Schlagwort-Archive: speckia

Harcha und ein marokkanisches Abendessen mit Freund_innen

Ich habe schon viel zu lange nicht mehr marokkanisch gegessen. Deshalb habe ich kürzlich ein paar Freund_innen eingeladen, darunter eine Marokkanerin, um das zu ändern.

Harira und Speckia

Es gab Harira, eine Suppe mit Linsen und Kichererbsen, mit Speckia, meinem frittierten Lieblingsgebäck. Leider kann ich euch dazu keine Rezepte präsentieren, denn die Suppe kochte meine marokkanische Freundin ohne dass ich genau mitgeschrieben hätte. Speckia hatte weder sie noch ich jemals selbst gemacht, deshalb hielt ich mich an ein Rezept aus dem Internet, mit dem ich allerdings nicht zufrieden bin. Eigentlich sollte das Gebäck in einer ganz bestimmten Form frittiert werden, doch mein Teig hielt so schlecht zusammen, dass es nur Rechtecke wurden. In Sirup getränkt und mit Sesam bestreut haben sie aber immerhin nicht schlecht geschmeckt.

Taktouka und Zaalouk

Zum Dippen gab es Taktouka und Zaalouk, die aus Tomaten und gerösteten Paprika bzw. Auberginen gemacht sind. Für ersteres und auch das Harcha habe ich mich an ein Rezept von My Moroccan Food gehalten. Mit dem Begriff Harcha könnt ihr jetzt wahrscheinlich nicht so viel anfangen… Es sind die kleinen Grieß-Fladenbrote auf dem Titelbild, die entweder pur oder mit Frischkäse, Honig, Marmelade, Dips, etc gegessen werden.

Harcha und ein marokkanisches Abendessen mit Freund_innen weiterlesen

10: Gebackene Speckia-Kekse

Speckia. Von diesem marokkanischem Gebäck schwärme ich eigentlich ständig. Und deshalb habe ich mich jetzt an eine Neuinterpretation gewagt. Ich schätze mal, dass mir ein Marokkaner meine Kekse nicht als Speckia abnehmen würde. Doch abgesehen davon, dass sie nicht fettgebacken sind und nicht in klebrigem Sirup gebadet haben, sind sie genau das. Orientiert habe ich mich am Kochbuch der AFBK, der Organisation, bei der ich in Essaouira meinen Darija-Sprachkurs gemacht habe.

Speckia-Kekse

Was Speckia ausmacht, sind zum einen die vielen Gewürze – Zimt, Ingwer, Anis und Muskat – als auch das Olivenöl im Teig. Das habe ich eins zu eins übernommen, das Sirup-Vollbad habe ich durch einen Klecks Honig ersetzt und natürlich ein paar Sesamkörnchen darauf gestreut.

Übrigens läuft immer noch ein ziemlich cooles Gewinnspiel im Zuckerbäckerei-Adventskalender, schaut doch mal zum Post vom letzten Samstag.

10: Gebackene Speckia-Kekse weiterlesen