in den letzten acht oder neun Jahren – genau kann ich den Start nicht mehr rekonstruieren – mit vielen Themengebieten in Berührung gebracht. Kaum eines hat mich dabei so sehr in Beschlag genommen wie dieses. Der #womensmarch am vorletzten Samstag hat das Thema Feminismus trotz des unausstehlichen Anlasses wieder ein bisschen in die öffentliche Debatte gerückt und auch unglaublich viele witzige Protest-Schilder (z.B. die, das oder das) ins Internet getragen – für etwas längere Texte folgen hier meine liebsten feministischen Blogs. Feminismus weiterlesen

Tagebuchblogs

Im ersten Teil meiner Empfehlungsserie habe ich euch erzählt, warum ich sie überhaupt schreibe. tl;dr: Ich finde RSS-Feed-Reader viel besser als Social Media und ich habe „mein Eck“ vom Internet so gerne, dass ich es gerne mit euch teilen will.

Die Blogger_innen, die ich euch im Folgenden vorstellen will, eint dabei genau das: Sie teilen ziemlich viel von dem, was sie tun und was sie beschäftigt (so sieht es zumindest von meiner Leserinnen-Perspektive aus). Das sind naturgemäß ziemlich unterschiedliche Sachen, aber das macht es gerade so spannend. Ich habe die heutigen Empfehlungen unter „Tagebuchblogs“ zusammengefasst, weil auch viel Alltag in diesen Texten steckt. Allerdings nicht gänzlich banaler Alltag, sondern viele Ideen, Probleme und Lösungen und ganz oft ganz viele Links(ammlungen).

Tagebuchblogs weiterlesen

Über den Tellerrand – Eine neue Serie!

Kurz vorneweg: Ich entschuldige mich für die doofe Metapher, die meiner neuen Artikelserie den Namen gibt. Aber wenn ich mir das Konzept bildlich vorstelle, sehe ich halt einen Teller Buchstabensuppe – und so gibts jetzt neben dem weiterhin wöchentlichen Zuckersüß (ein ähnlich passend-unguter Titel) die sporadischen Blicke über den Tellerrand.

Und das soll es werden: Ein Ausflug aus der reinen Foodblog-Filterbubble (die ist eh schön aufgelistet in meiner Blogroll ) hinein in die gefühlt 100.000 anderen Blogs zu unterschiedlichsten Themen, die ich teilweise seit Jahren verfolge. In jedem Artikel dieser neuen Serie will ich euch mehrere Blogs zu bestimmten thematischen Schwerpunkten vorstellen. Dazu dann noch einen oder mehrere spezielle Artikelempfehlungen, die ihr vielleicht schon aus einem Zuckersüß kennt.

Über den Tellerrand – Eine neue Serie! weiterlesen